Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei der Juicero-Saftpressen
Zwei der Juicero-Saftpressen (Bild: Juicero)

Juicero: Investoren zweifeln am Sinn der 400-Dollar-Saftpresse

Zwei der Juicero-Saftpressen
Zwei der Juicero-Saftpressen (Bild: Juicero)

Die Saftpresse Juicero presst Saft aus Beuteln mit kleingeschnittenen Bio-Zutaten - der Hersteller will dafür 400 US-Dollar plus ab 30 US-Dollar für das Saftabo haben. Nutzer und Investoren werden jetzt von der Tatsache überrascht, dass der Saft auch ohne die klobige Maschine ausgedrückt werden kann.

Die Macher der Saftpresse Juicero treffen aktuell offenbar auf Widerstand ihrer Investoren und Nutzer: Nachdem die vernetzte Presse in den ersten US-Bundesstaaten ausgeliefert wurde, stellen sich offenbar die ersten Käufer die Frage, wie sinnvoll ein 400 US-Dollar teures Gerät ist, das nichts mehr macht, als auf einen Plastikbeutel zu drücken.

Anzeige

Das Konzept von Juicero war Investoren wie Alphabet immerhin insgesamt 120 Millionen US-Dollar wert, wie Bloomberg schreibt. In fertig abgepackten Tüten bekommen Käufer der Presse im Rahmen eines Abosystems wöchentlich verschiedene Saftpackungen zugeschickt. Diese bestehen aus gewaschenen, unbehandelten und natürlich allen Regeln des Organic Food entsprechenden Zutaten, die kleingeschnitten in die Tüten gepackt werden.

Die Tütendrückmaschine

Der Juicero drückt diese Tüte zusammen, unten kommt anschließend der Saft heraus. Die Maschine macht im Grunde nichts anderes als Pressen, selbst die Tülle für den fertigen Saft ist in der Tüte selbst integriert. Die Safttüte wird vor dem Pressvorgang über einen Scanner eingescannt, die Maschine ist mit dem Smartphone des Nutzers verbunden und sammelt allerlei wichtige Daten zum täglichen Saftkonsum.

Erste Nutzer stellen nun fest, dass sich die Juicero-Tüten auch einfach per Hand zusammendrücken lassen. Die Menge an Saft, die dabei gewonnen wird, ist fast genauso groß wie diejenige, die der Juicero herauspresst. Bloomberg hat das ausprobiert und mit der Hand 220 ml gewonnen, die Saftpresse kommt auf 236 ml.

Investoren sind unzufrieden

Bloomberg zufolge sollen auch Investoren die Möglichkeit, die Saftpackungen einfach per Hand ausdrücken zu können, nicht gerade positiv aufgefasst haben. Einer der Investoren hat der Internetseite im Gespräch erklärt, dass er sich nicht mit dem Unternehmen getroffen hätte, wenn ihm nicht weisgemacht worden wäre, dass die Saftpresse unabdingbar für die Gewinnung des Saftes gewesen sei. Juicero habe in den Investorengesprächen nicht erwähnt, dass die Tüten auch per Hand ausgedrückt werden können, bei nahezu identischem Ergebnis.

Viele Investoren habe neben der hippen Bio-Komponente besonders das Abomodell von Juicero überzeugt: Nach dem Kauf der Maschine können sich Nutzer für verschiedene Saft-Abos entscheiden. Die Preise für fünf Säfte die Woche beginnen bei 30 US-Dollar - pro Woche.


eye home zur Startseite
SzSch 02. Sep 2017

Keiner sagt du sollst einen Liter 100% Saft pro Tag trinken. Und man kann es auch ganz...

quineloe 26. Apr 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Da...

MistelMistel 24. Apr 2017

In den USA schon...

Tuxmann61 24. Apr 2017

...Und dafür sollen sich Interessanten finden? Ich hab da so eine Idee, wie wäre es mit...

Trollfeeder 23. Apr 2017

Nicht nur. Bei Kaffee müssen Mahlgrad, Temperatur und Druck stimmen. Orangen ausdrücken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  3. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  4. Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten
  3. 499€

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapdragon 845 im Hands on: Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
Snapdragon 845 im Hands on
Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
  1. Snapdragon X24 Qualcomms 2-GBit/s-LTE-Modem wird in 7 nm gefertigt
  2. 5G-Modem 18 Hersteller bringen Geräte mit Qualcomms Snapdragon X50
  3. Snapdragon-SoCs Qualcomm wechselt von Samsung zu TSMC

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

  1. Re: AoE II HD

    Ach | 09:21

  2. Ihr habt mit einem 2D spiel eine 980ti auf 20 FPS...

    quineloe | 09:19

  3. Re: 2-Fache Redundanz = 2-Facher Preis --- Zahlst...

    Bautz | 09:18

  4. Das Problem der Presse ist nicht Google,

    sttn | 09:17

  5. Re: Nachfolger MEGA65 (kompatibel zum C64)

    Yanuu | 09:16


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel