K-1 Mark II: Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

Pentax hat mit der K-1 Mark II eine verbesserte Version seiner Vollformatspiegelreflexkamera K-1 vorgestellt, deren Sensor eine Lichtempfindlichkeit von ISO 819.200 bietet. Besitzer der alten K-1 können den Sensor ihrer Kamera gegen das aktuelle Modell tauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
K-1 Mark II
K-1 Mark II (Bild: Pentax)

Mit der K-1 Mark II hat Pentax ein Nachfolgemodell seiner einzigen Vollformat-DSLR vorgestellt, das zwar wieder 36 Megapixel Auflösung bietet, aber die Einstellung einer Empfindlichkeit von bis zu ISO 819.200 ermöglicht. Zudem lassen sich höher auflösende Fotos mit 100 Megapixeln auch Freihand aufnehmen, wobei der Sensor zwischen vier Aufnahmen leicht verschoben wird. Die Kamera errechnet daraus ein einzelnes Bild. Bisher war dafür ein Stativ erforderlich. In 70 Prozent der Fälle soll nun eine Freihandaufnahme das gleich gute Ergebnis bringen. Das versprach bisher noch kein Hersteller, der eine solche Funktion anbietet.

  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
  • Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
Pentax K-1 Mark II (Bild: Pentax)
Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator / Architekt SAP/SQL (m/w/d)
    Schörghuber Corporate IT GmbH, München
  2. Data Engineer (m/w/d)
    STRABAG AG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Die Kamera verfügt über einen beweglich gelagerten Sensor, der einen Ausgleich von Erschütterungen auf fünf Achsen ermöglicht. Der Autofokus soll durch eine schnellere Recheneinheit schneller arbeiten. Das Modul verfügt über 33 Messfelder, von denen 25 als Kreuzsensoren ausgeführt sind. Für den Live-View-Betrieb wird ein Kontrastautofokus mit 3.445 Messpunkten genutzt. Wie beim Vorgängermodell deckt der Sucher 100 Prozent des Blickfelds ab.

Dazu kommt ein 8 cm großer Bildschirm auf der Rückseite, der sich nicht nur nach oben und unten, sondern auch seitlich nach links und rechts klappen lässt. Ebenfalls identisch zum Vorgängermodell wurde das Gehäuse gegen Staub und Feuchtigkeit abgedichtet. Eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 85 Prozent und Temperaturen von bis zu minus 10 Grad Celsius sollen der Kamera nicht schaden. Bei der Belichtungsmessung setzt Pentax wieder auf einen Sensor mit 86.000 Pixeln Auflösung.

Die Kamera ermöglicht Full-HD-Aufnahmen, nicht aber flüssige 4K-Videos. Serienbilder gelingen nur mit 4,5 Bildern pro Sekunde. Wer Auflösung opfert und den APC-C-Modus aktiviert, der nur einen Teil des Sensors nutzt, kann 6,4 Bilder pro Sekunde aufnehmen. Neben USB und HDMI ist WLAN eingebaut. Die neue App Imagesync 2.0 ist hoffentlich besser gelungen als die Vorgängerversion, die sehr langsam und damit praktisch unbenutzbar war.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Pentax K-1 Mark II soll im April 2018 für rund 2.000 Euro in den Handel kommen. Wer das Vorgängermodell K-1 besitzt, kann den Sensor aufrüsten lassen, um die höhere Lichtempfindlichkeit, die schnellere Autofokussierung und die Pixel-Shift-Version 2.0 nutzen zu können. Das Update kostet rund 500 Euro und wird vom 21. Mai bis 30. September 2018 angeboten. Eine Sensoraufrüstfunktion bot bisher noch kein DSLR-Hersteller an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

stq66 26. Feb 2018

Also ich find die Menüführung von Nikon okay. Zumindest sind sie seit den ersten...

EmDeEf 23. Feb 2018

Nein, der Sensor wird nicht gewechselt, sondern die Hauptplatine, so dass ein neuer...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /