• IT-Karriere:
  • Services:

Jurassic World Evolution: Der Park hat sechs neue Dinos

Frontier Developments hat per kostenlosem Patch ein halbes Dutzend weiterer Spezies in Jurassic World Evolution integriert. Alle Dinos stammen aus dem aktuellen Film, etwa der fischfressende Baryonyx.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Baryonyx in Jurassic World Evolution
Ein Baryonyx in Jurassic World Evolution (Bild: Frontier Developments/Screenshot: Golem.de/Marc Sauter)

Gut eine Woche nach der Veröffentlichung von Jurassic World Evolution (Test) wurde der Dinopark um ein paar zusätzliche Kreaturen ins Spiel erwartet. Der Patch vom 22. Juni 2018 liefert sechs Spezies nach, insgesamt sind es nun 48 statt 42 Echsen. Alle leben an Land, denn es gibt weiterhin weder fliegende noch schwimmende Bewohner im Dinopark.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. FrischerGehts.net GmbH, Dresden

Neu hinzugekommen sind folgende Kreaturen: Der Allosaurus wurde während der Bone Wars im 19. Jahrhundert entdeckt und tauchte schon 1925 in Die verlorene Welt auf - mit damals toller Tricktechnik. Der Baryonyx ist ein bipeder Fischfresser, der zu den Spinosauridaen zählt, erkennbar an der langen Schnauze, die an ein Krokodil erinnert. Der Carnotaurus lässt sich leicht an den beiden Hörnern am Kopf identifizieren, zudem taucht der große Theropode in quasi jedem Trailer von Jurassic World Evolution auf, wo ihn ein T-Rex fast beiläufig tötet.

Der Stygimoloch gehört zur gleichen Gruppe wie der Patchy, ist also ein Dickschädel. Der Sinoceratops wiederum trägt seinen Namen aufgrund des einzelnen Horns und weil er in der Wangshi-Gruppe in China gefunden wurde. Den sechsten Dinosaurier, den der Patch hinzufügt, kennen alle Kinogänger - wer noch nicht in Jurassic World: The Fallen Kingdom war, dem möchten wir den Film an dieser Stelle nicht vorwegnehmen.

Jurassic World Evolution hat uns im Test durchaus fasziniert, da Entwickler Frontier Developments vor allem grafisch die Dinos toll umgesetzt hat. Der Simulationspart fehlt jedoch weitestgehend und das Ausgraben von Fossilien nervt selbst im späteren Spielverlauf. Außerdem ist das Spiel schlicht zu leicht, weil auch Dutzende ausgebrochene Urzeitmonster keinen ernsthaften (finanziellen) Schaden anrichten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 7,99
  3. 18,49€
  4. (-69%) 24,99€

supersux 25. Jun 2018

"Der Baryonyx ist ein bipeder Fisch, der zu den Spinosauridaen zählt" entweder fehlen mir...

Tommy-L 23. Jun 2018

Ich finde das Spiel ist echt nicht so schlecht. Hat tatsächlich einige Schwächen ab einer...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /