Abo
  • Services:

Jurassic World Evolution: Der Park hat sechs neue Dinos

Frontier Developments hat per kostenlosem Patch ein halbes Dutzend weiterer Spezies in Jurassic World Evolution integriert. Alle Dinos stammen aus dem aktuellen Film, etwa der fischfressende Baryonyx.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Baryonyx in Jurassic World Evolution
Ein Baryonyx in Jurassic World Evolution (Bild: Frontier Developments/Screenshot: Golem.de/Marc Sauter)

Gut eine Woche nach der Veröffentlichung von Jurassic World Evolution (Test) wurde der Dinopark um ein paar zusätzliche Kreaturen ins Spiel erwartet. Der Patch vom 22. Juni 2018 liefert sechs Spezies nach, insgesamt sind es nun 48 statt 42 Echsen. Alle leben an Land, denn es gibt weiterhin weder fliegende noch schwimmende Bewohner im Dinopark.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. L. Stroetmann Großmärkte I GmbH & Co. KG, Münster

Neu hinzugekommen sind folgende Kreaturen: Der Allosaurus wurde während der Bone Wars im 19. Jahrhundert entdeckt und tauchte schon 1925 in Die verlorene Welt auf - mit damals toller Tricktechnik. Der Baryonyx ist ein bipeder Fischfresser, der zu den Spinosauridaen zählt, erkennbar an der langen Schnauze, die an ein Krokodil erinnert. Der Carnotaurus lässt sich leicht an den beiden Hörnern am Kopf identifizieren, zudem taucht der große Theropode in quasi jedem Trailer von Jurassic World Evolution auf, wo ihn ein T-Rex fast beiläufig tötet.

Der Stygimoloch gehört zur gleichen Gruppe wie der Patchy, ist also ein Dickschädel. Der Sinoceratops wiederum trägt seinen Namen aufgrund des einzelnen Horns und weil er in der Wangshi-Gruppe in China gefunden wurde. Den sechsten Dinosaurier, den der Patch hinzufügt, kennen alle Kinogänger - wer noch nicht in Jurassic World: The Fallen Kingdom war, dem möchten wir den Film an dieser Stelle nicht vorwegnehmen.

Jurassic World Evolution hat uns im Test durchaus fasziniert, da Entwickler Frontier Developments vor allem grafisch die Dinos toll umgesetzt hat. Der Simulationspart fehlt jedoch weitestgehend und das Ausgraben von Fossilien nervt selbst im späteren Spielverlauf. Außerdem ist das Spiel schlicht zu leicht, weil auch Dutzende ausgebrochene Urzeitmonster keinen ernsthaften (finanziellen) Schaden anrichten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 30,99€
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

supersux 25. Jun 2018

"Der Baryonyx ist ein bipeder Fisch, der zu den Spinosauridaen zählt" entweder fehlen mir...

Tommy-L 23. Jun 2018

Ich finde das Spiel ist echt nicht so schlecht. Hat tatsächlich einige Schwächen ab einer...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /