Julian Assange: Wikileaks braucht Geld, Anonymous ist vom FBI unterwandert

In einer Stellungnahme hat Julian Assange das Spendenbanner auf Wikileaks-Seiten verteidigt. Außerdem attackierte er Anonymous scharf und warf dem Kollektiv vor, vom FBI infiltriert zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Spendenbanner bleibt bis zur US-Wahl.
Wikileaks: Spendenbanner bleibt bis zur US-Wahl. (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Wikileaks ist in ein Dutzend juristische Auseinandersetzungen in verschiedenen Ländern verwickelt, die "beispiellose Kosten" verursachen: Mit diesem Argument verteidigt Gründer Julian Assange das Spendenbanner, das erscheint, wenn Nutzer Dokumente auf Wikileaks aufrufen. Mit den Kritikern vom Kollektiv Anonymous ging er in der über Twitter verbreiteten Stellungnahme hart ins Gericht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

"Wir wissen, dass das störend ist", schreibt Assange. Genau dazu sei es auch gedacht: "Es ist da, um Sie daran zu erinnern, dass die zukünftige Zerstörung von Wikileaks durch eine widerrechtliche Finanzblockade und eine Reihe von Ermittlungen durch Militär, Geheimdienste, US-Justizministerium und FBI sowie in Zusammenhang damit stehende Gerichtsverfahren eine ernste Sache sind", begründete der Wikileaks-Gründer.

Bis zum 6. November

Das Spendenbanner sei allerdings schon "vor Wochen aktiviert" worden. Um ein Dokument zu öffnen, müsse der Nutzer die Kampagne über Twitter oder Facebook verbreiten, spenden oder einfach warten - Letzteres funktionierte allerdings nicht bei unseren Versuchen. Per Torrent könnten die Daten ohne weiteres heruntergeladen werden. Diese Bedingungen hätten vielleicht klarer gemacht werden können, seien aber "für jeden, der sich bemüht habe, sie zu lesen, verfügbar" gewesen. Die Aktion läuft noch bis zum 6. November 2012, dem Tag der US-Präsidentschaftswahl.

"Freiheit ist nicht umsonst, Gerechtigkeit ist nicht umsonst, und Solidarität ist nicht umsonst. Sie alle erfordern Großzügigkeit, Selbstdisziplin, Mut und ein Gefühl für Perspektive", appellierte Assange.

Seitenhieb gegen Anonymous

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kritik hatte das Kollektiv Anonymous aufgebracht, das Assange seinerseits scharf attackierte. Mit Hinblick auf den 2011 festgenommenen Sabu, ehemaliger Anführer von Lulzsec und späteres Anonymous-Mitglied, unterstellte er der Gruppe sogar, sie sei vom FBI infiltriert. Sabu soll mehrere andere Anonymous-Mitglieder an die US-Bundespolizei verraten haben.

Gruppen, in denen Einigkeit herrsche, gedeihten, Gruppen mit einem losen Zusammenhalt hingegen brächen auseinander. "Gruppen, denen Einigkeit fehlt, gefährden sich und ihre Verbündeten", schreibt Assange im Hinblick auf die lose Struktur des Kollektivs. Weil Anonymous anonym sei, könnten diejenigen, die die Führung in dem Kollektiv übernehmen, insgeheim entfernt und durch andere Interessen ersetzt werden. "Das ist genau das, was in der Sabu-Affäre passiert ist. Ein wichtiger Teil von Anonymous gelangte unter die Kontrolle des FBI."

Aus Anklageschriften gehe hervor, dass das FBI mehrfach die Anonymous-Server kontrolliert habe. "Wir müssen unterstellen, dass derzeit eine beträchtliche Anzahl von Anonymous-Servern und 'Führungs'-Personal kompromittiert sind", sagte Assange.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chrulri 16. Okt 2012

Er mag Haare, nicht Menschen.

ichbinhierzumfl... 16. Okt 2012

Freak :)

fratze123 16. Okt 2012

das wird die meisten scriptkiddies nicht beeindrucken.

Cyrion 15. Okt 2012

Die Diskussion um Dirk Bachs tot nervt mich, Jeder C-Promi im Deutschen Fernsehen nervt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /