Jugendschutz: Tencent sperrt minderjährige Spieler per Gesichtserkennung

In China wird Gaming immer stärker reguliert. Nun sperrt Tencent seine minderjährige Kundschaft nachts per Gesichtserkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Smartphone in Peking
Spieler mit Smartphone in Peking (Bild: Nicolas Asfouri/AFP via Getty Images)

Wer noch keine 18 Jahre alt ist und nachts in China das extrem populäre Honor of Kings auf seinem Smartphone spielen möchte, hat ein Problem: die Gesichtserkennung des Geräts. Ab sofort ist in über 60 Mobile Games von Tencent ein System aktiv, das Minderjährige zwischen 22 Uhr und 8 Uhr morgens vom exzessiven Spielen abhält.

Stellenmarkt
  1. Master Data Management Specialist (m/w/d)
    Knauf Information Services GmbH, Kitzingen bei Würzburg
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Das System trägt den Namen Midnight Patrol. Laut dem Magazin Sixth Sense nutzt es die in vielen Smartphones verbaute Gesichtserkennung. Die erfassten Daten würden mit den staatlichen Datenbanken abgeglichen. Momentan seien rund 60 Spiele von Tencent betroffen, neben Honor of Kings auch Game for Peace. Weitere Titel sollen folgen.

Wenn die Spieler nicht zweifelsfrei als Erwachsene identifiziert würden, gehe Midnight Patrol davon aus, dass es sich um ein Kind oder einen Jugendlichen handele, und sperre das Spiel. In China müssen sich Gamer schon seit Jahren mit ihrer Personalausweisnummer für den Zugang zu Spielen registrieren.

Der aus Shanghai stammende Technologiekonzern Tencent gilt als der momentan weltweit größte Publisher von Computerspielen. Auch dank der starken Marktstellung und hoher Einnahmen in China hält die Firma inzwischen Beteiligungen an vielen Entwicklerstudios im Westen, unter anderem an Riot Games, Funcom und Epic Games.

Tatsächlich aber wird Gaming im Heimatmarkt immer stärker reguliert. Die zuständigen staatlichen Stellen machen sich Sorgen, dass übermäßiger Spielekonsum zu Suchteffekten führt. In letzter Zeit ist auch der Schutz von Kindern vor Kurzsichtigkeit in den Fokus gerückt.

Sorgen wegen Sucht und Blaulicht

Mediziner diskutieren, inwieweit Blaulicht - das etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird - in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut eingreift und so zu Kurzsichtigkeit führt.

Staatspräsident Xi Jinping höchstpersönlich soll in den vergangenen Jahren dafür gesorgt haben, dass die Ministerien die Alterseinstufungen inklusive der Vorgaben für die Beschränkung der Spielzeit durch technische Maßnahmen überarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


francis19 08. Jul 2021

Das nun die Kids nächtens ausgeschlossen werden ist eigentlich nur ein Nebenschauplatz...

Greys0n 08. Jul 2021

Ich glaube nicht das es die Wahrheit zu der Sache ist. Man sagt nicht...

GwhE 07. Jul 2021

Ziel ist es raus zu finden wie sich die Gesichtserkennung am besten austricksen lässt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Fully: E-Bike Scott Patron Eride verbirgt Dämpfer im Rahmen
    Fully
    E-Bike Scott Patron Eride verbirgt Dämpfer im Rahmen

    Scott hat mit dem Patron Eride ein E-Mountainbike mit Vorder- und Hinterradfederung vorgestellt, bei dem der Dämpfer im Rahmen versteckt ist.

  2. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  3. Jewel E: Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite
    Jewel E
    Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite

    Der Elektrobus Jewel E soll Fahrgäste lokal emissionsfrei bis zu 400 km weit befördern. Dazu ist ein 543-kWh-Akku eingebaut worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /