Abo
  • Services:

Juicero: Umstrittene Saftpresse soll nur noch 200 US-Dollar kosten

Von 700 auf 400 auf 200 US-Dollar: Der Hersteller der viel kritisierten Saftpresse Juicero will deren Preis weiter senken, auch die Saftpäckchen sollen günstiger werden. Obwohl diese weiterhin einfach mit der Hand ausgedrückt werden können, ist Juicero von seinem Konzept überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Saftpresse von Juicero
Die Saftpresse von Juicero (Bild: Juicero)

Juicero will den Preis seiner gleichnamigen Saftpresse auf 200 US-Dollar senken. Das berichten Ars Technica und Fortune unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Auch Juicero-CEO Jeff Dunn hat in einer Nachricht an die Mitarbeiter, die den Internetseiten vorliegt, von einer Preisreduzierung gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Diese soll nicht nur für die Saftpresse selber und deren mögliches Nachfolgemodell gelten, sondern auch für die vorgefertigten Päckchen mit geschnittenem Obst und Gemüse. Dunn wird mit den Worten zitiert, dass "die aktuellen Preise von 400 US-Dollar für die Presse und 5 bis 7 US-Dollar für die Päckchen kein realistischer Weg ist, unsere Mission zu erfüllen." Entsprechend dürften auch die Portionsbeutel günstiger werden.

Teurer Saft lässt sich mit der Hand auspressen

Juiceros Saftpresse geriet in die Kritik, als Bloomberg herausfand, dass Kunden durch simples Zusammendrücken mit den Händen nahezu genauso viel Saft aus den Portionsbeuteln pressen konnten wie mit dem Juicero. Der Sinn der teuren Presse ist dadurch fraglich, auch wenn der Hersteller die vermeintlichen anderen Vorzüge des Gerätes preist.

So soll das Scan-System verhindern, dass abgelaufene Packungen ausgepresst werden - tatsächlich bedeutet dies, dass bereits einen Tag nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums die Packungen von der Maschine nicht mehr ausgepresst werden.

Mitarbeiter sollen entlassen werden

In seiner E-Mail an die Belegschaft hat CEO Jeff Dunn zudem Entlassungen angekündigt. Besonders im Marketing- und Sales-Bereich sollen Stellen gestrichen werden, um sich auf die Entwicklung des Produktes zu konzentrieren, wie Dunn schreibt. Das Konzept an sich scheint für Dunn weiterhin außerhalb jeglicher Kritik zu stehen.

Die Juicero-Presse startete mit einem Preis von 700 US-Dollar, der anschließend auf 400 US-Dollar gesenkt wurde. Aktuell ist die Presse neben dem normalen Angebot für 400 US-Dollar bereits für 200 US-Dollar erhältlich - dieser Preis ist aber damit verbunden, dass Käufer in den ersten sechs Monaten mindestens 400 US-Dollar für Saftpackungen ausgeben. Für 200 ausgegebene US-Dollar für Portionsbeutel bekommen die Kunden 20 US-Dollar zurück. Ein Fünferpack Saftbeutel kostet mindestens 30 US-Dollar, eine Packung reicht für ein Glas Saft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

plutoniumsulfat 20. Jul 2017

Du vergisst wohl, dass wir von dieser Umwelt leben...

steadler 20. Jul 2017

Da hast Du schon recht, das immer mehr Geräte auch mit "Informationstechnologie...

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Dann hätte man aber eine optimalere Lösung gefunden, oder nicht?

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Meinetwegen auch etwas weniger. Kommt natürlich auch auf die Sportart an.

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Irrelevant ist das keineswegs. Ich habe dir widersprochen und die Aussage präzisiert...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /