Justizminister: Internetstrafrecht soll überarbeitet werden

Straftatbestände sollen wegen steigender Cybercrime-Zahlen überarbeitet werden, fordern die Justizminister. Der Hackerparagraf soll wohl bleiben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Justizminister wollen härter gegen Internetkriminalität vorgehen.
Die Justizminister wollen härter gegen Internetkriminalität vorgehen. (Bild: madartzgraphics/Pixabay)

Die Justizminister der Länder fordern in ihrer Herbstkonferenz eine Überprüfung des geltenden Strafrechts in Sachen Internetkriminalität. "Hier ist eine Novellierung nötig. Das kann einzelne Straftatbestände betreffen, vielleicht neue Straftatbestände. Das kann aber auch das Strafmaß betreffen", sagte Sachsen-Anhalts Justizministerin Franziska Weidinger (CDU) anlässlich der Herbstkonferenz in Berlin. Die Zahl der Betrugsfälle und Cyberattacken auf Bürger, Unternehmen und Behörden nehme zu. Der Beschluss der Justizminister stelle klar, "dass hier dringender Handlungsbedarf besteht".

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Laut dem Justizministerium in Sachsen-Anhalt werden Internetdelikte bisher überwiegend als Ausspähen von Daten (§ 202a StGB) und Datenveränderung (§ 303a StGB) verfolgt. Der Strafrahmen liege aktuell bei bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe. Weidinger und ihre Kollegen haben das Bundesjustizministerium zu einer Prüfung aufgefordert, ob das Strafrecht den aktuellen Entwicklungen noch ausreichend gerecht wird. Außerdem soll geklärt werden, ob den Strafverfolgungsbehörden geeignete Ermittlungsinstrumente zur Verfügung stehen, um die Delikte effektiv verfolgen zu können.

Härtere Strafen soll es laut den Justizministern auch für das Fälschen von Impfpässen und Testnachweisen geben. "Angesichts des gesundheitlichen Gefährdungspotenzials muss da die Systematik noch mal geprüft werden", sagte Weidinger. Das Bundesjustizministerium bringe da bereits Neuerungen auf den Weg.

IT-Sicherheitsforscher kritisieren Hackerparagraf

Der umgangssprachlich Hackerparagraf gennnante Paragraf 202c des Strafgesetzbuches stellt die Vorbereitung zum Ausspähen (§ 202a StGB) oder Abfangen (§ 202b StGB) von Daten unter Strafe. "Im Falle des Hackerparagrafen ist es allerdings das explizite Interesse des Gesetzgebers, bereits die Vorbereitungshandlungen unter Strafe zu stellen", sagte der Rechtsanwalt Ulrich Kerner auf dem Hackerkongress 36C3.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Paragraf wird von Sicherheitsforschern immer wieder kritisiert, weil er in keiner Weise die Arbeitsrealität von Sicherheitsforschern berücksichtige. Zuletzt wurde die Entwicklerin Lilith Wittmann auf Grundlage des Paragrafen von der CDU angezeigt, nachdem sie Sicherheitslücken in der CDU-Connect-App entdeckt und unter anderem an die Partei gemeldet hatte. Der Chaos Computer Club (CCC) kündigte daraufhin an, keine Sicherheitslücken mehr an die CDU zu melden. Mittlerweile hat die Partei die Anzeige zurückgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /