Jugendschutz: Tencent sperrt minderjährige Spieler per Gesichtserkennung

In China wird Gaming immer stärker reguliert. Nun sperrt Tencent seine minderjährige Kundschaft nachts per Gesichtserkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Smartphone in Peking
Spieler mit Smartphone in Peking (Bild: Nicolas Asfouri/AFP via Getty Images)

Wer noch keine 18 Jahre alt ist und nachts in China das extrem populäre Honor of Kings auf seinem Smartphone spielen möchte, hat ein Problem: die Gesichtserkennung des Geräts. Ab sofort ist in über 60 Mobile Games von Tencent ein System aktiv, das Minderjährige zwischen 22 Uhr und 8 Uhr morgens vom exzessiven Spielen abhält.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das System trägt den Namen Midnight Patrol. Laut dem Magazin Sixth Sense nutzt es die in vielen Smartphones verbaute Gesichtserkennung. Die erfassten Daten würden mit den staatlichen Datenbanken abgeglichen. Momentan seien rund 60 Spiele von Tencent betroffen, neben Honor of Kings auch Game for Peace. Weitere Titel sollen folgen.

Wenn die Spieler nicht zweifelsfrei als Erwachsene identifiziert würden, gehe Midnight Patrol davon aus, dass es sich um ein Kind oder einen Jugendlichen handele, und sperre das Spiel. In China müssen sich Gamer schon seit Jahren mit ihrer Personalausweisnummer für den Zugang zu Spielen registrieren.

Der aus Shanghai stammende Technologiekonzern Tencent gilt als der momentan weltweit größte Publisher von Computerspielen. Auch dank der starken Marktstellung und hoher Einnahmen in China hält die Firma inzwischen Beteiligungen an vielen Entwicklerstudios im Westen, unter anderem an Riot Games, Funcom und Epic Games.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich aber wird Gaming im Heimatmarkt immer stärker reguliert. Die zuständigen staatlichen Stellen machen sich Sorgen, dass übermäßiger Spielekonsum zu Suchteffekten führt. In letzter Zeit ist auch der Schutz von Kindern vor Kurzsichtigkeit in den Fokus gerückt.

Sorgen wegen Sucht und Blaulicht

Mediziner diskutieren, inwieweit Blaulicht - das etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird - in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut eingreift und so zu Kurzsichtigkeit führt.

Staatspräsident Xi Jinping höchstpersönlich soll in den vergangenen Jahren dafür gesorgt haben, dass die Ministerien die Alterseinstufungen inklusive der Vorgaben für die Beschränkung der Spielzeit durch technische Maßnahmen überarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


francis19 08. Jul 2021

Das nun die Kids nächtens ausgeschlossen werden ist eigentlich nur ein Nebenschauplatz...

Greys0n 08. Jul 2021

Ich glaube nicht das es die Wahrheit zu der Sache ist. Man sagt nicht...

GwhE 07. Jul 2021

Ziel ist es raus zu finden wie sich die Gesichtserkennung am besten austricksen lässt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /