Abo
  • Services:

Jurassic World Evolution: Der Park hat sechs neue Dinos

Frontier Developments hat per kostenlosem Patch ein halbes Dutzend weiterer Spezies in Jurassic World Evolution integriert. Alle Dinos stammen aus dem aktuellen Film, etwa der fischfressende Baryonyx.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Baryonyx in Jurassic World Evolution
Ein Baryonyx in Jurassic World Evolution (Bild: Frontier Developments/Screenshot: Golem.de/Marc Sauter)

Gut eine Woche nach der Veröffentlichung von Jurassic World Evolution (Test) wurde der Dinopark um ein paar zusätzliche Kreaturen ins Spiel erwartet. Der Patch vom 22. Juni 2018 liefert sechs Spezies nach, insgesamt sind es nun 48 statt 42 Echsen. Alle leben an Land, denn es gibt weiterhin weder fliegende noch schwimmende Bewohner im Dinopark.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Neu hinzugekommen sind folgende Kreaturen: Der Allosaurus wurde während der Bone Wars im 19. Jahrhundert entdeckt und tauchte schon 1925 in Die verlorene Welt auf - mit damals toller Tricktechnik. Der Baryonyx ist ein bipeder Fischfresser, der zu den Spinosauridaen zählt, erkennbar an der langen Schnauze, die an ein Krokodil erinnert. Der Carnotaurus lässt sich leicht an den beiden Hörnern am Kopf identifizieren, zudem taucht der große Theropode in quasi jedem Trailer von Jurassic World Evolution auf, wo ihn ein T-Rex fast beiläufig tötet.

Der Stygimoloch gehört zur gleichen Gruppe wie der Patchy, ist also ein Dickschädel. Der Sinoceratops wiederum trägt seinen Namen aufgrund des einzelnen Horns und weil er in der Wangshi-Gruppe in China gefunden wurde. Den sechsten Dinosaurier, den der Patch hinzufügt, kennen alle Kinogänger - wer noch nicht in Jurassic World: The Fallen Kingdom war, dem möchten wir den Film an dieser Stelle nicht vorwegnehmen.

Jurassic World Evolution hat uns im Test durchaus fasziniert, da Entwickler Frontier Developments vor allem grafisch die Dinos toll umgesetzt hat. Der Simulationspart fehlt jedoch weitestgehend und das Ausgraben von Fossilien nervt selbst im späteren Spielverlauf. Außerdem ist das Spiel schlicht zu leicht, weil auch Dutzende ausgebrochene Urzeitmonster keinen ernsthaften (finanziellen) Schaden anrichten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

supersux 25. Jun 2018

"Der Baryonyx ist ein bipeder Fisch, der zu den Spinosauridaen zählt" entweder fehlen mir...

Tommy-L 23. Jun 2018

Ich finde das Spiel ist echt nicht so schlecht. Hat tatsächlich einige Schwächen ab einer...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /