Jugendschutz: Steam blockiert bestimmte sexuelle Inhalte in Deutschland

Seit kurzem können deutsche Nutzer einige Inhalte auf Steam nicht mehr erreichen. Möglicherweise geht es unter anderem um Hentai-Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Offenbar rund um den 22. Dezember 2020 hat Steam einige seiner Inhalte für deutsche Nutzer gesperrt. Das ist unter anderem Nutzern auf Reddit aufgefallen. Wer seitdem auf bestimmte Spiele oder Anwendungen zugreifen will, landet auf einer Webseite mit der Überschrift "Ups, Sorry" und dem Hinweis: "Bei der Verarbeitung Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten."

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Was konkret passiert ist, lässt sich nicht genau sagen - Steam-Betreiber Valve hat sich nicht öffentlich zu der Sache geäußert. Vermutlich geht es darum, dass pornografische Inhalte aus rechtlichen Gründen nicht mehr in Deutschland verfügbar sein sollen.

Derartige Bilder, Videos oder Spiele müssen eigentlich durch ein verifiziertes Altersverifikationssystem geschützt sein. Das gibt es auf Steam aber nicht, stattdessen tragen die Nutzer ihre Geburtsdaten selbst ein. Es könnte sein, dass Valve deshalb momentan den einfachen Weg geht und bestimmte Inhalte (vorerst) sperrt.

Möglich ist auch, dass es speziell um sogenannte Hentai-Games geht, in denen gezeichnete oder computeranimierte, erkennbar sehr junge Menschen auf eine Art dargestellt werden, die mehr oder weniger deutlich an sexuellen Missbrauch von Kindern erinnert. Derartige Bilder sind in Deutschland grundsätzlich unter Strafandrohung verboten.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Erklärung hat das Magazin Gamestar jedenfalls bei der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) gefunden. Allerdings können die staatlichen Jugendschützer auch nur mutmaßen, welche konkreten Gründe es für die Sperre auf Steam gibt - offenbar wurden sie im konkreten Fall von Valve ebenfalls nicht informiert.

Völlig unklar ist, ob bei den üblichen "ab 18 Jahre"-Games langfristig ebenfalls die Gefahr einer Sperre besteht. Momentan erscheint es undenkbar, dass etwa Cyberpunk 2077 nicht mehr über Steam verkauft werden kann. Angesichts des nicht vorhandenen sicheren Altersfreigabesystems kann man aber wohl auch das kaum ausschließen.

Soweit bekannt, hat Steam nun vor allem Games ohne das "ab 18 Jahre"-Logo der USK gesperrt. Aber auch einige Spiele mit der Freigabe sollen betroffen sein. Der Zugriff auf diese Inhalte ist über ein VPN nicht ohne weiteres möglich, weil bei Steam die Region zusätzlich durch das Zahlungsmittel festgelegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 30. Dez 2020

Mir ist spontan keine KK bekannt, die man für internationale Zahlungen freischalten muss...

stuempel 30. Dez 2020

Es ist ein paar Jahre her, dass ich per VPN einen hierzulande indizierte Steam-Titel...

forenuser 30. Dez 2020

Der Launcher stellt aber nicht zwangsläufig einen wie auch immer gearteten Kopierschutz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /