Abo
  • Services:
Anzeige
Die Saftpresse von Juicero
Die Saftpresse von Juicero (Bild: Juicero)

Juicero: Umstrittene Saftpresse soll nur noch 200 US-Dollar kosten

Die Saftpresse von Juicero
Die Saftpresse von Juicero (Bild: Juicero)

Von 700 auf 400 auf 200 US-Dollar: Der Hersteller der viel kritisierten Saftpresse Juicero will deren Preis weiter senken, auch die Saftpäckchen sollen günstiger werden. Obwohl diese weiterhin einfach mit der Hand ausgedrückt werden können, ist Juicero von seinem Konzept überzeugt.

Juicero will den Preis seiner gleichnamigen Saftpresse auf 200 US-Dollar senken. Das berichten Ars Technica und Fortune unter Berufung auf eine anonyme Quelle. Auch Juicero-CEO Jeff Dunn hat in einer Nachricht an die Mitarbeiter, die den Internetseiten vorliegt, von einer Preisreduzierung gesprochen.

Anzeige

Diese soll nicht nur für die Saftpresse selber und deren mögliches Nachfolgemodell gelten, sondern auch für die vorgefertigten Päckchen mit geschnittenem Obst und Gemüse. Dunn wird mit den Worten zitiert, dass "die aktuellen Preise von 400 US-Dollar für die Presse und 5 bis 7 US-Dollar für die Päckchen kein realistischer Weg ist, unsere Mission zu erfüllen." Entsprechend dürften auch die Portionsbeutel günstiger werden.

Teurer Saft lässt sich mit der Hand auspressen

Juiceros Saftpresse geriet in die Kritik, als Bloomberg herausfand, dass Kunden durch simples Zusammendrücken mit den Händen nahezu genauso viel Saft aus den Portionsbeuteln pressen konnten wie mit dem Juicero. Der Sinn der teuren Presse ist dadurch fraglich, auch wenn der Hersteller die vermeintlichen anderen Vorzüge des Gerätes preist.

So soll das Scan-System verhindern, dass abgelaufene Packungen ausgepresst werden - tatsächlich bedeutet dies, dass bereits einen Tag nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums die Packungen von der Maschine nicht mehr ausgepresst werden.

Mitarbeiter sollen entlassen werden

In seiner E-Mail an die Belegschaft hat CEO Jeff Dunn zudem Entlassungen angekündigt. Besonders im Marketing- und Sales-Bereich sollen Stellen gestrichen werden, um sich auf die Entwicklung des Produktes zu konzentrieren, wie Dunn schreibt. Das Konzept an sich scheint für Dunn weiterhin außerhalb jeglicher Kritik zu stehen.

Die Juicero-Presse startete mit einem Preis von 700 US-Dollar, der anschließend auf 400 US-Dollar gesenkt wurde. Aktuell ist die Presse neben dem normalen Angebot für 400 US-Dollar bereits für 200 US-Dollar erhältlich - dieser Preis ist aber damit verbunden, dass Käufer in den ersten sechs Monaten mindestens 400 US-Dollar für Saftpackungen ausgeben. Für 200 ausgegebene US-Dollar für Portionsbeutel bekommen die Kunden 20 US-Dollar zurück. Ein Fünferpack Saftbeutel kostet mindestens 30 US-Dollar, eine Packung reicht für ein Glas Saft.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 20. Jul 2017

Du vergisst wohl, dass wir von dieser Umwelt leben...

steadler 20. Jul 2017

Da hast Du schon recht, das immer mehr Geräte auch mit "Informationstechnologie...

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Dann hätte man aber eine optimalere Lösung gefunden, oder nicht?

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Meinetwegen auch etwas weniger. Kommt natürlich auch auf die Sportart an.

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Irrelevant ist das keineswegs. Ich habe dir widersprochen und die Aussage präzisiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  2. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  3. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    holgerscherer | 02:00


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel