Jupiter: Erster europäischer Exaflops-Supercomputer angekündigt

Jülich erhält ein Exascale-System, gefolgt von München und Stuttgart: Gleich mehrere Exascale-Supercomputer sollen in Deutschland entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Juwels-Supercomputer in Jülich
Der aktuelle Juwels-Supercomputer in Jülich (Bild: Forschungszentrum Jülich / Sascha Kreklau)

Nachdem China und die USA bereits vorgelegt haben, plant auch Europa multiple Exaflops-Supercomputer: 2023 soll am Jülich Supercomputing Centre (JSC) der Jupiter als erster installiert werden, der Betrieb dürfte 2024 beginnen. In den Folgejahren sollen zudem Exascale-Systeme am Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) und am Leibniz Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München errichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

Jupiter ist die Abkürzung für Joint Undertaking Pioneer for Innovative and Transformative Exascale Research, der Exaflops-Supercomputer folgt auf das Juwels-System. Die Kosten belaufen sich auf 500 Millionen Euro, wovon 250 Millionen von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC stammen. Jeweils 125 Millionen Euro werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) beigesteuert.

Zur Hardware des Jupiter hat sich das JSC bisher nicht im Detail geäußert, wohl aber grob umrissen: Der Exaflops-Supercomputer soll modular aufgebaut sein und neben einem universalen CPU-Cluster auch ein äußerst leistungsstarkes Booster-Modul umfassen, welches aus GPU-Beschleunigern besteht. Die erwartete mittlere Leistungsaufnahme beträgt bis zu 15 Megawatt. Optionale Module für mehr Performance oder mit in der EU entwickelten Prozessoren können an das Basissystem angedockt werden.

EuroHPC baut Rechenleistung in Europa aus

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger sagt dazu: "Ich freue mich sehr, dass der erst Exascale-Supercomputer in Europa nach Deutschland kommt. Der Rechner wird dazu beitragen, komplexe wissenschaftliche Fragen zu lösen und die Analyse riesiger Datenmengen zu ermöglichen. Das hilft uns etwa beim Klimaschutz, der Pandemiebekämpfung und der Entwicklung Künstlicher Intelligenz." Die beiden geplanten Supercomputer des HLRS und des LRZ werden ebenfalls per Bund-Länderförderung finanziell unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Parallel zum Jupiter in Jülich hat die EuroHPC fünf weitere Systeme angekündigt, diese sind allerdings als Petaflops- und nicht als Exaflops-Supercomputer ausgelegt: Der Caspir wird in Irland errichtet, der Daedalus in Griechenland, der EHPCPL in Polen und der Levente in Ungarn.

Das derzeit leistungsfähigste System in Europa und das drittschnellste gelistete weltweit ist der Lumi aus Finnland, er besteht aus Trento-Epcy-CPUs und Instinct-MI250X-Beschleunigern. Dank dieser AMD-Hardware schafft der Supercomputer eine theoretische Rechenleistung von 214 Petaflops, im Linpack-Benchmark sind es 152 Petaflops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /