Juli-Patchday: Microsoft sichert gegen Angriffe aus der Ferne ab

Mehr als 50 Lücken in Windows, den Browsern Internet Explorer und Edge sowie in seiner Scripting Engine hat Microsoft am heutigen Patchday geschlossen. Die meisten Schwachstellen erlauben es, Code aus der Ferne auf einem Rechner einzuschleusen und auszuführen. Betroffen ist auch Microsofts Hololens.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft schließt kritische Lücken in seinen Browsern und in Windows.
Microsoft schließt kritische Lücken in seinen Browsern und in Windows. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Microsoft hat zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, über die Angreifer etwa in Webseiten eingebetteten Schadcode auf einem lokalen Rechner ausführen können (Remote Code Execution). Besonders Microsofts Scripting Engine ist mit zwölf als kritisch eingestuften Schwachstellen betroffen. Administratoren sollten ihre Aufmerksamkeit auf mehrere Lücken in Microsofts Diensten richten, die ebenfalls aus der Ferne ausgenutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Storage Architekt (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Als Updates für als kritisch eingestufte Sicherheitslücken gibt es wie üblich für Microsofts Browser Internet Explorer und Edge sowie für Windows, die allesamt anfällig für Remote Code Executions und Speicherfehler sind. Aber auch für Wordpad und die Powershell wurden Schwachstellen beseitigt, die das Ausführen von Code aus der Ferne ermöglichten. Davon betroffen sind auch Microsofts Office-Produkte, etwa wenn ein Benutzer ein speziell präpariertes Excel-Dokument öffnet. Patches gibt es auch für Office für Mac in den Versionen 2011 und 2016. Außerdem hat Microsoft die jüngsten Patches für Adobes Flash-Player für seine Browser integriert..

Flicken für Dienste und die Hololens

In der Webserver-Komponente Http.sys wurde eine Lücke geschlossen, die zur ungewollten Offenlegung von Informationen führen kann. Über Cross-Site-Scripting-Lücken in Exchange und Sharepoint könnten sich Angreifer höhere Rechte verschaffen. Auch in Kerberos wurde eine Lücke geschlossen, über die der erweiterte Authentifizierungsschutz ausgehebelt werden konnte. Das .NET-Framework sowie der Windows Explorer lassen sich durch Denial-of-Service-Angriffe lahmlegen.

Als kritisch stuft Microsoft auch einen Fehler in der Steuerungssoftware für die VR-Brille Hololens ein. Über manipulierte WLAN-Pakete könnten Angreifer Anwendungen installieren, persönliche Daten manipulieren und sogar neue Benutzerkonten einrichten. Allerdings steht die Hololens gegenwärtig nur einigen Entwicklern zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /