Justizminister: Staatstrojaner per Wohnungseinbruch installieren

Vorbild Österreich: Die deutschen Justizminister wollen Überwachungssoftware nicht nur über Sicherheitslücken, sondern durch direkten Zugriff auf die Geräte platzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der umstrittene Staatstrojaner soll per Wohnungseinbruch installiert werden. können.
Der umstrittene Staatstrojaner soll per Wohnungseinbruch installiert werden. können. (Bild: Topical Press Agency/Getty Images)

Die Polizei soll künftig zur Installation von Überwachungssoftware und zur Durchsuchung von Geräten in die Wohnung von Verdächtigen eindringen dürfen. Die Mehrheit der Länder-Justizminister habe sich am Donnerstag im thüringischen Eisenach für ein sogenanntes Wohnungsbetretungsrecht ausgesprochen, teilte das rheinland-pfälzische Justizministerium in Mainz mit. Der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) begründete den Vorschlag mit den Worten: "Mit gewöhnlicher Telekommunikationsüberwachung erreichen wir nur noch die 'dummen' Straftäter."

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Ein Großteil der Kommunikation finde verschlüsselt statt, sagte Mertin und fügte hinzu: "Diese können wir nur mithören, wenn wir die Endgeräte entsprechend präparieren. Hierzu muss in schwerwiegenden Fällen auch die Betretung der Wohnung ermöglicht werden." Man müsse "das Recht mit Augenmaß an die veränderten technischen Entwicklungen anpassen". Dem Vorschlag zufolge sollen die Wohnungen "in Fällen schwerster Kriminalität - etwa im Bereich des organisierten Verbrechens", betreten werden dürfen. Rheinland-Pfalz hatte den Vorschlag zusammen mit Bayern eingebracht.

Physischer Zugriff erleichtert Installation

Die große Koalition hatte vor einem Jahr den großflächigen Einsatz von Staatstrojanern erlaubt. Ermittler dürfen künftig mit Hilfe von gehackten Smartphones oder Computern eine verschlüsselte Kommunikation überwachen (Quellen-TKÜ) oder Dateien auslesen (Online-Durchsuchung). Der Einsatz dieser Staatstrojaner ist seitdem der Polizei nicht nur zur Gefahrenabwehr, sondern bei Ermittlungen zu 38 beziehungsweise 27 Straftatbeständen erlaubt.

Das Problem dabei: Ohne physischen Zugriff auf die Geräte ist es deutlich schwieriger, solche Überwachungsprogramme wie Keylogger zu installieren. Dazu müssen von staatlichen Behörden wie Zitis möglicherweise Sicherheitslücken eingekauft und gehortet werden. Einfacher ist es, wenn Sicherheitsbehörden wie an der Grenze auf die Geräte von Einreisenden zugreifen können. So hatte die Electronic Frontier Foundation (EFF) auf dem jüngsten Chaos Communication Congress in Leipzig (34C3) in Leipzig darauf hingewiesen, wie auf vermeintlich gesicherte Geräte zugegriffen werden könne. So könnte die Software des israelischen Sicherheitsunternehmens Cellebrite nach Firmenangaben auch iPhones entsperren.

Österreich hat Regelung beschlossen

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Vorbild für die Pläne der Justizminister dürfte eine vergleichbare Regelung in Österreich dienen. Dort hatte die Regierung im Februar 2018 einen Gesetzentwurf verabschiedet, der es staatlichen Hackern erlaubt, in Wohnungen einzubrechen, um "eine Verschlüsselung beim Senden, Übermitteln oder Empfangen der Nachrichten und Informationen zu überwinden".

Der Gesetzesbegründung zufolge (PDF) sind auch das " Übermitteln eines Datenpakets an einen Cloud-Server über einen Cloud-Dienstanbieter und das Abspeichern von E-Mail-Entwürfen über ein Webmail-Programm mit Transportverschlüsselung" betroffen.

Grüne lehnen Vorschlag ab

Die in der Justizministerkonferenz gefassten Beschlüsse haben dem Ministerium zufolge keinen Rechtssetzungscharakter, "von ihnen können aber maßgebliche Impulse für die rechtspolitische Entwicklung in Deutschland und Europa ausgehen". Zudem kann der Bundesrat eigene Gesetzentwürfe beschließen und zunächst an die Bundesregierung weiterleiten. Streit über die Pläne gibt es allerdings schon in den Ländern selbst. So lehnte der grüne Koalitionspartner in Rheinland-Pfalz den Vorschlag ab und warf Mertin einen Alleingang vor. Der Vorschlag sei der Partei nicht bekannt gewesen "und erfährt von unserer Seite keinerlei Unterstützung", teilte der Grünen-Landesvorsitzende Josef Winkler mit. "Wir haben weiterhin erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken im Hinblick auf den Trojaner." In Hessen wollen die Grünen zusammen mit der CDU allerdings einen Staatsrojaner erlauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 11. Jun 2018

Der normale Bürger ist sowieso nur ein Störenfried, den es mit allen Mittel...

Captain 11. Jun 2018

Es reicht ein Fallgitter an allen Zugängen, kommt der Komiker nicht mehr raus

Captain 11. Jun 2018

Heimwerkermarkt...Fallbeil *gg

Captain 11. Jun 2018

Wenn ich einen "Einbrecher" in meinem Haus erwische, frage ich den garantiert nicht nach...

holaBrien 09. Jun 2018

... dann bau ich mir eine Selbstschussanlage direkt hinter die Tür :) Mal sehen wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. iPhone lädt Airpods: Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten
    iPhone lädt Airpods
    Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten

    Apple soll an Funktionen arbeiten, mit denen sich mobile Geräte gegenseitig laden lassen. Auch aus der Distanz soll das Laden künftig möglich sein.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /