Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Spiele-Aboportals Jump.
Artwork des Spiele-Aboportals Jump. (Bild: Jump Gaming)

Jump: So was wie Netflix für Indiegames

Artwork des Spiele-Aboportals Jump.
Artwork des Spiele-Aboportals Jump. (Bild: Jump Gaming)

Zugriff auf rund 60 Spiele, eine gut gemachte App für Windows-PC, MacOS und Linux: Das will ein Startup namens Jump noch im Sommer 2017 für Abonnenten bieten. Ab sofort können Interessierte den Dienst kostenlos in der Beta und mit eingeschränktem Angebot ausprobieren.

Das kalifornische Startup Jump Gaming hat die Beta seines Onlineportals Jump eröffnet. Darüber sollen Spieler aus aller Welt noch im Sommer 2017, wenn die Vollversion startet, Zugriff auf rund 60 Indiegames für rund 10 US-Dollar pro Monat erhalten. Weitere Kosten, etwa für Mikrotransaktionen oder Ähnliches, sollen nicht anfallen.

Anzeige

Die Macher versprechen vor allem sorgfältig ausgewählte Spiele - was im unübersichtlichen Markt für Indiegames, in dem es neben vielen tollen Titeln eben auch viele Gurken gibt, tatsächlich ein Pluspunkt wäre. Allerdings sollen es nicht unbedingt die allerneuesten Programme sein: Ähnlich wie Filme auf Netflix sollen Spiele bei Jump erst nach ein paar Monaten verfügbar sein.

Rund 70 Prozent der Einnahmen will Jump Gaming an die eigentlichen Entwickler der Indiegames ausschütten - und zwar anteilig nach der jeweiligen Spielzeit, also so ähnlich wie es Spotify oder Apple Music handhaben. Jeden Monat soll der Katalog um sechs bis zehn neue Titel ergänzt werden, ältere Spiele sollen dafür unter Umständen wegfallen. Die Macher versprechen, dass Spiele im Normalfall mindestens zwölf Monate verfügbar sind.

Beta mit acht Spielen

Ab sofort ist Jump in einer offenen Beta verfügbar. Dazu genügt es, sich mit seiner E-Mail-Adresse und einem Passwort anzumelden und beides zu verifizieren. Die Eingabe weiterer Daten ist zumindest derzeit nicht nötig. Danach gibt es über den rund 154 MByte großen Client kostenlosen Zugriff auf acht Games, darunter Stunt Runner, Teslagrad und The Bridge.

Wenn der Dienst regulär startet, soll es für die Nutzer grundsätzlich eine einwöchige Probierphase geben. Das System unterstützt Cloud-Speicherstände und weitere derartige Funktionen nur, wenn sie auch die Spiele an sich unterstützen.

Die Spiele selbst werden nach Firmenangaben mit einem selbstentwickelten Verfahren namens Hyperjump auf den Rechner übertragen. Das soll dem Nutzer lange Downloads ersparen, aber - anders als Spielestreaming - auch bei sehr langsamen Onlineverbindungen ohne Lags und sonstige Wartezeiten funktionieren.


eye home zur Startseite
Dudeldumm 31. Jul 2017

Endlich! Ich hoffe, diese Idee setzt sich durch und bekommt viele Nachahmer. Seitdem es...

Dwalinn 12. Jul 2017

Ja klar um Steam kommt man kaum herum, nur hat Steam kein Geld von dem im Handel...

\pub\bash0r 12. Jul 2017

Netflix produziert inzwischen soviel selbst, das es dann schon zum Release gibt, dass der...

robinx999 12. Jul 2017

Ich bin nicht sicher. wie es gelöst ist bei dem Xbox Dienst Game Pass was ja im Prinzip...

korona 12. Jul 2017

Da finde ich das humble monthly besser. Dort bekommt man jeden Monat spiele für einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bonitas Holding GmbH, Herford
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  4. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 03:00

  2. Valkyria Chronicles...

    IT-Kommentator | 02:50

  3. einen "deutschen" Macron ....

    pk_erchner | 02:21

  4. Verschenke meinen Oneplus 5T Invite mit 20¤ Rabatt

    TechnikMax | 02:06

  5. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    packansack | 02:02


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel