Abo
  • IT-Karriere:

Juke: Film-Streaming-Flatrate bei Media-Saturn künftig möglich

Media-Markt und Saturn setzen bei ihrem digitalen Filmangebot erst einmal nur auf Kauf und Verleih. Aber eine Filmflatrate als Konkurrenz zu Netflix ist künftig nicht ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Saturn startete Juke im Jahr 2011.
Media-Saturn startete Juke im Jahr 2011. (Bild: Juke)

Anfang August startet Media-Saturn in Deutschland das Entertainment-Portal Juke. Unter der Marke Juke war bereits im Jahr 2011 ein Musik-Streaming-Dienst gestartet, nun kommen Filme, Serien und anderes dazu. Wie das Unternehmen am 3. August 2015 erklärte, ist das Angebot auf gängigen Endgeräten nutzbar. Download- und Streamingangebote stehen an der Schwelle zum Massenmarkt. Eine Filmflatrate ist laut einer Sprecherin nicht vorgesehen, weil darüber kaum neue Filmtitel erhältlich sind. Die Sprecherin sagte Golem.de, dass die Media-Saturn-Kunden stark an neuen Filmen interessiert seien. "Wenn Kunden aber eine Flatrate wollen und das stark nachfragen, dann werden wir das anbieten", erklärte sie.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Publicis Pixelpark Köln, Köln

Juke bietet Nutzern nach Unternehmensangaben Zugang zu rund 30 Millionen Songs als Streaming-Flatrate und Kaufoption, 15.000 Serien- und Filmtitel im Verleih und Verkauf und 1,5 Millionen elektronische Bücher, Software und PC-Games im Verkauf.

Keine App für Amazons Fire TV

Die Juke-Apps stehen ab Anfang August über den Google Play Store und den iOS App Store sowie für Smart-TVs und Google Chromecast zur Verfügung. Für Amazons Fire TV gibt es noch keine App.

Der Musik-Streaming-Dienst ist als Flatrate zum Preis von 9,99 Euro monatlich buchbar. Einzelne Musiktracks sind ab 0,69 Euro verfügbar, Filme ab 1,99 Euro sowie PC-Games und PC-Software ab 5,99 Euro. Die Bezahlung ist per Kreditkarte und Paypal möglich. Zugleich sind besonders für jüngere Menschen bei Media Markt und Saturn Juke-Gutscheinkarten im Wert von 15 Euro, 25 Euro oder 50 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

whiteghost 04. Aug 2015

https://de.wikipedia.org/wiki/Sharknado_%E2%80%93_Genug_gesagt! bei sowas frag ich mich...

GaliMali 03. Aug 2015

In meinen Augen sollte man nichts Kaufen. Wirklich absolut NICHTS! Zuletzt hat auch der...

robinx999 03. Aug 2015

Darf man fragen wo die Zahlen herkommen (also die 54 Minuten und die 45¤)? Also bei dem...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /