K-Classic Mobil: Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

Die Supermarktkette Kaufland stockt einen ihrer Smartphone-Tarife auf. Der mittlere Tarif erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen, ohne dass es eine Preiserhöhung gibt. Die Neuerung steht bald auch Bestandskunden zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden von K-Classic Mobil erhalten mehr Datenvolumen.
Kunden von K-Classic Mobil erhalten mehr Datenvolumen. (Bild: Kaufland)

Der Tarif K-Classic-Tarif Surf and Talk S wird am 30. März 2017 neu aufgelegt. Dann erhalten Kunden statt bisher 750 MByte ungedrosseltes Datenvolumen künftig 1 GByte. Unverändert bleibt der Monatspreis von 7,99 Euro. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download zur Verfügung. Ist das Inklusivvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf maximal 32 KBit/s gedrosselt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der neue Tarif steht auch für Bestandskunden bereit, sobald die Option ab dem 30. März 2017 erneut gebucht wird. Die übrigen Inklusivleistungen des Tarifs bleiben unverändert. Zum Tarif gehört eine netzinterne Flatrate, so dass alle Telefonate und Kurzmitteilungen zu anderen K-Classic-Kunden keine weiteren Kosten verursachen. Ergänzend dazu gibt es 300 Freieinheiten, die beliebig auf Telefonate und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze verteilt werden können. Sobald die Freieinheiten verbraucht sind, werden pro Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent in andere deutsche Netze berechnet.

Andere K-Classic-Tarife bleiben unverändert

Die Preise und Leistungen der anderen K-Classic-Tarife bleiben unverändert. Der Basistarif von K-Classic kostet weiterhin 9,95 Euro und umfasst ein Startguthaben von 10 Euro. Für 4,99 Euro im Monat gibt es mit dem Tarif Surf and Talk XS ein ungedrosseltes Datenvolumen von 100 MByte monatlich. Außerdem gibt es 100 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze. Eine netzinterne Flatrate ist nicht dabei.

Der teuerste K-Classic-Tarif ist Surf and Talk L für monatlich 12,99 Euro. Dafür gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte sowie die netzinterne Telefon- und SMS-Flatrate. Ergänzend dazu stehen 600 Freieinheiten bereit, die beliebig auf Anrufe und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze aufgeteilt werden können. Kunden von K-Classic verwenden das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland.

Auch Fonic-Tarif wird aufgestockt

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls zum 30. März 2017 wird der Fonic-Tarif Smart S von Telefónica aufgestockt. Auch hier erhöht sich das ungedrosselte, monatliche Datenvolumen ebenfalls auf 1 GByte. Allerdings kostet der Tarif mit 9,95 Euro mehr, obwohl eine netzinterne Flatrate nicht dabei ist. Dafür gibt es etwas mehr Freieinheiten: Statt 300 Einheiten beim K-Classic-Tarif sind es hier 400 Freieinheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /