Abo
  • IT-Karriere:

Juno: Jupiter hat zwei magnetische Südpole

Noch mehr Rätselhaftes vom Göttervater: Forscher haben die Daten der Raumsonde Juno ausgewertet, die unter anderem das Magnetfeld des größten Planeten unseres Sonnensystems vermessen hat. Das sieht ganz anders aus als erwartet. Über die Ursache rätseln die Forscher noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex.
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Von der Erde wissen wir, dass Südpol nicht gleich Südpol ist und unser Planet zwei hat: einen geografischen und einen magnetischen. Mit einem so konventionellen Magnetfeld gibt sich der größte Planet unsere Sonnensystems nicht zufrieden: Der Jupiter hat zwei magnetische Südpole.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. zero, Bremen

Das Magnetfeld des Jupiters zu erforschen, war eine der Aufgaben der Sonde Juno, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) 2011 auf die Reise geschickt hatte. Im Juni 2016 erreichte sie den Planeten und überflog seine Wolkendecke zwei Monate später in nur 4.200 Kilometern Höhe.

Als die Juno-Forscher um Kimberly Moore die Daten auswerteten, stellten sie fest, dass das Magnetfeld des Jupiters zwei magnetische Südpole aufweist. Einer ist dort, wo er zu erwarten war: in der Nähe des geographischen Südpols. Der andere befindet sich in der Nähe des Äquators, wie die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature schreiben.

"Wir waren perplex, denn das, was uns Juno zeigte, war überhaupt nicht das, was wir erwartet hatten", sagte Moore, Planetologin von der Harvard Universität, dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science. Erwartet hatten die Forscher, die die Daten von Juno auswerteten, ein Magnetfeld, das dem der Erde oder des Saturn ähnelt.

Das Magnetfeld eines Planeten entsteht durch elektrisch leitfähige Flüssigkeiten in seinem Innern. Einige planetarische Magnetfelder verhalten sich wie das eines Stabmagneten - dazu gehören Erde und Saturn. Eine andere Variante ist ein chaotisches Magnetfeld, wie es Uranus und Neptun haben.

Wie sieht es im Innern von Jupiter aus?

Eine mögliche Erklärung für das Jupiter-Magnetfeld könnte der Aufbau des Planeten sein. Die Erde hat einen festen inneren und einen flüssigen äußeren Kern, in dem das Magnetfeld entsteht. Beim Jupiter hingegen könnte sich der Kern aufgelöst und mit der inneren Hälfte des Planeten vermischt haben. Diese Vermischung der Schichten könnte für das merkwürdige Magnetfeld verantwortlich sein.

Eine andere Erklärungsmöglichkeit könnten schwere Regenschauer aus Helium sein: Sie könnten leitfähige Schichten unter den Wolken aufwirbeln und so das Magnetfeld verändern. Mit mehr Daten von Juno werde sich das Phänomen klären lassen, hofft Moore.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  4. 53,99€ (Release am 27. August)

FreiGeistler 10. Sep 2018

Da lese ich auf Wikipedia über den Jupiter und stosse auf Superfluidität...

tbxi 09. Sep 2018

1. Falls man "Pol" als den Punkt eines lokalen Maximums der Feldstärke F definiert...

Abdiel 08. Sep 2018

Auf den planetarischen Maßstab bezogen, verhält sich die Erde also nicht wie ein Stabmagnet?

Quantium40 07. Sep 2018

Da wird es wohl mal Zeit, den Jupiter genau zu durchleuchten, um seine innere Struktur...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /