Abo
  • Services:

K-Classic Mobil: Datenflatrates werden ohne Preisaufschlag aufgestockt

Einige Prepaid-Pakete von K-Classic Mobil werden aufgewertet. Kunden erhalten in vielen Paketen mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die Kosten für die Optionen bleiben unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden von K-Classic Mobil erhalten mehr Datenvolumen.
Kunden von K-Classic Mobil erhalten mehr Datenvolumen. (Bild: Kaufland)

Bei der Mobilfunkmarke von Kaufland gibt es einige Veränderungen. Zwei von drei Prepaid-Optionen von K-Classic Mobil werden erheblich aufgewertet, indem das ungedrosselte Datenvolumen erhöht wird. In der Option Surf and Talk S erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen von 400 MByte auf 750 MByte innerhalb eines Monats. Kunden erhalten eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download. Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s gedrosselt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Surf and Talk S kostet pro Monat weiterhin 7,99 Euro. Neben der Datenflatrate gibt es 300 Freieinheiten für Telefonie und SMS. Die Freieinheiten kann der Nutzer nach Belieben auf die beiden Bereiche verteilen. Nach Aufbrauch der Inklusiveinheiten kostet eine Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent. Außerdem gehört eine Family-and-Friends-Flatrate dazu, darin sind alle Telefonate und SMS zu anderen K-Classic-Mobil-Kunden enthalten. Diese Option kostet sonst einzeln 2,95 Euro im Monat.

1,5 GByte im Surf and Talk L

Für die Option Surf and Talk L wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 600 MByte auf 1,5 GByte pro Monat erhöht. Auch hier stehen bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze bis zu 21,6 MBit/s im Download zur Verfügung. Die Option kostet für einen Monat unverändert 12,99 Euro. Dazu gehören 600 Freieinheiten für Telefonie und SMS sowie die Family-and-Friends-Flatrate.

Keine Veränderungen gibt es für die Option Surf and Talk XS. Für 4,99 Euro im Monat gibt es weiterhin 100 MByte ungedrosseltes Datenvolumen sowie 100 Freieinheiten für Telefonie und SMS. Die Family-and-Friends-Flatrate ist nicht Bestandteil der Option und nach Verbrauch der Inklusiveinheiten wird jede Telefonminute und SMS mit jeweils 9 Cent abgerechnet.

Alle drei Optionen sind auch als sogenannte Monatstickets erhältlich. Das bedeutet, dass die Option nur einmal gebucht wird und es keine automatische Verlängerung gibt, selbst wenn das betreffende Guthaben auf der Prepaid-Karte ausreichend ist. Die Standardoptionen haben ebenfalls eine Laufzeit von einem Monat, verlängern sich aber automatisch, sofern das Prepaid-Guthaben ausreicht oder die Option nicht fristgerecht abgestellt wurde.

Die Änderungen gelten auch für Bestandskunden, sobald die betreffende Option neu gebucht wurde. K-Classic-Mobil-Kunden verwenden das Mobilfunknetz von O2.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Anonymer Nutzer 06. Jul 2016

Ja dann geh hin und mach es!

Trollversteher 06. Jul 2016

Das stimmt allerdings auch wieder :D

velo 06. Jul 2016

Kennst jemand einen Prepaid Tarif, also keine monatlichen Kosten, bei dem die Daten auch...

lucky_luke81 06. Jul 2016

der Artikel kommt mir erneut vor wie Werbung.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /