• IT-Karriere:
  • Services:

Junglecat: Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Razers neuer Junglecat-Controller lässt sich wie bei Nintendos Handheld Switch seitlich an einem Smartphone befestigen oder zu einem Gamepad umfunktionieren. Wirklich sinnvoll ist das System aber lediglich mit Spezialhüllen, die es in Europa nur für drei Smartphones geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Razer Junglecat
Der Razer Junglecat (Bild: Razer)

Razer hat einen neuen Spiele-Controller für Smartphones vorgestellt: Der Junglecat funktioniert auf die gleiche Weise wie die Joycons, die Controller für Nintendos Handheld Switch. Entweder lässt sich der Controller in zwei Teilen links und rechts am Smartphone befestigen oder über ein Zwischenstück zu einem Gamepad zusammenfügen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Am Smartphone lassen sich die beiden Teile des Junglecat mit Hilfe einer speziellen Hülle anbringen. Diese wird es bei der europäischen Version des Systems zunächst nur für das Razer Phone 2, das P30 Pro von Huawei und das Samsung Galaxy S10+ geben. Die Hüllen sind im Lieferumfang inbegriffen. Mit anderen Smartphones lässt sich der Controller dank Bluetooth LE zwar auch verbinden und nutzen, er lässt sich allerdings nicht ohne weiteres seitlich befestigen.

Alternativ können die beiden Teile des Controllers über ein Mittelstück zu einem Gamepad zusammengebaut werden, das dem der Switch ebenfalls sehr ähnlich sieht. Dann lässt sich der Junglecat auch mit anderen Bluetooth-fähigen Geräten verwenden, etwa einem Windows-PC. Mit iOS-Geräten ist der Controller Razer zufolge nicht kompatibel.

Analogsticks und Schultertasten

Beide Controller-Teile verfügen über jeweils einen Analogstick; der linke hat zusätzlich ein D-Pad, der rechte vier Buttons. Beide Teile haben Schultertasten eingebaut. Mit dem Controller sollen eine Reihe an Spielen weitaus bequemer gespielt werden können als über die Bildschirmsteuerung.

Der Junglecat soll ab sofort erhältlich sein und kostet 120 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Der an einem Smartphone angesteckte Junglecat-Controller von Razer (Bild: Razer)
  • Mit dem aufgesteckten Controller sieht das Smartphone aus wie eine Nintendo Switch. (Bild: Razer)
  • Der Junglecat kann auch als Standalone-Controller verwendet werden - wie die Joycons einer Switch. (Bild: Razer)
Der an einem Smartphone angesteckte Junglecat-Controller von Razer (Bild: Razer)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 4,50€

Gecko2 30. Okt 2019 / Themenstart

In den Emulatoren lassen sich die Tasten frei belegen. In Dolphin funktionieren sogar...

loktron 30. Okt 2019 / Themenstart

Hab ich auch gerade bestellt. Mal nachher testen. Aber ich hätte schon gernen einen im...

Mahatma Pech 30. Okt 2019 / Themenstart

so sehe ich es auch.

Mahatma Pech 30. Okt 2019 / Themenstart

"richtige" Spiele brauchen "richtige" Controller. Autorennen oder Shooter steuern sich...

Orangenbaum 29. Okt 2019 / Themenstart

Also ich war von der Qualität meines Ipega 7¤ Gamepads erstaunlich positiv überrascht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /