Jupiter: Erster europäischer Exaflops-Supercomputer angekündigt

Jülich erhält ein Exascale-System, gefolgt von München und Stuttgart: Gleich mehrere Exascale-Supercomputer sollen in Deutschland entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Juwels-Supercomputer in Jülich
Der aktuelle Juwels-Supercomputer in Jülich (Bild: Forschungszentrum Jülich / Sascha Kreklau)

Nachdem China und die USA bereits vorgelegt haben, plant auch Europa multiple Exaflops-Supercomputer: 2023 soll am Jülich Supercomputing Centre (JSC) der Jupiter als erster installiert werden, der Betrieb dürfte 2024 beginnen. In den Folgejahren sollen zudem Exascale-Systeme am Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) und am Leibniz Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München errichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
Detailsuche

Jupiter ist die Abkürzung für Joint Undertaking Pioneer for Innovative and Transformative Exascale Research, der Exaflops-Supercomputer folgt auf das Juwels-System. Die Kosten belaufen sich auf 500 Millionen Euro, wovon 250 Millionen von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC stammen. Jeweils 125 Millionen Euro werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) beigesteuert.

Zur Hardware des Jupiter hat sich das JSC bisher nicht im Detail geäußert, wohl aber grob umrissen: Der Exaflops-Supercomputer soll modular aufgebaut sein und neben einem universalen CPU-Cluster auch ein äußerst leistungsstarkes Booster-Modul umfassen, welches aus GPU-Beschleunigern besteht. Die erwartete mittlere Leistungsaufnahme beträgt bis zu 15 Megawatt. Optionale Module für mehr Performance oder mit in der EU entwickelten Prozessoren können an das Basissystem angedockt werden.

EuroHPC baut Rechenleistung in Europa aus

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger sagt dazu: "Ich freue mich sehr, dass der erst Exascale-Supercomputer in Europa nach Deutschland kommt. Der Rechner wird dazu beitragen, komplexe wissenschaftliche Fragen zu lösen und die Analyse riesiger Datenmengen zu ermöglichen. Das hilft uns etwa beim Klimaschutz, der Pandemiebekämpfung und der Entwicklung Künstlicher Intelligenz." Die beiden geplanten Supercomputer des HLRS und des LRZ werden ebenfalls per Bund-Länderförderung finanziell unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Parallel zum Jupiter in Jülich hat die EuroHPC fünf weitere Systeme angekündigt, diese sind allerdings als Petaflops- und nicht als Exaflops-Supercomputer ausgelegt: Der Caspir wird in Irland errichtet, der Daedalus in Griechenland, der EHPCPL in Polen und der Levente in Ungarn.

Das derzeit leistungsfähigste System in Europa und das drittschnellste gelistete weltweit ist der Lumi aus Finnland, er besteht aus Trento-Epcy-CPUs und Instinct-MI250X-Beschleunigern. Dank dieser AMD-Hardware schafft der Supercomputer eine theoretische Rechenleistung von 214 Petaflops, im Linpack-Benchmark sind es 152 Petaflops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /