Juli 2018: Chrome bestraft Webseiten ohne HTTPS

Google will mehr Webseitenbetreiber unter Druck setzen, auf HTTPS-Verbindungen umzusteigen. Ab Sommer 2018 sollen Webseiten ohne Verschlüsselung generell als unsicher markiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 68 markiert unsichere Webseiten.
Chrome 68 markiert unsichere Webseiten. (Bild: Google)

Googles Chrome-Browser wird ab Juli alle Webseiten ohne HTTPS-Verschlüsselung in der Adressleiste mit dem "Unsicher"-Tag versehen. Geplant ist die Einführung mit der Chrome-Version 68, wie Google-Managerin Emily Schlechter selbst bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
  2. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die Kennzeichnung wird bereits vergeben, allerdings nur, wenn eine Webseite Passwörter oder persönliche Daten anfordert. Nach Angaben von Google sind mittlerweile 68 Prozent des Chrome-Traffics unter Android und Windows verschlüsselt, unter MacOS und Chrome OS sollen es sogar über 78 Prozent sein. Außerdem verwenden mittlerweile 81 der Top-100-Seiten standardmäßig HTTPS. Google nennt keine Quelle für die Top-100-Seiten, bezieht sich aber vermutlich auf die Alexa-Statistiken.

Google bietet Entwicklertools an

Google bietet Entwicklern Mixed-Content-Audits an, um die Umstellung auf HTTPS zu erleichtern. Das Unternehmen verweist außerdem auf sein Lighthouse-Werkzeug. Die Umstellung auf HTTPS wird durch kostenfreie Zertifikate der Initiative Let's Encrypt erleichtert, mittlerweile gibt es Zertifikatsclients für mehrere Plattformen. Let's Encrypt wird unter anderem von Google, Mozilla und der Electronic Frontier Foundation getragen.

Auch Mozillas Firefox warnt vor der Eingabe von Anmeldedaten in unverschlüsselte Formulare. Webseiten mit Loginfeld werden dort außerdem mit einem durchgestrichenen Schlosssymbol gekennzeichnet. Bei Seiten ohne Anmeldefenster gibt es derzeit noch keine Kennzeichnung.

  • Googles geplante Omnibox-Ansicht (Bild:Google).
Googles geplante Omnibox-Ansicht (Bild:Google).
Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kommerzielle Hoster in Deutschland bieten oft noch keine Integration von Let's Encrypt an, sondern verkaufen zum Teil kostenpflichtige Zertifikate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelbrot 11. Feb 2018

Nein Jemand der nicht versteht dass es eventuell noch Szenarien gibt in denen man...

intnotnull12 11. Feb 2018

Genau darin liegt allerdings eine gewisse Gefahr. Wenn die Leute sich dran gewöhnen...

razer 11. Feb 2018

dann bitten dass er den DNS auf cloudflare umlegt, und alles mit cloudflare...

BluePhoenix 11. Feb 2018

Vielen Dank für die Hilfe, ich werde das bei Gelegenheit mal ausprobieren mit der CA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /