Freiheit mit Einschränkung und das Fazit

Just Cause 3 ist stellenweise ein recht frei erlebbares Open-World-Abenteuer, in dem der Spieler immer weitere Areale aus den Fängen des Diktators entreißen muss. Allerdings sind die abzuarbeitenden Hauptaufgaben oft nur sehr linear zu lösen. Und dann wird es auch mal fummelig - manchmal dauert es, bis mit der Maus genau die Stelle anvisiert wurde, an der der Haken funktioniert oder die Mine angebracht werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Nicht immer ist nachvollziehbar, wann der Spieler frei über die Art der Zerstörung und das spielerische Vorgehehen entscheiden kann und wann er genau so agieren muss, wie es die Entwickler der Avalanche Studios vorgesehen haben.

Just Cause 3 leidet zudem trotz der vielfältigen Optionen etwas an Monotonie. Was zu Beginn noch abwechslungsreich und spannend ist, fühlt sich nach mehrmaliger Wiederholung - wenn schon wieder eine Siedlung eingenommen, Stromanlagen und Masten zerstört und ein feindlicher Hinterhalt ausgehoben werden muss - eher nach Fleißarbeit an.

  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)
Just Cause 3 (Screenshot: Golem.de)

Hinzu kommt, dass die Truppen des Generals nicht durch besondere Intelligenz auffallen, sondern stumpf und unorganisiert agieren. Massives Geballer ohne Planung reicht im Normalfall für den Sieg aus.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Grafisch ist Just Cause 3 gut, aber nicht überragend geworden. Die schiere Masse an Explosionen, die zu weiten Teilen zerstörbare Umgebung und die beeindruckende Optik, wenn Rico einmal mehr wilde Kombinationen aus Haken, Fallschirm und Fluganzug praktiziert, sind zu Beginn beeindruckend, verlieren aber im Spielverlauf etwas von ihrer Faszination. Schönen Szenerien und einer tollen Weitsicht stehen diverse Grafikfehler, Flimmerkanten und Ruckler gegenüber. Im Test erlebten wir zudem gelegentliche Abstürze sowie abrupt endende Zwischensequenzen.

Just Cause 3 ist ab sofort für PC, Xbox One und Playstation 4 verfügbar. Das Spiel kostet 50 (PC) beziehungsweise 60 Euro (Konsolen). In der deutschen Version sind unter anderem der Let's-Player Gronkh und der Schauspieler Moritz Bleibtreu als Synchronsprecher zu hören. Einen Multiplayermodus gibt es nicht. Das Spiel hat von der USK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren erhalten.

Fazit

Irrwitzige Action, Explosionen am Fließband, superheldenartige Spezialmanöver mit Greifhaken und Fallschirm: Gerade die ersten Spielstunden von Just Cause 3 sind dank unzähliger Waffen und Extras, Fahrzeugen und ständig neuen Herausforderungen ein unterhaltsam überzogener Zerstörungsspaß.

Im Spielverlauf verliert der Titel allerdings etwas von seinem Reiz. Inhaltliche Wiederholungen, etwa beim immer ähnlichen Erobern von Siedlungen, sowie ein paar technische Ausrutscher trüben das grundsätzlich kurzweilige Rebellenleben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Just Cause 3 im Test: Bombast-Action im Inselparadies
  1.  
  2. 1
  3. 2


Fiutare 10. Dez 2015

Es gibt bessere Beispiele als JC3. Allerdings finde ich das Fahrverhalten nicht ganz so...

mryello 04. Dez 2015

"Wir wissen, unser Spiel ist total verbugt, aber habt Geduld, wir abeiten daran..." meint...

Keksmonster226 03. Dez 2015

Viel Spaß :)

Alex280191 03. Dez 2015

In meinem Fall wird die Welt nur auf gefühlte 50m Entfernung gerendert. Alles was darüber...

Unix_Linux 02. Dez 2015

Bitte googlen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /