• IT-Karriere:
  • Services:

Julia: Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft

Die noch relativ junge Programmiersprache Julia erzeugt flotte Binärprogramme und kommt vor allem bei der Verarbeitung von großen Datenmengen zum Einsatz. Sie glänzt mit einer einfachen Syntax und lässt sich auch außerhalb der Wissenschaft sehr gut einsetzen.

Artikel von Tim Schürmann veröffentlicht am
Mit Julia lassen sich vermutlich auch Juliamengen generieren - die Namensgleichheit ist Zufall. (Symbolbild)
Mit Julia lassen sich vermutlich auch Juliamengen generieren - die Namensgleichheit ist Zufall. (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Programmiersprache Julia wird seit sieben Jahren Open Source entwickelt. Sie eignet sich durch ihre speziellen Eigenschaften hervorragend für die Verarbeitung großer Datenmengen und für wissenschaftliche Anwendungen. Ähnlich wie C, C++ und Python ist Julia aber auch als General Purpose Language ausgelegt. Mit ihr lassen sich also Anwendungen für fast alle Zwecke schreiben, so dass die Sprache auch außerhalb der Nische Wissenschaft gut aufgehoben ist.

Inhalt:
  1. Julia: Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft
  2. Funktionen und gute Argumente
  3. Multiple Dispatch
  4. Parallelverarbeitung

In Julia geschriebene Programme laufen ähnlich schnell wie übersetzte C-Programme. Im Hintergrund nutzt Julia dafür das LLVM-Framework, das den eigentlichen nativen Programmcode erst zur Laufzeit erstellt (Just-in-Time, JIT). Die Referenzimplementierung aller Werkzeuge und Bibliotheken steht unter der freizügigen MIT-Lizenz.

Leicht verständliche Syntax

Die Syntax erinnert leicht an eine Mischung aus Lisp und Python. Julia unterstützt neben einer funktionalen auch eine rudimentäre objektorientierte Programmierung. Dabei setzt die Sprache stark auf das sogenannte Multiple-Dispatch-Konzept: Entwickler dürfen mehrere Funktionen mit dem gleichen Namen, aber unterschiedlichen Argumenten definieren. Julia wählt dann bei einem Aufruf automatisch die am besten passende Funktion.

Die Standardbibliothek umfasst unter anderem Funktionen zur Parallelverarbeitung, Netzwerkkommunikation und Profiling. Abschließend unterstützt Julia ähnlich wie Lisp die Metaprogrammierung, über die sich der Quellcode vor der Ausführung selbst modifizieren kann.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg

Analog zu vielen Skriptsprachen besitzt auch Julia einen interaktiven Interpreter, der den eingegebenen Quellcode direkt ausführt. Der Interpreter lässt sich mit Code aus Dateien und über die Standardeingabe füttern.

Einfache mathematische Notation

Julia bietet eine dynamische Typisierung, dank derer eine Variable beliebige Inhalte aufnehmen kann:

  1. x = 5
  2. x = Hallo Welt!

Die Variablennamen dürfen aus Unicode-Zeichen bestehen. Julia macht sich die Unicode-Unterstützung ebenfalls zunutze. So kann man einfach √4 schreiben, um die Wurzel aus 4 zu ziehen. Julia ermittelt den Typ einer Variablen automatisch im Hintergrund. Bei Bedarf kann man ihn aber auch mit dem Operator :: an Ausdrücken und Variablen explizit vorgeben.

Im Fall von x::UInt64 interpretiert Julia die Variable x als 64 Bit große, vorzeichenlose Integerzahl. Hängt der Operator an einem Ausdruck, prüft Julia, ob der zurückgelieferte Wert dem Typ entspricht. Im folgenden Beispiel muss das Ergebnis von 2+3 eine Integerzahl sein, andernfalls erzeugt Julia einen Fehler:

  1. y = (2+3)::Int

Einer Variablen darf man direkt eine Zahl voranstellen, wie etwa im Ausdruck 2x+3. Julia führt dann automatisch eine Multiplikation mit dem Variableninhalt durch. Des Weiteren lassen sich Vergleichsoperatoren wie < oder > verketten:

  1. 1 < 2 < 3 == 3 > 2 >= 1

Dieser Ausdruck ist in den Augen von Julia true. Dank dieser Konventionen lassen sich recht elegant mathematische Formeln notieren.

Analog zu UInt64 und Int kennt Julia viele weitere Integer- und Gleitkommatypen, komplexe und rationale Zahlen und natürlich boolesche Werte. Zudem bindet Julia die GNU Multiple Precision Arithmetic Library (GMP) und die GNU MPFR Library ein, welche über die Typen BigInt und BigFloat eine effiziente Langzahlarithmetik ermöglichen.

Strings lassen sich per *-Operator schnell verketten. Umgekehrt kann man über entsprechende Indexangaben ein Zeichen oder einen Teil ausschneiden. Im folgenden Beispiel würde y den Text lo W enthalten:

  1. x = Hallo * Welt!
  2. y = x[4:7]

Dank der eingebundenen PCRE-Bibliothek wertet Julia sogar Perl-kompatible reguläre Ausdrücke aus. Wie in Perl kann man zudem Variableninhalte in Strings einsetzen:

  1. name = Tim
  2. x = Hallo $name !

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Funktionen und gute Argumente 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...

Bruto 27. Jun 2019

Der Gratis-Kurs bei Coursera von Andrew Ng ist perfekt für Einsteiger. Es gibt mehrere...

Maxabcabcabcqwe 26. Jun 2019

Meiner Meinung nach, ist es einfacher sich die Befehle einer Sprache durch das Aufrufen...

Das... 26. Jun 2019

Ah, das ist schön zu hören! Ich dachte Typisierung ist ein vernachlässigtes Anhängsel wie...

[gelöscht] 26. Jun 2019


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /