• IT-Karriere:
  • Services:

Juicero: Investoren zweifeln am Sinn der 400-Dollar-Saftpresse

Die Saftpresse Juicero presst Saft aus Beuteln mit kleingeschnittenen Bio-Zutaten - der Hersteller will dafür 400 US-Dollar plus ab 30 US-Dollar für das Saftabo haben. Nutzer und Investoren werden jetzt von der Tatsache überrascht, dass der Saft auch ohne die klobige Maschine ausgedrückt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei der Juicero-Saftpressen
Zwei der Juicero-Saftpressen (Bild: Juicero)

Die Macher der Saftpresse Juicero treffen aktuell offenbar auf Widerstand ihrer Investoren und Nutzer: Nachdem die vernetzte Presse in den ersten US-Bundesstaaten ausgeliefert wurde, stellen sich offenbar die ersten Käufer die Frage, wie sinnvoll ein 400 US-Dollar teures Gerät ist, das nichts mehr macht, als auf einen Plastikbeutel zu drücken.

Stellenmarkt
  1. Time Change GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg

Das Konzept von Juicero war Investoren wie Alphabet immerhin insgesamt 120 Millionen US-Dollar wert, wie Bloomberg schreibt. In fertig abgepackten Tüten bekommen Käufer der Presse im Rahmen eines Abosystems wöchentlich verschiedene Saftpackungen zugeschickt. Diese bestehen aus gewaschenen, unbehandelten und natürlich allen Regeln des Organic Food entsprechenden Zutaten, die kleingeschnitten in die Tüten gepackt werden.

Die Tütendrückmaschine

Der Juicero drückt diese Tüte zusammen, unten kommt anschließend der Saft heraus. Die Maschine macht im Grunde nichts anderes als Pressen, selbst die Tülle für den fertigen Saft ist in der Tüte selbst integriert. Die Safttüte wird vor dem Pressvorgang über einen Scanner eingescannt, die Maschine ist mit dem Smartphone des Nutzers verbunden und sammelt allerlei wichtige Daten zum täglichen Saftkonsum.

Erste Nutzer stellen nun fest, dass sich die Juicero-Tüten auch einfach per Hand zusammendrücken lassen. Die Menge an Saft, die dabei gewonnen wird, ist fast genauso groß wie diejenige, die der Juicero herauspresst. Bloomberg hat das ausprobiert und mit der Hand 220 ml gewonnen, die Saftpresse kommt auf 236 ml.

Investoren sind unzufrieden

Bloomberg zufolge sollen auch Investoren die Möglichkeit, die Saftpackungen einfach per Hand ausdrücken zu können, nicht gerade positiv aufgefasst haben. Einer der Investoren hat der Internetseite im Gespräch erklärt, dass er sich nicht mit dem Unternehmen getroffen hätte, wenn ihm nicht weisgemacht worden wäre, dass die Saftpresse unabdingbar für die Gewinnung des Saftes gewesen sei. Juicero habe in den Investorengesprächen nicht erwähnt, dass die Tüten auch per Hand ausgedrückt werden können, bei nahezu identischem Ergebnis.

Viele Investoren habe neben der hippen Bio-Komponente besonders das Abomodell von Juicero überzeugt: Nach dem Kauf der Maschine können sich Nutzer für verschiedene Saft-Abos entscheiden. Die Preise für fünf Säfte die Woche beginnen bei 30 US-Dollar - pro Woche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SzSch 02. Sep 2017

Keiner sagt du sollst einen Liter 100% Saft pro Tag trinken. Und man kann es auch ganz...

quineloe 26. Apr 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Da...

MistelMistel 24. Apr 2017

In den USA schon...

Tuxmann61 24. Apr 2017

...Und dafür sollen sich Interessanten finden? Ich hab da so eine Idee, wie wäre es mit...

Trollfeeder 23. Apr 2017

Nicht nur. Bei Kaffee müssen Mahlgrad, Temperatur und Druck stimmen. Orangen ausdrücken...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /