• IT-Karriere:
  • Services:

Julia Reda: Mit Datenschutz gegen Werbemonopole

In wenigen Wochen legt das Europaparlament seine Position für ein europäisches Leistungsschutzrecht fest. Im Interview mit Golem.de erläutert die Abgeordnete Julia Reda, warum man besser mit dem Datenschutz gegen die Werbemacht von Google und Facebook angehen sollte.

Ein Interview von veröffentlicht am
Die Piratenpolitikerin Julia Reda
Die Piratenpolitikerin Julia Reda (Bild: Tobias M. Eckrich/CC-BY 2.0)

Die Piratenpolitikerin Julia Reda setzt sich im Europaparlament für eine zeitgemäße Reform des Urheberrechts ein. Dabei lehnt sie es ab, das Urheberrecht im Kampf gegen die Marktmacht der großen IT-Plattformen wie Google und Facebook einzusetzen. Im Interview mit Golem.de plädiert Reda dafür, mit Hilfe des Datenschutzes gegen die personalisierte Werbung der IT-Konzerne vorzugehen. Zudem warnt sie davor, Nachrichten der reinen Verfügungsgewalt der Verlage zu unterstellen.

Inhalt:
  1. Julia Reda: Mit Datenschutz gegen Werbemonopole
  2. Einwilligung mit begrenzter Wirkung
  3. Wie kann ein Kompromiss aussehen?

Golem.de: Frau Reda, nach Ansicht der deutschen Verlegerverbände verdienen die großen Plattformen ihr Geld mit den Inhalten der Verlage. Ist es nicht tatsächlich eher so, dass Google und Facebook mit den Daten ihrer Nutzer das Geld verdienen?

Julia Reda: Ein Teil der Analyse, die zum Leistungsschutzrecht geführt hat, ist korrekt: Früher haben die Verlage mehr Geld mit Werbung verdient, heute verdienen Google und Facebook dieses Geld. Der Fehler in der Analyse liegt darin zu sagen: Weil die Plattformen die Inhalte der Zeitungen kostenlos nutzen, generieren sie den Wert, den früher die Zeitungen generiert haben.

Golem.de: Ihr Parlamentskollege Axel Voss, der Verhandlungsführer beim Urheberrecht ist, behauptete kürzlich hingegen: "Digitale Plattformen wie Google und Facebook greifen im großen Stil die Werbung der Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab, wenn sie deren Artikel, Reportagen oder Kolumnen auf ihre Seiten heben".

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Reda: Tatsächlich ist es so, dass die Plattformen die Inhalte von Zeitungen nicht einfach kostenlos nutzen dürfen. Wenn sie ganze Artikel nutzen wollen, ohne mit dem schon heute geltenden Urheberrecht in Konflikt zu kommen, wie beispielsweise bei Facebooks Instant Articles, wird ein Lizenzvertrag abgeschlossen. Vielleicht nicht zu den Bedingungen, die sich die Verlage wünschen, aber da liegt keinerlei Urheberrechtsverletzung vor. Aber das ist ja nicht der Grund für den Erfolg von Google und Facebook auf dem Werbemarkt.

"Verlage schneiden sich ins eigene Fleisch"

Golem.de: Sondern?

Reda: Der Grund ist eine Verschiebung bei der Aufmerksamkeit der Nutzer. Wenn ich bei Google oder Bing nach einer Automarke suche, ist das ein attraktiverer Werbeplatz für Autowerbung als neben einem Nachrichtenartikel in einer Zeitung. Man kann viel gezielter die Werbung auf die Interessen der Zuschauer abstimmen.

Golem.de: Dagegen lässt sich aber kaum mit Datenschutz angehen.

Reda: Das ist in der Tat der Teil des Problems, der nicht datenschutzrelevant ist. Der Datenschutz kommt dann ins Spiel, wenn Google nicht die Werbung einfach nur auf die Suchergebnisse abgleicht, sondern auf die Interessen des einzelnen Nutzers, der gerade sucht. Auf Grundlage der Daten, die Google über diesen User gesammelt hat.

Golem.de: Das Phänomen kennt wohl jeder Nutzer. Doch wie kann der Datenschutz dabei helfen, dass der Wettbewerbsnachteil von Firmen, die nicht so intensiv ihre Nutzer tracken, künftig ausgeglichen werden kann?

Reda: Die Verlage schneiden sich eigentlich ins eigene Fleisch, wenn sie gegen Verschärfungen des Datenschutzes lobbyieren, wie das im Moment bei der E-Privacy-Verordnung der Fall ist. Weil das die Plattformen, die wesentlich größere Sammlungen von persönlichen Daten haben, sehr viel stärker treffen wird als die Verlage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Einwilligung mit begrenzter Wirkung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

FreiGeistler 19. Mär 2018

@Lagganmhouillin Lebst du schon im digitalen Zeitalter? Kopieren ist einfach. Eine...

bombinho 18. Mär 2018

Waere sie so klug, dann wuerde sie die Missstaende erkennen und auch, dass die Urheber...

Baron Münchhausen. 16. Mär 2018

Wie soll man eine "checkbox" speichern und wie soll etwas in der Datenbank ein "Beweis...

Yash 15. Mär 2018

Mich stört an der DSGVO vor allem, dass so viele Dinge unkonkret und nicht vollständig...

VigarLunaris 15. Mär 2018

Wir hätten schon diese Rechtsverdreher und wären aber Entwicklungsgeschichtlich noch in...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /