Abo
  • Services:

Junos Reise zum Jupiter

Am 5. August 2011 brachte eine Atlas-V-Trägerrakete Juno auf den Weg. Seither hat das Raumfahrzeug eine Strecke von 2,8 Milliarden Kilometern zurückgelegt. Um Schwung zu holen, passierte Juno dabei einmal die Erde in einem Swing-by-Manöver.

Stellenmarkt
  1. Communisystems-Care GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Auf dem Weg zu ihrem Ziel schnappte Juno der Sonde Rosetta noch einen Rekord weg: nämlich das mit Solarzellen betriebene Raumfahrzeug zu sein, das am weitesten von der Sonne entfernt ist. Juno schlug die Kometensonde dabei mit 793 zu 792 Millionen Kilometer.

Im Januar begannen die Vorbereitungen für Joi

Das war im Januar dieses Jahres. Zu der Zeit begann auch Junos Annäherung. Zunächst wurden die Instrumente aktiviert und eingerichtet. Außerdem machte Juno die ersten Bilder von Jupiter und seinen Monden und schickte diese zur Erde. Anfang der Woche wurde es dann Ernst: Die Jupiter Orbit Insertion (Joi) stand an.

  • Geschafft: Am 4. Juli 2016 um 20:54 Uhr Ortszeit trifft bei der Nasa die Nachricht ein, ... (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
  • ...  dass die Sonde Juno in den Jupiter-Orbit eingeschwenkt ist.  (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Junos Umlaufbahn führt über die Pole, um die Strahlenbelastung für die Sonde so gering wie möglich zu halten. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem. Sein Strahlungsgürtel, der durch das starke Magnetfeld  entsteht, gefährdet Junos Elektronik. (Foto: Damian Peach/Nasa)
  • Die Reise zu Jupiter hat knapp fünf Jahre gedauert. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Start war am 5. August 2011. (Foto: Kenny Allen/Nasa)
  • 2013 holte Juno Schwung mit einem Swingby-Manöver um die Erde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Erste Bilder vom Ziel: Am 29. Juni 2016 fotografierte Juno Jupiter und einige seiner Monde aus 5,3 Millionen km Entfernung. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)
  • Modell der Sonde vor einem Bild von Jupiter: Juno soll bis Anfang 2018 um den Planeten kreisen und dann in seiner Atmosphäre verglühen. (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
Start war am 5. August 2011. (Foto: Kenny Allen/Nasa)

Der Eintritt in die Umlaufbahn um den Riesenplaneten galt als eine der schwierigsten Manöver in der Mission. Um alle Störungen oder Schäden zu verhindern, wurde alles abgeschaltet, was dafür nicht benötigt wurde. Joi begann am 1. Juli mit der Übertragung und Aktivierung der Steuersequenz. Das Manöver selbst fand in den frühen Morgenstunden des 5. Juli unserer Zeit statt: Gegen 4:30 Uhr wurde das Triebwerk gezündet. Es bremste die Sonde etwa 35 Minuten lang, damit Jupiters Gravitationsfeld sie einfangen konnte. Um kurz vor 6 Uhr konnte die Nasa melden, dass die JOI erfolgreich war.

Junos Orbit ist elliptisch

Die besondere Herausforderung ist, Juno nahe genug für wissenschaftliche Experimente an Jupiter heranzubringen. Aber die Sonde soll natürlich nicht durch die Strahlung beschädigt werden. Die Nasa hat deshalb einen stark elliptischen Orbit über Jupiters Pole gewählt, auf dem Juno die Strahlungsgürtel vermeidet. Dabei nähert sie sich dem Planeten bis auf weniger als 5.000 Kilometer über den Wolken, die größte Entfernung beträgt 8.000 Kilometer.

So nah war noch kein Raumfahrzeug bisher an Jupiter. In den 1970er-Jahren passierten vier Sonden den Planeten - Pioneer 10 und Pioneer 11 sammelten 1973 und 1974 Daten über die Magnetosphäre und machten Bilder, allerdings noch keine hochaufgelösten. Der nächste Besuch kam 1979: Voyager 1 und Voyager 2 flogen innerhalb weniger Monate an Jupiter vorbei. Sie entdeckten unter anderem die Ringe und Vulkane auf dem Mond Io. Auch schickten sie Bilder zur Erde - sie nahmen die ersten Nahaufnahmen der Atmosphäre auf.

Ulysses flog 1992 am Jupiter vorbei

Erst 1992 flog wieder eine Sonde am Jupiter vorbei: Ulysses passierte ihn in etwa 450.000 Kilometern Entfernung und schwenkte danach in einen Sonnenorbit ein. Die Sonde untersuchte die Magnetosphäre. Zwei Jahre darauf folgte Galileo: Die Sonde kreiste sieben Jahre lang um Jupiter, bevor sie 2003 in seiner Atmosphäre verglühte.

Galileo lieferte schon spektakuläre Bilder aus großer Entfernung: Die Sonde filmte den Einschlag des Kometen Shoemaker-Levy 9 im Juli 1994. Sie untersuchte den Planeten selbst, darunter etwa seine Atmosphäre, und setzte eine Tochtersonde ab, die in die Atmosphäre eintauchte und Daten lieferte, bevor sie durch den Druck zerstört wurde. Galileo erforschte aber auch die Monde und fand beispielsweise flüssiges Wasser unter der Oberfläche von Europa, Ganymed und Kallisto.

Die Galileo-Mission wurde verlängert

Zwar gab es Probleme beim Entfalten der Antenne, so dass die Datenübertragung zur Erde nicht so klappte wie geplant. Dennoch war die Mission ein Erfolg. Sie wurde gleich dreimal verlängert. 2003 verglühte Galileo in der Jupiteratmosphäre. Ursprünglich sollte das schon 1997 geschehen.

Danach flogen noch die Sonden Cassini-Huygens auf ihrem Weg zum Saturn und New Horizons mit Kurs auf Pluto an Jupiter vorbei. Auch sie lieferten wichtige Daten, unter anderem hochaufgelöste Bilder.

Eines konnten sie aber alle nicht: unter die dichte Wolkenschicht schauen.

 Wer ist Juno?Junos Mission 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Destroyer2442 12. Jul 2016

Was soll ein Schelm böses bei dem Bild denken?

Destroyer2442 12. Jul 2016

badumtss

Komischer_Phreak 11. Jul 2016

Der Artikel ist echt Klasse, dickes Lob an den Autor. Golem braucht definitiv mehr...

Atomio 09. Jul 2016

Wow ich muss sagen das ist beeindruckend. Auch wenn es nur durch die Gravitation vom Jup war.

freddypad 08. Jul 2016

Vorsicht! Fast wärst Du aus dem Fenster gefallen! :-) Die Magnetfelder sind nicht dafür...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /