Abo
  • IT-Karriere:

Juno: Jupiter hat zwei magnetische Südpole

Noch mehr Rätselhaftes vom Göttervater: Forscher haben die Daten der Raumsonde Juno ausgewertet, die unter anderem das Magnetfeld des größten Planeten unseres Sonnensystems vermessen hat. Das sieht ganz anders aus als erwartet. Über die Ursache rätseln die Forscher noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex.
Raumsonde Juno über dem Juiter (künstlerische Darstellung): Die Forscher waren perplex. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Von der Erde wissen wir, dass Südpol nicht gleich Südpol ist und unser Planet zwei hat: einen geografischen und einen magnetischen. Mit einem so konventionellen Magnetfeld gibt sich der größte Planet unsere Sonnensystems nicht zufrieden: Der Jupiter hat zwei magnetische Südpole.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Das Magnetfeld des Jupiters zu erforschen, war eine der Aufgaben der Sonde Juno, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) 2011 auf die Reise geschickt hatte. Im Juni 2016 erreichte sie den Planeten und überflog seine Wolkendecke zwei Monate später in nur 4.200 Kilometern Höhe.

Als die Juno-Forscher um Kimberly Moore die Daten auswerteten, stellten sie fest, dass das Magnetfeld des Jupiters zwei magnetische Südpole aufweist. Einer ist dort, wo er zu erwarten war: in der Nähe des geographischen Südpols. Der andere befindet sich in der Nähe des Äquators, wie die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature schreiben.

"Wir waren perplex, denn das, was uns Juno zeigte, war überhaupt nicht das, was wir erwartet hatten", sagte Moore, Planetologin von der Harvard Universität, dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science. Erwartet hatten die Forscher, die die Daten von Juno auswerteten, ein Magnetfeld, das dem der Erde oder des Saturn ähnelt.

Das Magnetfeld eines Planeten entsteht durch elektrisch leitfähige Flüssigkeiten in seinem Innern. Einige planetarische Magnetfelder verhalten sich wie das eines Stabmagneten - dazu gehören Erde und Saturn. Eine andere Variante ist ein chaotisches Magnetfeld, wie es Uranus und Neptun haben.

Wie sieht es im Innern von Jupiter aus?

Eine mögliche Erklärung für das Jupiter-Magnetfeld könnte der Aufbau des Planeten sein. Die Erde hat einen festen inneren und einen flüssigen äußeren Kern, in dem das Magnetfeld entsteht. Beim Jupiter hingegen könnte sich der Kern aufgelöst und mit der inneren Hälfte des Planeten vermischt haben. Diese Vermischung der Schichten könnte für das merkwürdige Magnetfeld verantwortlich sein.

Eine andere Erklärungsmöglichkeit könnten schwere Regenschauer aus Helium sein: Sie könnten leitfähige Schichten unter den Wolken aufwirbeln und so das Magnetfeld verändern. Mit mehr Daten von Juno werde sich das Phänomen klären lassen, hofft Moore.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 0,49€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-71%) 19,99€

FreiGeistler 10. Sep 2018

Da lese ich auf Wikipedia über den Jupiter und stosse auf Superfluidität...

tbxi 09. Sep 2018

1. Falls man "Pol" als den Punkt eines lokalen Maximums der Feldstärke F definiert...

Abdiel 08. Sep 2018

Auf den planetarischen Maßstab bezogen, verhält sich die Erde also nicht wie ein Stabmagnet?

Quantium40 07. Sep 2018

Da wird es wohl mal Zeit, den Jupiter genau zu durchleuchten, um seine innere Struktur...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /