Abo
  • Services:

Juno: Jupiter hat zwei magnetische Südpole

Noch mehr Rätselhaftes vom Göttervater: Forscher haben die Daten der Raumsonde Juno ausgewertet, die unter anderem das Magnetfeld des größten Planeten unseres Sonnensystems vermessen hat. Das sieht ganz anders aus als erwartet. Über die Ursache rätseln die Forscher noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex.
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Von der Erde wissen wir, dass Südpol nicht gleich Südpol ist und unser Planet zwei hat: einen geografischen und einen magnetischen. Mit einem so konventionellen Magnetfeld gibt sich der größte Planet unsere Sonnensystems nicht zufrieden: Der Jupiter hat zwei magnetische Südpole.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Das Magnetfeld des Jupiters zu erforschen, war eine der Aufgaben der Sonde Juno, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) 2011 auf die Reise geschickt hatte. Im Juni 2016 erreichte sie den Planeten und überflog seine Wolkendecke zwei Monate später in nur 4.200 Kilometern Höhe.

Als die Juno-Forscher um Kimberly Moore die Daten auswerteten, stellten sie fest, dass das Magnetfeld des Jupiters zwei magnetische Südpole aufweist. Einer ist dort, wo er zu erwarten war: in der Nähe des geographischen Südpols. Der andere befindet sich in der Nähe des Äquators, wie die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature schreiben.

"Wir waren perplex, denn das, was uns Juno zeigte, war überhaupt nicht das, was wir erwartet hatten", sagte Moore, Planetologin von der Harvard Universität, dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science. Erwartet hatten die Forscher, die die Daten von Juno auswerteten, ein Magnetfeld, das dem der Erde oder des Saturn ähnelt.

Das Magnetfeld eines Planeten entsteht durch elektrisch leitfähige Flüssigkeiten in seinem Innern. Einige planetarische Magnetfelder verhalten sich wie das eines Stabmagneten - dazu gehören Erde und Saturn. Eine andere Variante ist ein chaotisches Magnetfeld, wie es Uranus und Neptun haben.

Wie sieht es im Innern von Jupiter aus?

Eine mögliche Erklärung für das Jupiter-Magnetfeld könnte der Aufbau des Planeten sein. Die Erde hat einen festen inneren und einen flüssigen äußeren Kern, in dem das Magnetfeld entsteht. Beim Jupiter hingegen könnte sich der Kern aufgelöst und mit der inneren Hälfte des Planeten vermischt haben. Diese Vermischung der Schichten könnte für das merkwürdige Magnetfeld verantwortlich sein.

Eine andere Erklärungsmöglichkeit könnten schwere Regenschauer aus Helium sein: Sie könnten leitfähige Schichten unter den Wolken aufwirbeln und so das Magnetfeld verändern. Mit mehr Daten von Juno werde sich das Phänomen klären lassen, hofft Moore.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

FreiGeistler 10. Sep 2018

Da lese ich auf Wikipedia über den Jupiter und stosse auf Superfluidität...

tbxi 09. Sep 2018

1. Falls man "Pol" als den Punkt eines lokalen Maximums der Feldstärke F definiert...

Abdiel 08. Sep 2018

Auf den planetarischen Maßstab bezogen, verhält sich die Erde also nicht wie ein Stabmagnet?

Quantium40 07. Sep 2018

Da wird es wohl mal Zeit, den Jupiter genau zu durchleuchten, um seine innere Struktur...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /