Abo
  • IT-Karriere:

Juni-Patchday: Adobe beseitigt Fehler im Flash Player und in Campaign

Mehrere Sicherheitslücken betreffen Adobes Produkte Coldfusion, Flash Player und das Kampagnenwerkzeug Campaign. Entsprechende Patches stehen bereit. Für Coldfusion muss aber auch Java aktualisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe muss patchen. (Symboldbild)
Adobe muss patchen. (Symboldbild) (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Adobe hat zum Juni-Patchday insgesamt drei Security Bulletins bekanntgegeben. Wie in den meisten Fällen betrifft es auch im Juni den Flash Player. Außerdem wurden Sicherheitsprobleme in Coldfusion gefunden. Ungewöhnlich ist ein Patch für Adobe Campaign Classic.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Bei Campaign Classic handelt es sich um ein Kampagnenwerkzeug, um etwa Newsletter oder Werbekampagnen zu organisieren. Damit wäre das Programm ein interessantes Angriffsziel, da die Nutzer dieses Werkzeug mit vielen Daten und Empfängern arbeiten. Adobe stuft die Gefahr allerdings mit der niedrigsten Prioritätsstufe ein, vermutlich weil ein Angriff auf Campaign-Nutzer sehr zielgerichtet wäre.

Die Sicherheitslücken selbst reichen von moderat bis kritisch. Darunter ist das Ausführen von Code und vor allem auch die Freigabe von Informationen an den Angreifer. Ein Fehler erlaubt sogar den Zugriff auf das Dateisystem. Ein Patchen empfiehlt sich demnach.

Coldfusion hat hingegen nur Fehler, die das Ausführen von Code erlauben. Adobe empfiehlt das Patchen binnen 30 Tagen. Einige Fehler lassen sich nur in speziellen Situationen ausnutzen, wie etwa bei einem Upload-Verzeichnis, das vom Internet aus erreichbar ist. Wer patcht, sollte unbedingt die besonderen Hinweise beachten. Coldfusion 11, 2016 und 2018 haben für den Patch teils unterschiedliche Anforderungen bezogen auf das Java SDK.

Ebenfalls binnen 30 Tagen sollten Nutzer ihren Flash Player aktualisieren. Adobe hat eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, die das Ausführen von Code erlaubt. Normalerweise aktualisiert sich der Player selbst. Zum Teil erledigen das die Browserhersteller. Manchmal hakt die Routine allerdings. Wer sich unsicher ist, kann auf der Adobe-About-Seite den Status des Flash Players überprüfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

simotroon 12. Jun 2019

Wird irgendwann keiner brauchen Nutze seit Jahren kein Flash mehr

Zoj 12. Jun 2019

Ich glaube sogar, wer noch Flash Player verwendet, muss gar nichts mehr aktualisieren...

ldlx 12. Jun 2019

"Für Coldfusion muss aber auch Java aktualisiert werden." Wie ist das denn mit der Java...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /