Abo
  • Services:

Wer ist Juno?

Deshalb hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) die Sonde Juno genannt, nach der Gemahlin von Göttervater Jupiter in der römischen Mythologie. Der Körper der Sonde ist ein sechsseitiges Prisma, dessen Seiten jeweils eine Länge von zwei Metern haben. An drei Seiten sind je 9 Meter lange Solarpaneele angebracht, die Juno mit Strom versorgen. Wegen der großen Entfernung zur Sonne liefern sie aber nur 500 Watt.

  • Geschafft: Am 4. Juli 2016 um 20:54 Uhr Ortszeit trifft bei der Nasa die Nachricht ein, ... (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
  • ...  dass die Sonde Juno in den Jupiter-Orbit eingeschwenkt ist.  (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Junos Umlaufbahn führt über die Pole, um die Strahlenbelastung für die Sonde so gering wie möglich zu halten. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem. Sein Strahlungsgürtel, der durch das starke Magnetfeld  entsteht, gefährdet Junos Elektronik. (Foto: Damian Peach/Nasa)
  • Die Reise zu Jupiter hat knapp fünf Jahre gedauert. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Start war am 5. August 2011. (Foto: Kenny Allen/Nasa)
  • 2013 holte Juno Schwung mit einem Swingby-Manöver um die Erde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Erste Bilder vom Ziel: Am 29. Juni 2016 fotografierte Juno Jupiter und einige seiner Monde aus 5,3 Millionen km Entfernung. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)
  • Modell der Sonde vor einem Bild von Jupiter: Juno soll bis Anfang 2018 um den Planeten kreisen und dann in seiner Atmosphäre verglühen. (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
Die Reise zu Jupiter hat knapp fünf Jahre gedauert. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Darauf sitzt ein Würfel mit einer Kantenlänge von einem Meter, in dem die Bordelektronik untergebracht ist. Ein Zentimeter dicke Wände aus Titan schützen die Komponenten vor Strahlung. Auf dem Würfel sitzt eine einen Meter große Parabolantenne für die Kommunikation mit der Erde.

Juno misst, analysiert ...

In dem Sechseck sind der Antrieb, bestehend aus einem Haupttriebwerk und zwölf kleineren für die Lagekontrolle, sowie die meisten der wissenschaftlichen Instrumente von Juno untergebracht. Das Jovian Auroral Distributions Experiment (Jade) besteht aus Sensoren und untersucht geladene Partikel wie Elektronen und Ionen, die die Polarlichter des Planeten bilden. Der Ultraviolet Imaging Spectrometer (UVS) wird mit Jade zusammenarbeiten: Das Instrument nimmt Bilder der Aurora im ultravioletten Spektrum auf. Jovian Infrared Auroral Mapper (Jiram) macht das Gleiche im nahen Infrarot-Bereich.

Der Name des nächsten Instruments evoziert eher Fiction als Science: Jedi, eine Abkürzung für Jovian Energetic Particle Detector Instrument, analysiert ebenfalls Elektronen und Ionen, allerdings solche mit hoher Energie, insbesondere Wasserstoff-, Helium-, Sauerstoff- und Schwefelionen. Der Microwave Radiometer (MWR) soll Radiowellen aus Jupiters Atmosphäre messen, um Erkenntnisse über die Anteile von Ammoniak und des Wasseranteils darin zu bestimmen. Waves wird die Plasma- und Radiowellen in der Magnetosphäre messen.

... und fotografiert

Die Junocam ist eine optische Kamera, die Bilder von dem Planeten machen soll, vor allem von den Polen. Es ist das erste Mal, dass diese Bereiche fotografiert werden sollen - die bisherigen Bilder sind aus der Äquatorialebene aufgenommen. Der Sensor der Junocam hat eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Die Bildauflösung beträgt 15 Kilometer pro Pixel.

Die Kamera wird nicht die ganze Mission über aktiv sein, da die Strahlung sie ebenso wie Jiram schädigen wird. Beide werden voraussichtlich nur sieben bis acht Orbits durchhalten. Dann wird ihnen die Strahlung voraussichtlich so zugesetzt haben, dass sie keine brauchbaren Daten mehr liefern. Daher muss sorgfältig ausgewählt werden, was die Junocam fotografiert. Das bestimmt nicht die Nasa allein. Auch Amateurastronomen können sich an der Auswahl beteiligen.

Der Magnetometer sitzt am Solarpaneel

Weitere Instrumente sind außen an der Sonde: Gravity Science sitzt an der Antenne und soll das Gravitationsfeld kartieren. Am Ende des einen Solarpaneels schließlich sind Magnetometer (Mag), die das Magnetfeld vermessen sollen, sowie der Advanced Stellar Compass (ASC) angebracht. Der beobachtet die Sterne am Himmel und errechnet aus deren Konstellation die Ausrichtung des Raumfahrzeugs.

Schließlich hat Juno noch drei Passagiere an Bord: Lego-Mini-Figuren aus Aluminium. Eine stellt den italienischen Astronomen Galileo Galilei dar, der den Planeten Jupiter als erster mit einem Teleskop studierte und dabei die vier größten von Jupiters 64 Monden entdeckte. Entsprechend hält die Figur den Planeten und ein Fernrohr in den Händen. Die beiden anderen Figuren sind das oberste Paar des römischen Götterhimmels: Jupiter mit Blitzbündel und seine Gemahlin mit Lupe.

Seit knapp fünf Jahren ist das Trio unterwegs.

 Raumsonde: Was will Juno beim Jupiter?Junos Reise zum Jupiter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Destroyer2442 12. Jul 2016

Was soll ein Schelm böses bei dem Bild denken?

Destroyer2442 12. Jul 2016

badumtss

Komischer_Phreak 11. Jul 2016

Der Artikel ist echt Klasse, dickes Lob an den Autor. Golem braucht definitiv mehr...

Atomio 09. Jul 2016

Wow ich muss sagen das ist beeindruckend. Auch wenn es nur durch die Gravitation vom Jup war.

freddypad 08. Jul 2016

Vorsicht! Fast wärst Du aus dem Fenster gefallen! :-) Die Magnetfelder sind nicht dafür...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /