Juno: Jupiter hat zwei magnetische Südpole

Noch mehr Rätselhaftes vom Göttervater: Forscher haben die Daten der Raumsonde Juno ausgewertet, die unter anderem das Magnetfeld des größten Planeten unseres Sonnensystems vermessen hat. Das sieht ganz anders aus als erwartet. Über die Ursache rätseln die Forscher noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex.
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Von der Erde wissen wir, dass Südpol nicht gleich Südpol ist und unser Planet zwei hat: einen geografischen und einen magnetischen. Mit einem so konventionellen Magnetfeld gibt sich der größte Planet unsere Sonnensystems nicht zufrieden: Der Jupiter hat zwei magnetische Südpole.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
Detailsuche

Das Magnetfeld des Jupiters zu erforschen, war eine der Aufgaben der Sonde Juno, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) 2011 auf die Reise geschickt hatte. Im Juni 2016 erreichte sie den Planeten und überflog seine Wolkendecke zwei Monate später in nur 4.200 Kilometern Höhe.

Als die Juno-Forscher um Kimberly Moore die Daten auswerteten, stellten sie fest, dass das Magnetfeld des Jupiters zwei magnetische Südpole aufweist. Einer ist dort, wo er zu erwarten war: in der Nähe des geographischen Südpols. Der andere befindet sich in der Nähe des Äquators, wie die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature schreiben.

"Wir waren perplex, denn das, was uns Juno zeigte, war überhaupt nicht das, was wir erwartet hatten", sagte Moore, Planetologin von der Harvard Universität, dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science. Erwartet hatten die Forscher, die die Daten von Juno auswerteten, ein Magnetfeld, das dem der Erde oder des Saturn ähnelt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Magnetfeld eines Planeten entsteht durch elektrisch leitfähige Flüssigkeiten in seinem Innern. Einige planetarische Magnetfelder verhalten sich wie das eines Stabmagneten - dazu gehören Erde und Saturn. Eine andere Variante ist ein chaotisches Magnetfeld, wie es Uranus und Neptun haben.

Wie sieht es im Innern von Jupiter aus?

Eine mögliche Erklärung für das Jupiter-Magnetfeld könnte der Aufbau des Planeten sein. Die Erde hat einen festen inneren und einen flüssigen äußeren Kern, in dem das Magnetfeld entsteht. Beim Jupiter hingegen könnte sich der Kern aufgelöst und mit der inneren Hälfte des Planeten vermischt haben. Diese Vermischung der Schichten könnte für das merkwürdige Magnetfeld verantwortlich sein.

Eine andere Erklärungsmöglichkeit könnten schwere Regenschauer aus Helium sein: Sie könnten leitfähige Schichten unter den Wolken aufwirbeln und so das Magnetfeld verändern. Mit mehr Daten von Juno werde sich das Phänomen klären lassen, hofft Moore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 10. Sep 2018

Da lese ich auf Wikipedia über den Jupiter und stosse auf Superfluidität...

tbxi 09. Sep 2018

1. Falls man "Pol" als den Punkt eines lokalen Maximums der Feldstärke F definiert...

Abdiel 08. Sep 2018

Auf den planetarischen Maßstab bezogen, verhält sich die Erde also nicht wie ein Stabmagnet?

Quantium40 07. Sep 2018

Da wird es wohl mal Zeit, den Jupiter genau zu durchleuchten, um seine innere Struktur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /