Abo
  • IT-Karriere:

Junior: Mozilla zeigt iPad-Browser

Mozilla hat mit Junior einen Browser für Apples iPad entwickelt, mit dem Mozilla einiges besser machen will als Apple mit seiner iPad-Version von Safari.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozillas iPad-Browser Junior
Mozillas iPad-Browser Junior (Bild: Air Mozilla)

Mozillas Browser Junior nutzt Webkit als Rendering-Engine, denn nach wie vor gilt: Ein kompletter Browser samt Rendering-Engine lässt sich aufgrund der Beschränkungen von Apple nicht umsetzen. Der einzige Weg, einen Browser zu bauen, besteht darin, die von iOS bereitgestellte Komponente UIWebView zu nutzen und mit einem eigenen User Interface zu versehen.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Und genau das hat Mozilla getan und sich Gedanken darüber gemacht, wie ein Browser für Apples Tablet aussehen muss, den dessen Nutzer lieber nutzen wollen als Apples vorinstallierten Browser. Dazu hat Mozilla bei null angefangen, so dass der Browser etwas anders aussieht, als man dies erwarten würde.

  • Junior - Mozilla-Browser fürs iPad
  • Junior: Tabs oben, darunter eine neue Generation von Favicons und unten einer URL-Zeile mit Tastatur
  • Loginseite von Junior
  • Die Schaltflächen links und rechts lassen sich heraus schieben und zeigen dann weitere Knöpfe.
  • Die Schaltflächen links und rechts lassen sich heraus schieben und zeigen dann weitere Knöpfe.
Junior - Mozilla-Browser fürs iPad

Safari sei zwar der beste Browser fürs iPad, biete aber dennoch eine miserable User Experience, kritisiert Alex Limi, Produktdesigner bei Mozilla. Apple habe die Desktopversion einfach übernommen und dabei das UI weggelassen.

Betrachtet man mit Junior eine Webseite, sieht man vom Browser praktisch nichts: Die Website nimmt den kompletten Bildschirm ein, so dass sie sehr magazinartig wirkt.

Es werden lediglich zwei Schaltflächen über die Website geblendet, die am linken und rechten Rand des Displays in dessen Mitte sitzen, so dass sie mit dem Daumen leicht erreichbar sind: ein Pfeil nach links für die Zurückfunktion auf der linken Seite und ein Plus-Symbol auf der rechten. Über Letzteres können andere Webseiten angezeigt oder neue aufgerufen werden. Die beiden Schaltflächen lassen sich zudem herausschieben und geben dann weitere Funktionen preis. Links gibt es zusätzlich einen Reload-Knopf und einen Vor-Knopf, rechts einen Bookmark- und Drucken-Knopf. Mit diesen Funktionen will Mozilla das meiste abdecken, was Nutzer im Browser machen.

Drückt der Nutzer den Plus-Knopf, so öffnet Junior eine Seite, die unten eine Tastatur und darüber eine URL-Zeile enthält, die beide zusammen aber nur etwa die Hälfte des Displays einnehmen. Ganz oben gibt es eine Zeile mit vier sichtbaren Tabs in Form einer kleinen Vorschau der jeweils offenen Seiten, darunter ein Raster von 20 Schaltflächen mit Webitelogos, über die die entsprechenden Seiten aufgerufen werden können. Wie beim iOS-Startbildschrim enthält auch Junior mehrere Bildschirm mit diesen Schaltflächen. Mozilla will damit auch eine neue Generation von Favicons einführen, die ein Querformat haben und höher aufgelöst sind. Der gezeigte Prototyp enthält aber für die 200 größten Websites vorgefertigte Icons.

Auch die Tabs können seitlich gescrollt werden, so dass in Junior mehr als vier Tabs genutzt werden können. Eine Tabverwaltung soll dadurch überflüssig sein, denn der Browser soll sich nicht nach Arbeit anfühlen.

Auch einen Logout-Knopf hat der Browser nicht. Dennoch ist der Nutzerwechsel einfach, zeigt Junior doch jedem Nutzer seine eigene Auswahl an Websites und offenen Tabs an: Auch hier folgt Mozilla dem Bedienkonzept des iOS-Startbildschirms: Ganz links in der Reihe der Startbildschirme versteckt sich eine Loginseite. Beim iOS-Startbildschirm kommt man so zur Suche.

Wann Junior im App Store zu haben sein wird, verriet Limi noch nicht, der Prototyp sieht aber schon sehr weit fortgeschritten aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

maik2324 29. Jul 2012

such doch einfach im app store nach adblocker, da findest du auch kostenlose sachen. ich...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2012

Weil er der kleine Bruder vom Firefox ist?

Endwickler 18. Jun 2012

Ah, du hast mich auf die beste erklärung gebracht, wieso diese Bilder so eklig aussehen...

Tapsi 18. Jun 2012

.. der zweite wirkte wie ne Schlaftablette. Man ich denk das ist die Revolution, dann...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /