Abo
  • Services:

Juli 2018: Chrome bestraft Webseiten ohne HTTPS

Google will mehr Webseitenbetreiber unter Druck setzen, auf HTTPS-Verbindungen umzusteigen. Ab Sommer 2018 sollen Webseiten ohne Verschlüsselung generell als unsicher markiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 68 markiert unsichere Webseiten.
Chrome 68 markiert unsichere Webseiten. (Bild: Google)

Googles Chrome-Browser wird ab Juli alle Webseiten ohne HTTPS-Verschlüsselung in der Adressleiste mit dem "Unsicher"-Tag versehen. Geplant ist die Einführung mit der Chrome-Version 68, wie Google-Managerin Emily Schlechter selbst bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. united-domains AG, Starnberg bei München

Die Kennzeichnung wird bereits vergeben, allerdings nur, wenn eine Webseite Passwörter oder persönliche Daten anfordert. Nach Angaben von Google sind mittlerweile 68 Prozent des Chrome-Traffics unter Android und Windows verschlüsselt, unter MacOS und Chrome OS sollen es sogar über 78 Prozent sein. Außerdem verwenden mittlerweile 81 der Top-100-Seiten standardmäßig HTTPS. Google nennt keine Quelle für die Top-100-Seiten, bezieht sich aber vermutlich auf die Alexa-Statistiken.

Google bietet Entwicklertools an

Google bietet Entwicklern Mixed-Content-Audits an, um die Umstellung auf HTTPS zu erleichtern. Das Unternehmen verweist außerdem auf sein Lighthouse-Werkzeug. Die Umstellung auf HTTPS wird durch kostenfreie Zertifikate der Initiative Let's Encrypt erleichtert, mittlerweile gibt es Zertifikatsclients für mehrere Plattformen. Let's Encrypt wird unter anderem von Google, Mozilla und der Electronic Frontier Foundation getragen.

Auch Mozillas Firefox warnt vor der Eingabe von Anmeldedaten in unverschlüsselte Formulare. Webseiten mit Loginfeld werden dort außerdem mit einem durchgestrichenen Schlosssymbol gekennzeichnet. Bei Seiten ohne Anmeldefenster gibt es derzeit noch keine Kennzeichnung.

  • Googles geplante Omnibox-Ansicht (Bild:Google).
Googles geplante Omnibox-Ansicht (Bild:Google).

Kommerzielle Hoster in Deutschland bieten oft noch keine Integration von Let's Encrypt an, sondern verkaufen zum Teil kostenpflichtige Zertifikate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Apfelbrot 11. Feb 2018

Nein Jemand der nicht versteht dass es eventuell noch Szenarien gibt in denen man...

intnotnull12 11. Feb 2018

Genau darin liegt allerdings eine gewisse Gefahr. Wenn die Leute sich dran gewöhnen...

razer 11. Feb 2018

dann bitten dass er den DNS auf cloudflare umlegt, und alles mit cloudflare...

BluePhoenix 11. Feb 2018

Vielen Dank für die Hilfe, ich werde das bei Gelegenheit mal ausprobieren mit der CA...

Kirmes 10. Feb 2018

Das war nicht meine Aussage. Man sollte aber Seiten die keine Anmeldung verlangen nicht...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /