Abo
  • Services:

K-Classic Mobil: Smartphone-Tarife erhalten Telefon- und SMS-Flatrate

Kaufland zieht nach. Bei zwei von drei Tarifen erhalten Kunden künftig eine Telefon- und SMS-Flatrate. Bisher standen diesen Kunden nur Inklusiv-Einheiten zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Tarife für K-Classic-Kunden
Neue Tarife für K-Classic-Kunden (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Nachdem etliche Prepaid-Anbieter künftig ohne Aufpreis ihre Optionen um eine Telefon- und SMS-Flatrate anstelle von Inklusiv-Einheiten ergänzt haben, ist es bald auch für Kaufland-Kunden so weit. Die Mobilfunkmarke K-Classic Mobil erhält ab dem 2. August 2018 überarbeitete Tarife. Die Tarife Surf and Talk S sowie Surf and Talk L erhalten eine Telefon- und SMS-Flatrate - die Preise und übrigen Leistungen bleiben dabei bestehen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Tarif Surf and Talk S kostet mit einer Laufzeit von vier Wochen weiterhin 7,99 Euro. In dieser Zeit gibt es eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 1,5 GByte. Bisher bekommen Tarifkunden 300 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen sowie eine netzinterne Flatrate. Daraus wird ab dem 2. August nun eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Wenn das ungedrosselte Datenvolumen aufgebraucht ist, kann der Kunde die Option Surf Reload S für 3 Euro buchen und erhält nochmals 500 MByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Auch im Tarif Surf and Talk L ist ab dem 2. August eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten. Bisher umfasst der Tarif 600 Freieinheiten sowie eine netzinterne Flatrate. Der Vierwochenpreis von 12,99 Euro bleibt gleich, auch die Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 3 GByte bleibt bestehen. Falls dem Kunden das mal nicht genügt, kann er ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte über die Option Surf Reload L für einmalig 5 Euro nachbuchen.

Die übrigen K-Classic-Tarife bleiben unverändert

Keine Änderungen gibt es am Tarif Surf and Talk XS. Dieser enthält weiterhin eine Datenflatrate mit bis zu 500 MByte ungedrosseltem Datenvolumen für 4,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Zum Tarif gehören 100 Freieinheiten für Anrufe und SMS in alle Netze; eine netzinterne Flatrate ist hier nicht dabei. Wenn die Inklusiv-Einheiten verbraucht sind, wird jede weitere Telefonminute und SMS mit jeweils 9 Cent berechnet.

Der Basistarif von K-Classic kostet 9,99 Euro und umfasst ein Startguthaben von 10 Euro. In diesem Tarif sind keine Inklusivleistungen enthalten, diese können aber nach Belieben dazugebucht werden.

Kunden von K-Classic verwenden das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland und können dabei auch das LTE-Netz nutzen. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download zur Verfügung. Ist das Inklusivvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf maximal 32 KBit/s gedrosselt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Xiut 24. Jul 2018

Naja, einen Vorteil hat es: Wenn diese ganzen Tarife jetzt alle schon eine Telefon- und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /