Abo
  • IT-Karriere:

Jugendschutz: USK-Altersfreigaben für Spiele auf Google Play

Künftig sollen Spiele auf Google Play mit einer Altersfreigabe durch die USK versehen sein - andere Appstores dürften nachziehen. Die Neuerung in Sachen Jugendschutz betrifft nicht nur Deutschland, sondern über einen weltweiten Verbund auch die Spieler anderer Länder.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik der IARC
Grafik der IARC (Bild: IARC)

Die Logos der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) werden künftig auch im Onlineshop Google Play zu sehen sein. Damit soll es unter anderem Eltern erleichtert werden, zu kontrollieren, ob ihr Nachwuchs tatsächlich auf Inhalte zugreift, die für sein Alter geeignet sind. Bislang verwendet Google Play ein eigenes, ziemlich kryptisches System für diese Art von Angaben.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Der eigentliche Clou an der Neuerung in Sachen Jugendschutz ist allerdings, dass Google die USK-Angaben im Rahmen einer weltweiten Initiative namens International Age Rating Coalition (IARC) in seinen Downloadshop einbindet. Das IARC-System umfasst auch die Alterskennzeichen Pegi (Europa), ESRB (Nordamerika), Classification Board (Australia) und ClassInd 2 (Brasilien). Die Institutionen weiterer Länder planen, sich dem System anzuschließen. Für Gebiete ohne eigene Organisation sollen generische IARC-Ratings vergeben werden.

Die Vorarbeiten für IARC laufen seit 2013, die USK gehört zu den Mitgründern. Durch die Kooperation sollen regional eigenständige Jugendschutzbewertungen innerhalb eines einheitlichen globalen Systems für Millionen von Apps ermöglicht werden. Neben Google Play macht auch der Firefox Marketplace von Mozilla mit. Weitere Partner wie der Store von Xbox Live und des Playstation Networks sowie der Nintendo Eshop werden zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. Lediglich Apple zögert noch, sich mit dem App Store der Initiative anzuschließen.

Für Jugendschützer und Politiker aus Deutschland bedeutet die Einführung von IARC ein Erfolg. "Der Markt für Onlinespiele und Apps wächst explosionsartig, und erst mit IARC wird nun ermöglicht, dass Jugendschutz trotz der vielen regionalen Unterschiede auch auf globaler Ebene in diesem Markt funktioniert", so Felix Falk, Geschäftsführer der USK - er ist gleichzeitig auch stellvertretender IARC-Vorsitzender.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig begrüßt, dass Eltern künftig mit IARC "auch auf Smartphones und Tablets für ihre Kinder Spiele und Apps anhand der bekannten Altersstufen auswählen" könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

Clown 18. Mär 2015

Ganz ernsthaft: Womit genau hast Du Dich beschäftigt, um zu so einer Erkenntnis zu...

Der_K 17. Mär 2015

... Viele Eltern interessierts jetzt schon nicht, ob die Kinder CoD oder GTA zocken...

user28817 17. Mär 2015

kwt.


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /