Abo
  • IT-Karriere:

Jugendschutz: Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nach einem Schulmassaker im Frühjahr 2018 hatte US-Präsident Donald Trump die Spielebranche beschimpft. Nun entlastet eine in seinem Auftrag erstellte Studie die Spielebranche; auch das System der Altersfreigaben funktioniert offenbar ganz ordentlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Junger Spieler auf der Gamescom 2018
Junger Spieler auf der Gamescom 2018 (Bild: Michael Gottschalk/Getty Images)

Eine unabhängige Regierungskommission hat in den USA ihren Abschlussbericht über Gewalt an Schulen vorgelegt. Die Untersuchung, die ausdrücklich für den Präsidenten angefertigt wurde, beschäftigt sich unter dem Titel School Safety (PDF) mit gewalthaltigen Computerspielen, aber auch mit Filmen und anderen Medien.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Die Kommission präsentiert sehr differenzierte Ergebnisse. Was Games angeht, schreiben sie einerseits, dass Untersuchungen belegt hätten, dass die Gewalt in Spielen "einen entscheidenden Faktor für die Entwicklung eines Kindes" darstelle; anderseits gebe es auch Belege dafür, dass gewalthaltige Medien eher zu einem Spannungsabbau und damit zu weniger realer Gewalt führen könne. Generell sei ein Problem, dass viele der Studien nicht reproduzierbar seien.

Die Autoren der Untersuchung schreiben außerdem, dass Eltern die Altersfreigaben des Entertainment Software Rating Board (ESRB) - das Gegenstück zur deutschen USK - relativ ernst nehmen. 86 Prozent der Eltern hätten bei einer Untersuchung im Jahr 2016 gesagt, dass sie die Altersfreigaben kennen, und 73 Prozent würden sie bei Käufen von Spielen für ihre Kinder beachten.

Laut dem Bericht gibt es Schätzungen, dass es Szenen mit Gewalt in 90 Prozent aller Filme, aber nur in 68 Prozent alle Computerspiele gibt, in 60 Prozent der TV-Sendungen und in 15 Prozent der Musikvideos.

Die Untersuchung wurde im Frühjahr 2018 von der US-Regierung in Auftrag gegeben, und zwar als Reaktion auf das Massaker vom 14. Februar 2018 an der Marjorie Stoneman High School in Parkland in Florida, wo ein 19-Jähriger 17 Menschen erschoss. US-Präsident Donald Trump hatte damals vor allem die Spielebranche verantwortlich gemacht und sich mit Vertretern unter anderem von Bethesda und Electronic Arts getroffen. Konkrete Beschlüsse hatte es nicht gegeben - bis eben auf die Untersuchung.

Konkreten Handlungsbedarf sehen die Autoren der Studie beim Altersfreigabesystem der Kinobranche (MPAA). Außerdem empfehlen sie den Schulbehörden unter anderem ein engagierteres Vorgehen gegen Onlinemobbing, bessere Waffenkontrollen und größeres Augenmerk für psychische Auffälligkeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

marcelpape 23. Dez 2018

https://www.youtube.com/watch?v=E373c276__E Ihr Part ab 4:20. Und sie ist offenbar die...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2018

was du eingangs beschreibst ist eine hinlänglich bekannte sozialdynamik unter menschen...

Frogger2ky 21. Dez 2018

DOKTOR Pfeiffer bitte.

Lord Gamma 21. Dez 2018

Allerdings kann selbst der Einfluss eines Antippens auf die Schulter auf...

aLpenbog 21. Dez 2018

Am Ende ist es klar. Das Thema ist sehr brisant, spricht viele Leute an und ist für viele...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

      •  /