Abo
  • IT-Karriere:

Julia Reda: Mit Datenschutz gegen Werbemonopole

In wenigen Wochen legt das Europaparlament seine Position für ein europäisches Leistungsschutzrecht fest. Im Interview mit Golem.de erläutert die Abgeordnete Julia Reda, warum man besser mit dem Datenschutz gegen die Werbemacht von Google und Facebook angehen sollte.

Ein Interview von veröffentlicht am
Die Piratenpolitikerin Julia Reda
Die Piratenpolitikerin Julia Reda (Bild: Tobias M. Eckrich/CC-BY 2.0)

Die Piratenpolitikerin Julia Reda setzt sich im Europaparlament für eine zeitgemäße Reform des Urheberrechts ein. Dabei lehnt sie es ab, das Urheberrecht im Kampf gegen die Marktmacht der großen IT-Plattformen wie Google und Facebook einzusetzen. Im Interview mit Golem.de plädiert Reda dafür, mit Hilfe des Datenschutzes gegen die personalisierte Werbung der IT-Konzerne vorzugehen. Zudem warnt sie davor, Nachrichten der reinen Verfügungsgewalt der Verlage zu unterstellen.

Inhalt:
  1. Julia Reda: Mit Datenschutz gegen Werbemonopole
  2. Einwilligung mit begrenzter Wirkung
  3. Wie kann ein Kompromiss aussehen?

Golem.de: Frau Reda, nach Ansicht der deutschen Verlegerverbände verdienen die großen Plattformen ihr Geld mit den Inhalten der Verlage. Ist es nicht tatsächlich eher so, dass Google und Facebook mit den Daten ihrer Nutzer das Geld verdienen?

Julia Reda: Ein Teil der Analyse, die zum Leistungsschutzrecht geführt hat, ist korrekt: Früher haben die Verlage mehr Geld mit Werbung verdient, heute verdienen Google und Facebook dieses Geld. Der Fehler in der Analyse liegt darin zu sagen: Weil die Plattformen die Inhalte der Zeitungen kostenlos nutzen, generieren sie den Wert, den früher die Zeitungen generiert haben.

Golem.de: Ihr Parlamentskollege Axel Voss, der Verhandlungsführer beim Urheberrecht ist, behauptete kürzlich hingegen: "Digitale Plattformen wie Google und Facebook greifen im großen Stil die Werbung der Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab, wenn sie deren Artikel, Reportagen oder Kolumnen auf ihre Seiten heben".

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Reda: Tatsächlich ist es so, dass die Plattformen die Inhalte von Zeitungen nicht einfach kostenlos nutzen dürfen. Wenn sie ganze Artikel nutzen wollen, ohne mit dem schon heute geltenden Urheberrecht in Konflikt zu kommen, wie beispielsweise bei Facebooks Instant Articles, wird ein Lizenzvertrag abgeschlossen. Vielleicht nicht zu den Bedingungen, die sich die Verlage wünschen, aber da liegt keinerlei Urheberrechtsverletzung vor. Aber das ist ja nicht der Grund für den Erfolg von Google und Facebook auf dem Werbemarkt.

"Verlage schneiden sich ins eigene Fleisch"

Golem.de: Sondern?

Reda: Der Grund ist eine Verschiebung bei der Aufmerksamkeit der Nutzer. Wenn ich bei Google oder Bing nach einer Automarke suche, ist das ein attraktiverer Werbeplatz für Autowerbung als neben einem Nachrichtenartikel in einer Zeitung. Man kann viel gezielter die Werbung auf die Interessen der Zuschauer abstimmen.

Golem.de: Dagegen lässt sich aber kaum mit Datenschutz angehen.

Reda: Das ist in der Tat der Teil des Problems, der nicht datenschutzrelevant ist. Der Datenschutz kommt dann ins Spiel, wenn Google nicht die Werbung einfach nur auf die Suchergebnisse abgleicht, sondern auf die Interessen des einzelnen Nutzers, der gerade sucht. Auf Grundlage der Daten, die Google über diesen User gesammelt hat.

Golem.de: Das Phänomen kennt wohl jeder Nutzer. Doch wie kann der Datenschutz dabei helfen, dass der Wettbewerbsnachteil von Firmen, die nicht so intensiv ihre Nutzer tracken, künftig ausgeglichen werden kann?

Reda: Die Verlage schneiden sich eigentlich ins eigene Fleisch, wenn sie gegen Verschärfungen des Datenschutzes lobbyieren, wie das im Moment bei der E-Privacy-Verordnung der Fall ist. Weil das die Plattformen, die wesentlich größere Sammlungen von persönlichen Daten haben, sehr viel stärker treffen wird als die Verlage.

Einwilligung mit begrenzter Wirkung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 39,99€
  4. (-85%) 8,99€

FreiGeistler 19. Mär 2018

@Lagganmhouillin Lebst du schon im digitalen Zeitalter? Kopieren ist einfach. Eine...

bombinho 18. Mär 2018

Waere sie so klug, dann wuerde sie die Missstaende erkennen und auch, dass die Urheber...

Baron Münchhausen. 16. Mär 2018

Wie soll man eine "checkbox" speichern und wie soll etwas in der Datenbank ein "Beweis...

Yash 15. Mär 2018

Mich stört an der DSGVO vor allem, dass so viele Dinge unkonkret und nicht vollständig...

VigarLunaris 15. Mär 2018

Wir hätten schon diese Rechtsverdreher und wären aber Entwicklungsgeschichtlich noch in...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /