Abo
  • Services:

Just Cause 3: Sandkasten im Mittelmeer

Mit Fallschirm, Enterhaken und Wingsuit darf sich Agent Rico Rodríguez auf Xbox One, Playstation 4 und PC bald in ein neues Abenteuer stürzen: Die Entwickler von Avalanche Studios kündigen Just Cause 3 an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Just Cause 3
Artwork von Just Cause 3 (Bild: Avalanche Studios)

Auf einer fiktiven Inselgruppe im Mittelmeer ist das Offene-Welt-Actionspiel Just Cause 3 angesiedelt, so Christopher Sundberg, Mitgründer und Chef des Entwicklers Avalanche Studios. Nach seinen Angaben hat Hauptfigur Rico wieder "Enterhaken und Fallschirm im Gepäck, die mit neuen, bahnbrechenden Upgrades die Spielererfahrung verändern, sowie den brandneuen Wingsuit."

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Das Spiel basiert wie der Vorgänger auf der hauseigenen Avalanche Engine. Es soll 2015 über Square Enix für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen. Und zwar als Vollpreisspiel - und nicht, wie teils vorab als Gerücht gemeldet, im Free-to-Play-Modell.

Das erste Just Cause erschien 2006, es spielte irgendwo in einem fiktiven Tropenszenario. Der 2010 veröffentlichte Nachfolger war dann minimal konkreter im Pazifik angesiedelt. Die beiden Spiele gelten als besser als ihre Verkaufszahlen - ganz großen Erfolg hatte die Serie nicht, trotz einiger Stärken wie der offenen und schönen Welt und der großen Handlungsfreiheit.

Der Entwickler Avalanche wurde 2003 in Schweden gegründet, seit einiger Zeit hat das Studio neben der Zentrale in Stockholm aber auch eine große Zweigstelle in New York. Avalanche arbeitet im Auftrag von Warner Bros. derzeit auch am Offene-Welt-Actionspiel Mad Max, das 2015 erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 1,29€
  3. (-71%) 11,49€
  4. (-78%) 7,99€

Endwickler 12. Nov 2014

Bitte bei anderen Artikeln Golem.de darauf inweise, dass sie dort eine andere...

IrgendeinNutzer 12. Nov 2014

Ich bin verwundert, dass hier kein einziger die Mikrotransaktionen erwähnt die im Spiel...

Prypjat 12. Nov 2014

Das muss ein schöner "Augen"blick gewesen sein. *kicher*

Hotohori 12. Nov 2014

Lieber so als das das wieder mal viel zu schnell geht, dann wird es nämlich noch...

Hotohori 12. Nov 2014

Mir ist lieber wenn das Geld in ein gescheites Spiel gesteckt wird als es allen recht...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /