• IT-Karriere:
  • Services:

Jugendschutz: Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nach einem Schulmassaker im Frühjahr 2018 hatte US-Präsident Donald Trump die Spielebranche beschimpft. Nun entlastet eine in seinem Auftrag erstellte Studie die Spielebranche; auch das System der Altersfreigaben funktioniert offenbar ganz ordentlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Junger Spieler auf der Gamescom 2018
Junger Spieler auf der Gamescom 2018 (Bild: Michael Gottschalk/Getty Images)

Eine unabhängige Regierungskommission hat in den USA ihren Abschlussbericht über Gewalt an Schulen vorgelegt. Die Untersuchung, die ausdrücklich für den Präsidenten angefertigt wurde, beschäftigt sich unter dem Titel School Safety (PDF) mit gewalthaltigen Computerspielen, aber auch mit Filmen und anderen Medien.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Time Change GmbH, Berlin

Die Kommission präsentiert sehr differenzierte Ergebnisse. Was Games angeht, schreiben sie einerseits, dass Untersuchungen belegt hätten, dass die Gewalt in Spielen "einen entscheidenden Faktor für die Entwicklung eines Kindes" darstelle; anderseits gebe es auch Belege dafür, dass gewalthaltige Medien eher zu einem Spannungsabbau und damit zu weniger realer Gewalt führen könne. Generell sei ein Problem, dass viele der Studien nicht reproduzierbar seien.

Die Autoren der Untersuchung schreiben außerdem, dass Eltern die Altersfreigaben des Entertainment Software Rating Board (ESRB) - das Gegenstück zur deutschen USK - relativ ernst nehmen. 86 Prozent der Eltern hätten bei einer Untersuchung im Jahr 2016 gesagt, dass sie die Altersfreigaben kennen, und 73 Prozent würden sie bei Käufen von Spielen für ihre Kinder beachten.

Laut dem Bericht gibt es Schätzungen, dass es Szenen mit Gewalt in 90 Prozent aller Filme, aber nur in 68 Prozent alle Computerspiele gibt, in 60 Prozent der TV-Sendungen und in 15 Prozent der Musikvideos.

Die Untersuchung wurde im Frühjahr 2018 von der US-Regierung in Auftrag gegeben, und zwar als Reaktion auf das Massaker vom 14. Februar 2018 an der Marjorie Stoneman High School in Parkland in Florida, wo ein 19-Jähriger 17 Menschen erschoss. US-Präsident Donald Trump hatte damals vor allem die Spielebranche verantwortlich gemacht und sich mit Vertretern unter anderem von Bethesda und Electronic Arts getroffen. Konkrete Beschlüsse hatte es nicht gegeben - bis eben auf die Untersuchung.

Konkreten Handlungsbedarf sehen die Autoren der Studie beim Altersfreigabesystem der Kinobranche (MPAA). Außerdem empfehlen sie den Schulbehörden unter anderem ein engagierteres Vorgehen gegen Onlinemobbing, bessere Waffenkontrollen und größeres Augenmerk für psychische Auffälligkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

marcelpape 23. Dez 2018

https://www.youtube.com/watch?v=E373c276__E Ihr Part ab 4:20. Und sie ist offenbar die...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2018

was du eingangs beschreibst ist eine hinlänglich bekannte sozialdynamik unter menschen...

Frogger2ky 21. Dez 2018

DOKTOR Pfeiffer bitte.

Lord Gamma 21. Dez 2018

Allerdings kann selbst der Einfluss eines Antippens auf die Schulter auf...

aLpenbog 21. Dez 2018

Am Ende ist es klar. Das Thema ist sehr brisant, spricht viele Leute an und ist für viele...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /