Jugendschutz: USK-Altersfreigaben für Spiele auf Google Play

Künftig sollen Spiele auf Google Play mit einer Altersfreigabe durch die USK versehen sein - andere Appstores dürften nachziehen. Die Neuerung in Sachen Jugendschutz betrifft nicht nur Deutschland, sondern über einen weltweiten Verbund auch die Spieler anderer Länder.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik der IARC
Grafik der IARC (Bild: IARC)

Die Logos der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) werden künftig auch im Onlineshop Google Play zu sehen sein. Damit soll es unter anderem Eltern erleichtert werden, zu kontrollieren, ob ihr Nachwuchs tatsächlich auf Inhalte zugreift, die für sein Alter geeignet sind. Bislang verwendet Google Play ein eigenes, ziemlich kryptisches System für diese Art von Angaben.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Der eigentliche Clou an der Neuerung in Sachen Jugendschutz ist allerdings, dass Google die USK-Angaben im Rahmen einer weltweiten Initiative namens International Age Rating Coalition (IARC) in seinen Downloadshop einbindet. Das IARC-System umfasst auch die Alterskennzeichen Pegi (Europa), ESRB (Nordamerika), Classification Board (Australia) und ClassInd 2 (Brasilien). Die Institutionen weiterer Länder planen, sich dem System anzuschließen. Für Gebiete ohne eigene Organisation sollen generische IARC-Ratings vergeben werden.

Die Vorarbeiten für IARC laufen seit 2013, die USK gehört zu den Mitgründern. Durch die Kooperation sollen regional eigenständige Jugendschutzbewertungen innerhalb eines einheitlichen globalen Systems für Millionen von Apps ermöglicht werden. Neben Google Play macht auch der Firefox Marketplace von Mozilla mit. Weitere Partner wie der Store von Xbox Live und des Playstation Networks sowie der Nintendo Eshop werden zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. Lediglich Apple zögert noch, sich mit dem App Store der Initiative anzuschließen.

Für Jugendschützer und Politiker aus Deutschland bedeutet die Einführung von IARC ein Erfolg. "Der Markt für Onlinespiele und Apps wächst explosionsartig, und erst mit IARC wird nun ermöglicht, dass Jugendschutz trotz der vielen regionalen Unterschiede auch auf globaler Ebene in diesem Markt funktioniert", so Felix Falk, Geschäftsführer der USK - er ist gleichzeitig auch stellvertretender IARC-Vorsitzender.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig begrüßt, dass Eltern künftig mit IARC "auch auf Smartphones und Tablets für ihre Kinder Spiele und Apps anhand der bekannten Altersstufen auswählen" könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /