• IT-Karriere:
  • Services:

K-Classic Mobil: Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

Die Supermarktkette Kaufland stockt einen ihrer Smartphone-Tarife auf. Der mittlere Tarif erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen, ohne dass es eine Preiserhöhung gibt. Die Neuerung steht bald auch Bestandskunden zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden von K-Classic Mobil erhalten mehr Datenvolumen.
Kunden von K-Classic Mobil erhalten mehr Datenvolumen. (Bild: Kaufland)

Der Tarif K-Classic-Tarif Surf and Talk S wird am 30. März 2017 neu aufgelegt. Dann erhalten Kunden statt bisher 750 MByte ungedrosseltes Datenvolumen künftig 1 GByte. Unverändert bleibt der Monatspreis von 7,99 Euro. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download zur Verfügung. Ist das Inklusivvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf maximal 32 KBit/s gedrosselt.

Stellenmarkt
  1. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Der neue Tarif steht auch für Bestandskunden bereit, sobald die Option ab dem 30. März 2017 erneut gebucht wird. Die übrigen Inklusivleistungen des Tarifs bleiben unverändert. Zum Tarif gehört eine netzinterne Flatrate, so dass alle Telefonate und Kurzmitteilungen zu anderen K-Classic-Kunden keine weiteren Kosten verursachen. Ergänzend dazu gibt es 300 Freieinheiten, die beliebig auf Telefonate und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze verteilt werden können. Sobald die Freieinheiten verbraucht sind, werden pro Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent in andere deutsche Netze berechnet.

Andere K-Classic-Tarife bleiben unverändert

Die Preise und Leistungen der anderen K-Classic-Tarife bleiben unverändert. Der Basistarif von K-Classic kostet weiterhin 9,95 Euro und umfasst ein Startguthaben von 10 Euro. Für 4,99 Euro im Monat gibt es mit dem Tarif Surf and Talk XS ein ungedrosseltes Datenvolumen von 100 MByte monatlich. Außerdem gibt es 100 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze. Eine netzinterne Flatrate ist nicht dabei.

Der teuerste K-Classic-Tarif ist Surf and Talk L für monatlich 12,99 Euro. Dafür gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte sowie die netzinterne Telefon- und SMS-Flatrate. Ergänzend dazu stehen 600 Freieinheiten bereit, die beliebig auf Anrufe und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze aufgeteilt werden können. Kunden von K-Classic verwenden das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland.

Auch Fonic-Tarif wird aufgestockt

Ebenfalls zum 30. März 2017 wird der Fonic-Tarif Smart S von Telefónica aufgestockt. Auch hier erhöht sich das ungedrosselte, monatliche Datenvolumen ebenfalls auf 1 GByte. Allerdings kostet der Tarif mit 9,95 Euro mehr, obwohl eine netzinterne Flatrate nicht dabei ist. Dafür gibt es etwas mehr Freieinheiten: Statt 300 Einheiten beim K-Classic-Tarif sind es hier 400 Freieinheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 6,63€
  4. 4,32€

bennob87 29. Mär 2017

"Bitte beachten Sie die Produktplatierung" Soll das ein Wortwitz sein oder warum...

le_watchdoge 29. Mär 2017

LTE leider nein aber HSDPA+ reicht voll aus...netzabdeckung ist akzeptabel. Downside...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /