• IT-Karriere:
  • Services:

Julia Klöckner: Landwirtschaftsministerin drängt auf volle 5G-Abdeckung

Julia Klöckner will weiße Flecken auf der Landkarte mit 5G schließen. Ein Experte bei Nokia hat dazu jedoch eine andere Meinung.

Artikel veröffentlicht am ,
Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft
Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft (Bild: Bundesministerium für Landwirtschaft)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat in der Debatte um den Ausbau des 5G-Mobilfunks ein flächendeckendes Angebot gefordert. "Es gibt zu viele weiße Flecken auf der Landkarte. Wir dürfen bei der Versorgung nicht nur die Haushalte im Blick haben, sondern müssen weiter gehen und den Anspruch auch für die Fläche haben", sagte Klöckner der Rheinischen Post. Das sei für die ländlichen Räume als Ganzes wichtig, für die Bewohner und auch für die digitalen Anwendungen zum Beispiel auf dem Acker oder der Forstwirtschaft im Wald.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main, Stuttgart

Dagegen sagte Wolfgang Hackenberg, Geschäftsführer Nokia Deutschland am 14. November 2018, in der gegenwärtigen Debatte werde gefordert, dass mit 5G die Funklöcher auf dem Lande geschlossen werden. "Wir alle wissen, dass das nicht ganz so laufen wird."

Ein breites 5G-Netz in Deutschland bei 3,5 GHz würde laut Angaben der Telefónica pro Netzbetreiber 76 Milliarden Euro kosten und über 200.000 neue Mobilfunkstandorte in Deutschland erfordern. Andere Berechnungen gehen bei einem flächendeckenden Ausbau von rund 190.000 neuen Sites pro Betreiber und Kosten von unter 30 Milliarden Euro aus.

"Es ist gut, dass wir uns bei der Digitalklausur des Kabinetts darauf verständigt haben, dass die Kommission zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse sich damit beschäftigt, wie die verbleibenden nicht versorgten Haushalte und Flächen zügig angebunden werden", betonte Klöckner.

Mobilfunkgipfel behandelte LTE

Beim Mobilfunkgipfel sei die zeitnahe Abdeckung von 99 Prozent aller Haushalte zugesagt worden, sagte die Ministerin. Das bezog sich aber auf den LTE-Ausbau und der sollte bis Ende 2020 erfolgen. "Für die verbleibende Versorgungslücke der Haushalte und Fläche benötigen wir dann ein Förderprogramm, um das Leben und Arbeiten gleichwertig gestalten zu können", forderte Klöckner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,97€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...
  3. 44,99€ im PS Store (Bestpreis)
  4. (u. a. Samsung EVO Select 256 GB microSDXC für 28,99€, Samsung EVO Plus 256GB SDXC für 38,99€)

bombinho 17. Nov 2018

Auf der physischen Seite ist das mehr oder weniger korrekt. Allerdings ist die logische...

bombinho 17. Nov 2018

Niedrige Frequenzen sind ebenfalls notwendig um Kunden in Gebaeuden zu erreichen.

Behemoth89 16. Nov 2018

Als ich letztes Jahr in Skandinavien war hatte ich selbst im tiefsten Wald 4G. Hier habe...

amagol 16. Nov 2018

LOL Nein, eine infrastruktur auf dem Land ist deshalb notwendig, weil autonomes Fahren...

RipClaw 16. Nov 2018

3G wird es ab ca. 2020 wohl nicht mehr geben. Es gab schon Ankündigungen das man den...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
    •  /