Abo
  • Services:

Juli-Patchday: Microsoft sichert gegen Angriffe aus der Ferne ab

Mehr als 50 Lücken in Windows, den Browsern Internet Explorer und Edge sowie in seiner Scripting Engine hat Microsoft am heutigen Patchday geschlossen. Die meisten Schwachstellen erlauben es, Code aus der Ferne auf einem Rechner einzuschleusen und auszuführen. Betroffen ist auch Microsofts Hololens.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft schließt kritische Lücken in seinen Browsern und in Windows.
Microsoft schließt kritische Lücken in seinen Browsern und in Windows. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Microsoft hat zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, über die Angreifer etwa in Webseiten eingebetteten Schadcode auf einem lokalen Rechner ausführen können (Remote Code Execution). Besonders Microsofts Scripting Engine ist mit zwölf als kritisch eingestuften Schwachstellen betroffen. Administratoren sollten ihre Aufmerksamkeit auf mehrere Lücken in Microsofts Diensten richten, die ebenfalls aus der Ferne ausgenutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. BICO Zweirad Marketing GmbH, Verl

Als Updates für als kritisch eingestufte Sicherheitslücken gibt es wie üblich für Microsofts Browser Internet Explorer und Edge sowie für Windows, die allesamt anfällig für Remote Code Executions und Speicherfehler sind. Aber auch für Wordpad und die Powershell wurden Schwachstellen beseitigt, die das Ausführen von Code aus der Ferne ermöglichten. Davon betroffen sind auch Microsofts Office-Produkte, etwa wenn ein Benutzer ein speziell präpariertes Excel-Dokument öffnet. Patches gibt es auch für Office für Mac in den Versionen 2011 und 2016. Außerdem hat Microsoft die jüngsten Patches für Adobes Flash-Player für seine Browser integriert..

Flicken für Dienste und die Hololens

In der Webserver-Komponente Http.sys wurde eine Lücke geschlossen, die zur ungewollten Offenlegung von Informationen führen kann. Über Cross-Site-Scripting-Lücken in Exchange und Sharepoint könnten sich Angreifer höhere Rechte verschaffen. Auch in Kerberos wurde eine Lücke geschlossen, über die der erweiterte Authentifizierungsschutz ausgehebelt werden konnte. Das .NET-Framework sowie der Windows Explorer lassen sich durch Denial-of-Service-Angriffe lahmlegen.

Als kritisch stuft Microsoft auch einen Fehler in der Steuerungssoftware für die VR-Brille Hololens ein. Über manipulierte WLAN-Pakete könnten Angreifer Anwendungen installieren, persönliche Daten manipulieren und sogar neue Benutzerkonten einrichten. Allerdings steht die Hololens gegenwärtig nur einigen Entwicklern zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 3,43€
  3. 8,49€
  4. 4,67€

onkel hotte 12. Jul 2017

Bitte nicht lachen, ja wir rollen die Updates noch per MS SMS 2003 aus....... Ich bekomme...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /