Abo
  • Services:

Juni-Patchday: Microsoft sichert wegen hoher Gefahr Windows XP und Vista ab

Wer noch Windows XP oder Windows Vista in einer Nicht-Embedded-Variante oder einer Variante ohne besonderen Support einsetzt, dürfte sich über aktuelle Sicherheitspatches wundern. Microsoft beseitigt Fehler in seinen Altsystemen wegen einer besonders hohen Gefahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Patchday für Windows XP und Windows Vista.
Patchday für Windows XP und Windows Vista. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Wenn es gefährlich wird, dann sichert Microsoft auch seine Altsysteme noch weiter ab. In einer Ankündigung macht Microsoft darauf aufmerksam, dass eine besondere Bedrohungslage entstanden sei, die Sicherheitspatches für Windows XP und Vista notwendig mache. Gezwungen ist Microsoft dazu nicht, die eigenen Support-Richtlinien sind längst abgelaufen.

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Dataport, Hamburg

Ins Detail geht Microsoft auf einer gesonderten Seite und nennt dort auch aktuelle CVE-Zuteilungen. Über die normalen Informationskanäle wie der regulären Patchday-Benachrichtigung oder der Juni-2017-Auflistung aller Sicherheitsprobleme fehlen die Einträge, sie dürften aber vermutlich auch in einigen Beschreibungen von Fehlerbehebungen aktueller Windows-Systeme zu finden sein. Im Juni schließt Microsoft zahlreiche Sicherheitslücken in Windows, Office und Komponenten wie Adobes Flash Player.

Der Grund für die ungewöhnlichen, zusätzlichen Patches für Altsysteme sind Aktivitäten rund um die Veröffentlichungen kritischer Fehler in den vergangenen Monaten. Microsoft hat dazu seinen April-Blog-Post zu den Codenamen aktualisiert. Die XP- und Vista-Patches beinhalten sowohl neue als auch alte Fehlerbehebungen. Letztere wurden in der Regel zuvor schon in den neuen Windows-Systemen integriert und werden jetzt von Microsoft nachgeholt. Andere wurden vor dem Hintergrund besonderer Vereinbarungen, etwa über das teure Windows CSA mit Lizenznehmern, teilweise schon für Windows XP und Vista verteilt.

Die Altsysteme bleiben unsicher

Trotz der Veröffentlichungen der Patches betont Microsoft, dass der Einsatz von Windows XP und Vista weiter unsicher sei. Es werden nämlich nur die gefährlichsten Probleme beseitigt. Andere Patches, die seit dem Support-Ende von XP und Vista für neuere Betriebssysteme erschienen sind, fehlen trotzdem in XP und Vista. Das wird auch weiterhin so gehandhabt. Die aktuellen Fehlerbehebungen stellen keine Erweiterung des Supports dar.

Windows Vista wird seit April 2017 nicht mehr unterstützt und wurde von uns in einem Rückblick ausführlich betrachtet. Das wegen seiner bunten Farben anfangs stark kritisierte Windows XP, das letztendlich doch viele Unterstützer fand, ist seit April 2014 nicht mehr Teil der regulären Windows-Unterstützung.



Anzeige
Top-Angebote

FreiGeistler 16. Jun 2017

Mal unabhängig vom Linux vs Windows, für dich wäre wirklich Linux die bessere Option...

Hotohori 15. Jun 2017

Keine Sorge, es gibt mehr als genug Gründe Win10 doof zu finden, da ist das Design noch...

BluesShoes 15. Jun 2017

Dafür gibt es Windows XP Embedded, das hat/hatte längeren Suppot. Beim Bankautomaten...

1ras 14. Jun 2017

Aus der verlinkten Seite, gleich das erste Update, WindowsXP-KB958644-x86-DEU.exe: This...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /