• IT-Karriere:
  • Services:

JUWELS: Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas

Mit der Booster-Erweiterung auf 70 Petaflops wird der JUWELS-Supercomputer des Jülich Supercomputing Centre die höchste Rechenleistung in Europa erreichen. Das JSC kombiniert dazu AMDs Epyc 7002 alias Rome mit der nächsten Tesla-Grafikkarten-Generation von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle JUWELS
Der aktuelle JUWELS (Bild: JSC)

Das Jülich Supercomputing Centre (JSC) hat die Erweiterung des Jülicher Supercomputers angekündigt: Der JUWELS (Jülich Wizard For European Leadership Science) erhält 2020 eine Boost-Stufe, um die Rechenleistung von derzeit 12 Petaflops auf gleich 70 Petaflops zu steigern. Momentan steht das System auf Platz 30 der Top500-Liste der leistungsfähigsten vermessenen Supercomputer, mit der Aufrüstung reicht es für die Top10. Der JUWELS wird damit der Schnellste in Europa.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Bisher besteht der Supercomputer aus einer Einheit mit Bull Sequana X1000 von Atos, darin stecken 24-kernige Xeon Platinum 8168 von Intel, zudem ein paar von Nvidias Tesla V100 als Beschleuniger. Das Booster-Modul kombiniert eine Vielzahl von AMDs Epyc 7002 alias Rome (vielleicht gar den Epyc 7H12) mit Tesla-Modellen von Nvidia. Hier soll die nächste Generation verwendet werden, welche auf 7-nm-Chips basiert und intern angeblich als Ampere oder Einstein bezeichnet wird.

Ebenfalls von Nvidia stammen die 200-GBit/s-Infiniband-Verbindungen, denn Entwickler Mellanox gehört seit dem Frühjahr 2019 zu Nvidia; der Kaufpreis lag bei sieben Milliarden US-Dollar. Das Boost-Modul besteht aus Bull Sequana XH2000 (siehe PDF), dem Nachfolgemodell dessen, was bereits am Jülich Supercomputing Centre genutzt wird. Atos verwendet eine Warmwasserkühlung für die Hardware in den 1U-Blades.

Für AMD ist der JUWELS ein weiterer Supercomputer basierend auf Epyc Rome, von denen die meisten in den nächsten ein bis zwei Jahren installiert werden. Dazu zählen der US-amerikanische Frontier mit 1,5 Exaflops als vorerst schnellstes geplantes System der Welt, der britische Archer2 mit der weltweit höchsten CPU-Leistung und der Hawk des Höchstleistungsrechenzentrums der Universität Stuttgart. Zudem baut Atos zwei Systeme für den französischen Wetterdienst Météo-France.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /