Abo
  • Services:
Anzeige
Die Jupitersonde Juno in einer künstlerischen Darstellung
Die Jupitersonde Juno in einer künstlerischen Darstellung (Bild: Nasa)

Juno: Auch Jupitersonde hat Probleme

Die Jupitersonde Juno in einer künstlerischen Darstellung
Die Jupitersonde Juno in einer künstlerischen Darstellung (Bild: Nasa)

Die Haupttriebwerke von Juno können wegen eines Ventildefektes vorerst nicht benutzt werden. Jetzt schaltete die Sonde in den Sicherheitsmodus, als sie erste wissenschaftliche Daten aufnehmen sollte.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Die Techniker der Nasa kämpfen mit technischen Problemen der Jupitersonde Juno. Schon in der letzten Woche wurde bekannt, dass die Haupttriebwerke der Sonde vorerst nicht eingesetzt werden können. Bei einem Test reagierten die Ventile der Heliumdrucktanks erst mit zwei Minuten Verzögerung. Ohne den Druck gelangt kein Treibstoff in die Brennkammern der Treibwerke. Beim Vorbeiflug am Jupiter sollten die Triebwerke die Umlaufzeit der Sonde um den Jupiter von 53 Tagen auf 14 Tage reduzieren.

Anzeige

Nachdem das Manöver nicht wie geplant durchgeführt werden konnte, sollte der Vorbeiflug stattdessen für eine erste wissenschaftliche Messkampagne verwendet werden. Wenn die Sonde für den Einsatz der Triebwerke ausgerichtet ist, können nicht gleichzeitig die Messinstrumente benutzt werden. Aber schon Stunden vor dem Vorbeiflug am Jupiter entdeckte der Bordcomputer von Juno ein technisches Problem und schaltete in den Sicherheitsmodus um, wie die Nasa in einer Pressekonferenz bekannt gab.

Bei dem Vorbeiflug wurden damit auch keine weiteren Daten gewonnen. Die Sonde war zum Zeitpunkt der Fehlfunktion noch weit vom Jupiter entfernt. Es gilt deshalb als sicher, dass die Sonde nicht wegen der Strahlungsgürtel um den Jupiter in den Sicherheitsmodus ging. In einer Pressekonferenz gab die Nasa aber noch keine weiteren Details bekannt und sprach lediglich von einem "unerwarteten Zustand". Die Kommunikation mit der Sonde ist sichergestellt. Die Nasa hofft, die Probleme bis zum nächsten Vorbeiflug in etwa 50 Tagen behoben zu haben.

Es gibt erste Bilder und Messdaten der ersten Vorbeiflüge

Es war der dritte nahe Vorbeiflug am Jupiter seit die Sonde am 4. Juli den Planeten erreichte. Beim zweiten Vorbeiflug am 27. August wurden die Messinstrumente kalibriert. Dabei wurden auch Bilder von der Junocam aufgenommen. Die Kamera gehört nicht zu den wissenschaftlichen Messinstrumenten der Sonde, sondern ist Teil des Outreach Programs, der Öffentlichkeitsarbeit der Nasa. Beim Marslander Schiaparelli hatte die Esa auf den Einbau einer Kamera im Lander mit der Begründung verzichtet, dass sie für die wissenschaftliche Arbeit nicht nötig ist.

Trotz der Probleme mit der noch nicht kalibrierten Belichtungszeit der Junocam, entdeckten Forscher auf den Bildern jetzt schon einen unerwarteten Wirbelsturm. Er hatte einen Durchmesser von 7.000 Kilometern und ragte 85 Kilometer über die restliche Wolkendecke des Gasplaneten heraus. Anders als der Saturn besitzt der Jupiter auch keine sechseckige Wolkenformation auf dem Pol, wie sie von der Saturnsonde Cassini beobachtet wurde. Außerdem konnte das Mikrowellenradiometer erste Messungen bis zu 300km unter den oberen Wolkenschichten machen.

Mission ist bis 2019 begrenzt

Obwohl sich der Sprecher, Scott Bolton, optimistisch gab, schränken die technischen Probleme die wissenschaftliche Arbeit ein. Da die Sonde bei jeder Annäherung an den Jupiter einer sehr intensiven Strahlung ausgesetzt wird, kann die Sonde nur eine begrenzte Zahl von Vorbeiflügen am Jupiter unternehmen, bevor die Messinstrumente zu stark beschädigt werden. Geplant sind 37 Annäherungen bis zum Ende der Mission im Februar 2018. Ohne das Manöver zur Verkürzung der Umlaufzeit können höchstens 20 der geplanten 37 Annäherungen an den Jupiter geflogen werden, denn die Mission kann in ihrem Orbit höchstens bis 2019 verlängert werden.

Juno ist die erste Jupitersonde, die trotz der großen Entfernung von der Sonne vollständig von Solarzellen betrieben wird. Im Jahr 2019 verläuft ein größerer Teil der Umlaufbahn der Sonde im Schatten des Jupiter, was die Stromerzeugung gefährdet. Bisher wurden Jupitersonden ausschließlich durch Radioisotopenbatterien mit Energie versorgt.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 23. Okt 2016

Für mich gibt es nur 2 gründe dort Kolonien zu errichten. Entweder Forschung oder aber...

gbo (Golem.de) 20. Okt 2016

Haben wir korrigiert, Danke für den Hinweis



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Hangzhou (China)
  3. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  4. SP eCommerce GmbH, Neuss


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)
  3. 189€

Folgen Sie uns
       


  1. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  2. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  3. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  4. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  5. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  6. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  7. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  8. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  9. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  10. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Specre lässt sich in Hardware lösen

    0xDEADC0DE | 12:18

  2. Re: Meltdown for dummies

    MickeyKay | 12:18

  3. Re: Unsere Politiker sollten sich ein Vorbild...

    Peter Glaser | 12:18

  4. Trump erfolgreich?

    Peter Glaser | 12:16

  5. Alternative Liebe?!

    Mingfu | 12:16


  1. 12:05

  2. 12:04

  3. 11:52

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 09:36

  7. 09:08

  8. 08:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel