Abo
  • Services:
Anzeige
Juno-Modell der vor einem Bild von Jupiter: Blick in die Vergangenheit des Sonnenystems
Juno-Modell der vor einem Bild von Jupiter: Blick in die Vergangenheit des Sonnenystems (Bild: Aubrey Gemignani/Nasa)

Raumsonde: Was will Juno beim Jupiter?

Juno-Modell der vor einem Bild von Jupiter: Blick in die Vergangenheit des Sonnenystems
Juno-Modell der vor einem Bild von Jupiter: Blick in die Vergangenheit des Sonnenystems (Bild: Aubrey Gemignani/Nasa)

Woraus bestehen die verschiedenfarbigen Wolkenbänder in der Atmosphäre des Jupiters? Hat der Gasplanet einen Kern? Wie ist er entstanden? Antworten auf diese Fragen soll die Mission Juno geben: Die Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa kreist seit einigen Tagen um den größten Planeten unseres Sonnensystems.
Von Werner Pluta

Mit dem Chef sollte man es sich tunlichst nicht verscherzen. Das gilt vor allem dann, wenn er der Chef von allem ist. Entsprechend war es den Römern nicht wohl, wenn es blitzte und donnerte. Das war, so glaubten sie, ein deutliches Zeichen dafür, dass der Chefgott Jupiter zürnte.

Anzeige

Seinem Rang als Göttervater entsprechend gebührte Jupiter auch der größte Planet des Sonnensystems. Den zu erforschen, ist die Aufgabe der Raumsonde, die dieser Tage bei Jupiter eingetroffen ist. Allerdings: Dem Göttervater auf seine Blitzbündel zu schauen, geziemt sich nicht. Der umgibt sich deshalb mit einem angemessenen Schutzschild, der der Sonde ihre Aufgabe reichlich erschwert.

Jupiter ist doppelt so schwer wie alle anderen Planeten zusammen

Seinem Namensgeber entsprechend ist Jupiter riesig: Sein Durchmesser am Äquator ist etwa zwölf Mal so groß wie der der Erde, seine Masse entspricht etwa dem 318-Fachen der Erdmasse und knapp dem 2,5-Fachen der Masse aller anderen sieben Planeten zusammen. In seiner Atmosphäre, deren Zusammensetzung noch nicht geklärt ist, gibt es helle Zonen und dunkle Bänder, die sich unterschiedlich schnell um den Planeten bewegen.

  • Geschafft: Am 4. Juli 2016 um 20:54 Uhr Ortszeit trifft bei der Nasa die Nachricht ein, ... (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
  • ...  dass die Sonde Juno in den Jupiter-Orbit eingeschwenkt ist.  (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Junos Umlaufbahn führt über die Pole, um die Strahlenbelastung für die Sonde so gering wie möglich zu halten. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem. Sein Strahlungsgürtel, der durch das starke Magnetfeld  entsteht, gefährdet Junos Elektronik. (Foto: Damian Peach/Nasa)
  • Die Reise zu Jupiter hat knapp fünf Jahre gedauert. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Start war am 5. August 2011. (Foto: Kenny Allen/Nasa)
  • 2013 holte Juno Schwung mit einem Swingby-Manöver um die Erde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Erste Bilder vom Ziel: Am 29. Juni 2016 fotografierte Juno Jupiter und einige seiner Monde aus 5,3 Millionen km Entfernung. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)
  • Modell der Sonde vor einem Bild von Jupiter: Juno soll bis Anfang 2018 um den Planeten kreisen und dann in seiner Atmosphäre verglühen. (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
Geschafft: Am 4. Juli 2016 um 20:54 Uhr Ortszeit trifft bei der Nasa die Nachricht ein, ... (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)

In den weißen, beigen oder braunen Bändern toben immense Stürme. Der markanteste ist der große rote Fleck auf der Südhalbkugel, dessen Durchmesser doppelt so groß ist wie der der Erde. Stilecht gibt es auch Blitze auf Jupiter, und diese können 1.000-mal stärker sein als auf der Erde.

Das Magnetfeld reicht fast bis zum Saturn

Hinzu kommen andere Entladungen: Der größte Planet unseres Sonnensystems hat auch das stärkste Magnetfeld im Sonnensystem. Es ist 10- bis 20-mal so stark wie das der Erde, und es empfängt einen Besucher schon lange, bevor der in eine Umlaufbahn um den Planeten eintritt: Auf der Seite, die der Sonne zugewandt ist, reicht es 5 bis 7 Millionen Kilometer weit in das Weltall.

Auf der Rückseite reicht es noch viel weiter: Durch die Wechselwirkung mit dem Sonnenwind wird es bis auf 700 Millionen Kilometer gestreckt und erreicht fast die Umlaufbahn des Saturn. Das starke Magnetfeld erzeugt Strahlungsgürtel aus elektrisch geladenen Teilchen.

Jupiter hat Ringe

Wie sein Nachbar hat auch der Jupiter Ringe. Anders als die Ringe des Saturn, die aus Eis bestehen und im Sonnenlicht gleißen, sind die Ringe des Jupiter unauffällig. Sie bestehen aus Staubteilchen und sind deshalb kaum zu sehen. Entsprechend blieben sie lange unentdeckt: Die ersten Bilder lieferten die Voyager-Sonden, die den Planeten 1979 passierten.

Wie es unter den Wolken und im Innern des Planeten aussieht, ist aber unklar - durch die Wetterunbilden lässt sich das von der Erde aus nicht erkennen. Das ist eine der Aufgaben des Raumfahrzeuges. Da seine Aufgabe geradezu olympische Ausmaße hat, brauchte es auch einen angemessenen Namen.

Wer ist Juno? 

eye home zur Startseite
Destroyer2442 12. Jul 2016

Was soll ein Schelm böses bei dem Bild denken?

Destroyer2442 12. Jul 2016

badumtss

Komischer_Phreak 11. Jul 2016

Der Artikel ist echt Klasse, dickes Lob an den Autor. Golem braucht definitiv mehr...

Atomio 09. Jul 2016

Wow ich muss sagen das ist beeindruckend. Auch wenn es nur durch die Gravitation vom Jup war.

freddypad 08. Jul 2016

Vorsicht! Fast wärst Du aus dem Fenster gefallen! :-) Die Magnetfelder sind nicht dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    thorsten... | 14:09

  2. Re: Monopole im Internet

    teenriot* | 14:07

  3. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    DerDy | 14:06

  4. O2 ist der schlechteste Provider Deutschlands

    DerDy | 14:03

  5. Re: Custom-domainname

    eyespeak | 14:02


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel