Abo
  • Services:

Justin Liverman: Cracka With Attitude muss fünf Jahre in Haft

Die US-Behörden verstehen offenbar keinen Spaß, wenn ihre eigenen Mitarbeiter bedroht und belästigt werden. Ein Mitglied von Crackas With Attitude ist verurteilt worden, weil er an der Operation gegen führende Geheimdienstkreise beteiligt war.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschen mit Masken.
Menschen mit Masken. (Bild: Junko Kimura/Getty Images)

Ein Mitglied der Gruppe Crackas With Attitude muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Justin Liverman hatte mit mehreren anderen Personen per Social-Engineering den AOL-Account des damaligen CIA-Chefs John Brennan übernommen und geschmacklose Drohungen an weitere hochrangige Mitglieder der US-Geheimdienstcommunity gesendet.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund

Liverman wurde nach Angaben der Washington Post trotz eines Schuldeingeständnisses und eines Deals mit der Justiz zu 5 Jahren Haft verurteilt. Außerdem muss er eine Strafe über 145.000 US-Dollar bezahlen. "Das sind keine Streiche", sagte der Richter Judge Lee. "Das war Computer-Hacking, Crackas With Attitude haben Chaos verursacht. Ihre Intention war klar, und das war, verheerenden Schaden anzurichten."

Liverman war offenbar nicht selbst am Social-Engineering beteiligt, versorgte seinen britischen Komplizen aber mit Infrastruktur und besorgte einen Telefonspam-Service, um den Vizedirektor des FBI, Mark Giuliano zu belästigen.

Liverman will die Nasa gehackt haben

Liverman hatte außerdem behauptet, die Server der Nasa übernommen zu haben und hatte über seinen Twitteraccount als Beweis angebliche Dokumente aus dem Hack veröffentlicht. Dabei handelte es sich aber um bereits öffentliche Dokumente. Die Nasa leitete trotzdem Untersuchungen der eigenen Infrastruktur ein und zahlte dafür angeblich 413.000 US-Dollar.

Die Ermittlungsbehörden waren auf die Spur der jugendlichen Hacker gekommen, weil diese unter anderem ihre eigene IP-Adresse nutzten. Vor Gericht sagte Liverman: "Ich dachte, dass das, was ich tue, richtig war, wenn man über politische Gerechtigkeit spricht. Aber zwei Jahre später muss ich feststellen, dass ich damit komplett falsch lag."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

ske (Golem.de) 12. Sep 2017

Bevor die Beleidigungen noch weiter zunehmen, wird dieser Thread geschlossen.

joeSenf 12. Sep 2017

und dann nichtmal rudimentär die IP "verstecken". Autsch.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /