• IT-Karriere:
  • Services:

Jugendschutz: Schluss mit dem Lootbox-Casino für Kinder

Die Spielebranche war gegen das neue Jugendschutzgesetz - aber für Gamer und Eltern könnte es ein Segen sein.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Lootbox in Overwatch
Lootbox in Overwatch (Bild: Blizzard)

Die Älteren von uns werden sich mit Grauen an die Killerspieldebatten aus den 80er und 90er Jahren erinnern, als einige Politiker pauschal alle Gamer in einem Topf mit Gewaltfanatikern und Psychopathen warfen. Nun gibt es wieder eine Reform der Jugendschutzgesetze und in dem Text ist durchaus ein gewisses Misstrauen gegenüber neuen Technologien zu spüren.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg, Berlin
  2. Zühlke Engineering GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

Die gerade verabschiedete Reform könnte im ungünstigsten Fall zu einer Verschärfung der Jugendschutzregeln führen - wobei noch nicht final absehbar ist, wie die praktische Umsetzung ausgestaltet wird. Verbände wie Game und Bitkom waren gegen die Änderungen.

Tatsächlich ist auch mein Eindruck, dass wieder mal kein Gesetz aus einem Guss entstanden ist. Bürokratische Doppelstrukturen und unklare Zuständigkeiten bleiben. Teilweise könnte es sogar zu Verschlimmbesserungen kommen, etwa im Hinblick auf die Reform der künftigen Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz.

Anders als in den Debatten um die Killerspiele geht es allerdings nicht - oder so gut wie gar nicht - um die Inhalte der Games beziehungsweise der jeweils betroffenen Medien. Stattdessen beschäftigt sich das Gesetz im Kern mit einigen Elementen, die von der Industrie etwa um Spiele herum gebaut werden.

Die Zielrichtung stimmt

Diese sogenannten Interaktionsrisiken - darunter Chats und Lootboxen - empfinden auch viele Spieler als störend. Richtig problematisch sind solche Elemente in Angeboten für Kinder und Jugendliche. Man muss das gar nicht weiter ausführen: Wer einmal in einem Onlinespiel im öffentlichen Chat mitgelesen hat, kennt mit ziemlicher Sicherheit die dort oft herrschende Verrohung.

Natürlich ist es auch Sache der Eltern, die Sprösslinge vor derartigen Inhalten sowie vor Kostenfallen wie Lootboxen zu schützen. Aber man sollte die Eltern eben auch nicht alleinlassen, sondern sie auf sinnvolle Art unterstützen - auch wenn das so manches Geschäftsmodell der Spielebranche stört.

Mir kommt der Ansatz richtig vor: die Jüngsten vor problematischen Inhalten und Abzocke schützen und den Älteren weiterhin Zugang zu den gewohnten Inhalten ermöglichen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Clown 12. Mär 2021 / Themenstart

Also Symptom- statt Ursachenbekämpfung?

Jetset 08. Mär 2021 / Themenstart

Ja....wenn es nur Kosmetik ist wäre das sicher ok. Aber einige übertreibens echt...wie...

042000 08. Mär 2021 / Themenstart

Jede lootbox ist Glücksspiel. Eine Zufällige Belohnung für etwas ist fast immer...

Ize 08. Mär 2021 / Themenstart

Anti Lootbox befürworte ich natürlich aber dann kommt halt ein DLC nach dem anderen damit...

Steven Lake 08. Mär 2021 / Themenstart

Nö. Bei jedem Online Spiel was auf Twitch ziemlich weit oben ist, wo es einen offenen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /