Abo
  • Services:

Junior: Mozilla zeigt iPad-Browser

Mozilla hat mit Junior einen Browser für Apples iPad entwickelt, mit dem Mozilla einiges besser machen will als Apple mit seiner iPad-Version von Safari.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozillas iPad-Browser Junior
Mozillas iPad-Browser Junior (Bild: Air Mozilla)

Mozillas Browser Junior nutzt Webkit als Rendering-Engine, denn nach wie vor gilt: Ein kompletter Browser samt Rendering-Engine lässt sich aufgrund der Beschränkungen von Apple nicht umsetzen. Der einzige Weg, einen Browser zu bauen, besteht darin, die von iOS bereitgestellte Komponente UIWebView zu nutzen und mit einem eigenen User Interface zu versehen.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Und genau das hat Mozilla getan und sich Gedanken darüber gemacht, wie ein Browser für Apples Tablet aussehen muss, den dessen Nutzer lieber nutzen wollen als Apples vorinstallierten Browser. Dazu hat Mozilla bei null angefangen, so dass der Browser etwas anders aussieht, als man dies erwarten würde.

  • Junior - Mozilla-Browser fürs iPad
  • Junior: Tabs oben, darunter eine neue Generation von Favicons und unten einer URL-Zeile mit Tastatur
  • Loginseite von Junior
  • Die Schaltflächen links und rechts lassen sich heraus schieben und zeigen dann weitere Knöpfe.
  • Die Schaltflächen links und rechts lassen sich heraus schieben und zeigen dann weitere Knöpfe.
Junior - Mozilla-Browser fürs iPad

Safari sei zwar der beste Browser fürs iPad, biete aber dennoch eine miserable User Experience, kritisiert Alex Limi, Produktdesigner bei Mozilla. Apple habe die Desktopversion einfach übernommen und dabei das UI weggelassen.

Betrachtet man mit Junior eine Webseite, sieht man vom Browser praktisch nichts: Die Website nimmt den kompletten Bildschirm ein, so dass sie sehr magazinartig wirkt.

Es werden lediglich zwei Schaltflächen über die Website geblendet, die am linken und rechten Rand des Displays in dessen Mitte sitzen, so dass sie mit dem Daumen leicht erreichbar sind: ein Pfeil nach links für die Zurückfunktion auf der linken Seite und ein Plus-Symbol auf der rechten. Über Letzteres können andere Webseiten angezeigt oder neue aufgerufen werden. Die beiden Schaltflächen lassen sich zudem herausschieben und geben dann weitere Funktionen preis. Links gibt es zusätzlich einen Reload-Knopf und einen Vor-Knopf, rechts einen Bookmark- und Drucken-Knopf. Mit diesen Funktionen will Mozilla das meiste abdecken, was Nutzer im Browser machen.

Drückt der Nutzer den Plus-Knopf, so öffnet Junior eine Seite, die unten eine Tastatur und darüber eine URL-Zeile enthält, die beide zusammen aber nur etwa die Hälfte des Displays einnehmen. Ganz oben gibt es eine Zeile mit vier sichtbaren Tabs in Form einer kleinen Vorschau der jeweils offenen Seiten, darunter ein Raster von 20 Schaltflächen mit Webitelogos, über die die entsprechenden Seiten aufgerufen werden können. Wie beim iOS-Startbildschrim enthält auch Junior mehrere Bildschirm mit diesen Schaltflächen. Mozilla will damit auch eine neue Generation von Favicons einführen, die ein Querformat haben und höher aufgelöst sind. Der gezeigte Prototyp enthält aber für die 200 größten Websites vorgefertigte Icons.

Auch die Tabs können seitlich gescrollt werden, so dass in Junior mehr als vier Tabs genutzt werden können. Eine Tabverwaltung soll dadurch überflüssig sein, denn der Browser soll sich nicht nach Arbeit anfühlen.

Auch einen Logout-Knopf hat der Browser nicht. Dennoch ist der Nutzerwechsel einfach, zeigt Junior doch jedem Nutzer seine eigene Auswahl an Websites und offenen Tabs an: Auch hier folgt Mozilla dem Bedienkonzept des iOS-Startbildschirms: Ganz links in der Reihe der Startbildschirme versteckt sich eine Loginseite. Beim iOS-Startbildschirm kommt man so zur Suche.

Wann Junior im App Store zu haben sein wird, verriet Limi noch nicht, der Prototyp sieht aber schon sehr weit fortgeschritten aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 3,99€
  3. 59,99€
  4. 59,49€

maik2324 29. Jul 2012

such doch einfach im app store nach adblocker, da findest du auch kostenlose sachen. ich...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2012

Weil er der kleine Bruder vom Firefox ist?

Endwickler 18. Jun 2012

Ah, du hast mich auf die beste erklärung gebracht, wieso diese Bilder so eklig aussehen...

Tapsi 18. Jun 2012

.. der zweite wirkte wie ne Schlaftablette. Man ich denk das ist die Revolution, dann...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /