Abo
  • Services:

K-Classic Mobil: Smartphone-Tarife erhalten Telefon- und SMS-Flatrate

Kaufland zieht nach. Bei zwei von drei Tarifen erhalten Kunden künftig eine Telefon- und SMS-Flatrate. Bisher standen diesen Kunden nur Inklusiv-Einheiten zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Tarife für K-Classic-Kunden
Neue Tarife für K-Classic-Kunden (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Nachdem etliche Prepaid-Anbieter künftig ohne Aufpreis ihre Optionen um eine Telefon- und SMS-Flatrate anstelle von Inklusiv-Einheiten ergänzt haben, ist es bald auch für Kaufland-Kunden so weit. Die Mobilfunkmarke K-Classic Mobil erhält ab dem 2. August 2018 überarbeitete Tarife. Die Tarife Surf and Talk S sowie Surf and Talk L erhalten eine Telefon- und SMS-Flatrate - die Preise und übrigen Leistungen bleiben dabei bestehen.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Der Tarif Surf and Talk S kostet mit einer Laufzeit von vier Wochen weiterhin 7,99 Euro. In dieser Zeit gibt es eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 1,5 GByte. Bisher bekommen Tarifkunden 300 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen sowie eine netzinterne Flatrate. Daraus wird ab dem 2. August nun eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Wenn das ungedrosselte Datenvolumen aufgebraucht ist, kann der Kunde die Option Surf Reload S für 3 Euro buchen und erhält nochmals 500 MByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Auch im Tarif Surf and Talk L ist ab dem 2. August eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten. Bisher umfasst der Tarif 600 Freieinheiten sowie eine netzinterne Flatrate. Der Vierwochenpreis von 12,99 Euro bleibt gleich, auch die Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 3 GByte bleibt bestehen. Falls dem Kunden das mal nicht genügt, kann er ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte über die Option Surf Reload L für einmalig 5 Euro nachbuchen.

Die übrigen K-Classic-Tarife bleiben unverändert

Keine Änderungen gibt es am Tarif Surf and Talk XS. Dieser enthält weiterhin eine Datenflatrate mit bis zu 500 MByte ungedrosseltem Datenvolumen für 4,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Zum Tarif gehören 100 Freieinheiten für Anrufe und SMS in alle Netze; eine netzinterne Flatrate ist hier nicht dabei. Wenn die Inklusiv-Einheiten verbraucht sind, wird jede weitere Telefonminute und SMS mit jeweils 9 Cent berechnet.

Der Basistarif von K-Classic kostet 9,99 Euro und umfasst ein Startguthaben von 10 Euro. In diesem Tarif sind keine Inklusivleistungen enthalten, diese können aber nach Belieben dazugebucht werden.

Kunden von K-Classic verwenden das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland und können dabei auch das LTE-Netz nutzen. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download zur Verfügung. Ist das Inklusivvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf maximal 32 KBit/s gedrosselt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Xiut 24. Jul 2018 / Themenstart

Naja, einen Vorteil hat es: Wenn diese ganzen Tarife jetzt alle schon eine Telefon- und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /