Justin Trudeau: Elon Musk vergleicht kanadischen Premierminister mit Hitler

Tesla-Chef Elon Musk hat Justin Trudeau wegen dessen Vorgehens gegen Lkw-Fahrer mit Hitler verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot von Musks Tweet/Montage
Screenshot von Musks Tweet/Montage (Bild: Twitter/Mockuuups)

Tesla-Chef Elon Musk hat den kanadischen Premierminister Justin Trudeau wegen dessen Vorgehens gegen die Blockaden von Lkw-Fahrern bei Twitter mit Adolf Hitler verglichen. Der Tweet zeigte ein Bild des Diktators mit dem darüber gelegten Text "Hört auf, mich mit Justin Trudeau zu vergleichen." Darunter stand: "Ich hatte einen Staatshaushalt."

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Musk löschte den Tweet zwar wieder, viele Twitter-Nutzer zitierten und kommentierten ihn jedoch, darunter das American Jewish Committee (AJC): "Demokratische Politiker mit Hitler zu vergleichen, ist eine Beleidigung für diejenigen, die unvorstellbares Leid durch die Nazis erfahren haben."

Das Staatliche Museum Auschwitz-Birkenau twitterte: "Die Verwendung des Bildes von Adolf Hitler und damit die Ausnutzung der Tragödie aller Menschen, die unter dem von ihm geschaffenen totalitären Regime von Nazi-Deutschland gelitten haben, gedemütigt, gefoltert und ermordet wurden, ist traurig und bestürzend."

Musk reagierte nicht auf diese Tweets, sondern postete laut einem Bericht des britischen Guardians einen weiteren Tweet, in dem er vorschlug, für "eine eingehende Erklärung" ein Buch über die Wirtschaftsgeschichte Nazideutschlands zu lesen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk reagierte mit seinen Tweets offenbar auf Berichte, wonach kanadische Behörden Banken angewiesen hatten, Kryptowährungsspenden an Impfgegner zu blockieren.

Die USA und Kanada hatten eine Impfpflicht bei Grenzübertritten eingeführt, die seit Mitte Januar 2022 gilt. Diese verursachte Proteste von Truckern, die mit Konvois den Verkehr blockierten. Der kanadische Regierungschef berief sich daraufhin auf Notstandsbefugnisse und ermöglichte es den Behörden, härter gegen die Demonstranten vorzugehen, sie zu verhaften und ihre Fahrzeuge zu beschlagnahmen.

Musk sprach sich für die Proteste der Lkw-Fahrer aus. In einem früheren Tweet schrieb er: "Wenn die kanadische Regierung friedliche Proteste unterdrückt, dann ist das Faschismus."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 21. Feb 2022

Genau so sehe ich es auch. Man kann sowas durchaus mit Humor angehen, aber Hitler hier...

berritorre 21. Feb 2022

Leider haben viele Menschen ein sehr verqueres Bild von Freiheit. Unsere persönliche...

Schmihaba 21. Feb 2022

Also ist jeder der Erfolg hat ein Held zwischen Genie und Wahnsinn? Ich sehe einfach...

ForumIpsum 21. Feb 2022

So ist es, viele nehmen das Wort "Follower" ein wenig zu genau und schalten einfach ihr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /