Abo
  • IT-Karriere:

Jumpshot: Windows reparieren unter Linux

Das Jumpshot-Projekt will es Anwendern einfach machen, ihren Windows-Rechner zu reparieren. Jumpshot soll ein Linux-System starten und verschiedene Reparatur- und Optimierungsoptionen per Mausklick aufrufen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Linux-basierte Jumpshot soll Windows reparieren.
Das Linux-basierte Jumpshot soll Windows reparieren. (Bild: Jumpshot)

Jumpshot ist ein Linux-basiertes Reparatursystem, das wahlweise von einem USB-Stick oder als Windows-Applikation gestartet werden soll. Über einfache Symbole soll auch der nicht versierte Anwender verschiedene Funktionen aufrufen können, darunter das Entfernen von Schadcode, Systemoptimierungen oder eine Netzwerk- und Hardwareanalyse.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Die Entwickler und Sicherheitsexperten Pedram Amini und David Endler leiden nach eigenem Bekunden unter dem Zwang, ständig Windowssysteme ihrer Bekannten und Verwandten zu reparieren. Sie berichten augenzwinkernd von erfolglosen Therapiesitzungen. Deshalb ersannen sie das Linux-basierte Jumpshot, das gegenwärtig als Kickstarter-Projekt ziemlich erfolgreich Spenden sammelt.

Jumpshot geht dabei spielerisch vor und soll vor allem Einsteiger oder weniger technikaffine Anwender ansprechen. Verschiedene Figuren dienen als Icons für die diversen Funktionen, die Jumpshot anbieten will.

Booten von Windows nach Linux

Technische Details geben die beiden Entwickler bislang nur wenige preis. Bekannt ist, dass Jumpshot Linux-basiert ist. Änderungen an Windows XP und Vista 7 und 8 nimmt es von dort aus vor. Dazu trägt sich Jumpshot temporär in den Bootloader von Windows ein und startet von dort aus. Eine ähnliche Funktion bietet beispielsweise das Werkzeug Wubi.exe, das eine Installation von Ubuntu in einer Windows-Partition unterstützt.

Jumpshot startet hingegen von einem USB-Stick. Diese USB-Sticks will das Projekt in verschiedenen Playmobil-ähnlichen Figuren anbieten. Für die Herstellung der Figuren soll zumindest ein Teil der gesammelten Gelder verwendet werden.

Daten aus der Cloud

In der Linux-Umgebung soll dann Windows repariert werden können. Dazu soll sich Jumpshot mit einem Server in der Amazon-Cloud verbinden, um aktuelle Daten oder Signaturen von Schadcode zu holen. Alternativ zu dem Start vom USB-Stick lädt Jumpshot einen Loader, der die restlichen Daten aus dem Internet zieht. Nebenbei soll der Anwender im Internet surfen können, um sich die Zeit zu vertreiben, während Jumpshot seine Arbeit verrichtet.

Den Code ihrer Jumpshot-Engine wollen die beiden Entwickler unter Verschluss halten. Möglicherweise wollen sie die API veröffentlichen, um anderen die Entwicklung von Plugins zu ermöglichen. Außerdem soll es vielleicht eine Jumpstart-Version geben, die nur unter Windows läuft. Ein Antivirusprogramm solle Jumpstart allerdings nicht ersetzen, betonen sie.

Pedram Amini und David Endler haben jahrelange Erfahrung mit Sicherheit und Datenforensik. Beide waren für verschiedene Unternehmen in den Sicherheitsabteilungen tätig, etwa bei Tippingpoint, 3com und HP.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Wander 19. Jul 2012

Tausende. Und das ist bei einem Projekt in dieser Größe auch ganz normal. Glaubst du...

daniel.will 19. Jul 2012

DAU: meine Maus funktioniert nicht mehr richtig. Ich mache eine Fernwartung, alles in...

Ftee 18. Jul 2012

Duckt euch, Ihr sterblichen. Hier ist jemand der sich ganz toll auskennt.

XHess 18. Jul 2012

Sie springen einfach auf den Zug mit auf. Ist gerade Hipp und gibt genug dumme die dafür...

xmaniac 17. Jul 2012

...macht kein Virescanner wirklich. macht man meist einfach hiermit: x86: http://www...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /