Jugendschutz: Schluss mit dem Lootbox-Casino für Kinder

Die Spielebranche war gegen das neue Jugendschutzgesetz - aber für Gamer und Eltern könnte es ein Segen sein.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Lootbox in Overwatch
Lootbox in Overwatch (Bild: Blizzard)

Die Älteren von uns werden sich mit Grauen an die Killerspieldebatten aus den 80er und 90er Jahren erinnern, als einige Politiker pauschal alle Gamer in einem Topf mit Gewaltfanatikern und Psychopathen warfen. Nun gibt es wieder eine Reform der Jugendschutzgesetze und in dem Text ist durchaus ein gewisses Misstrauen gegenüber neuen Technologien zu spüren.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die gerade verabschiedete Reform könnte im ungünstigsten Fall zu einer Verschärfung der Jugendschutzregeln führen - wobei noch nicht final absehbar ist, wie die praktische Umsetzung ausgestaltet wird. Verbände wie Game und Bitkom waren gegen die Änderungen.

Tatsächlich ist auch mein Eindruck, dass wieder mal kein Gesetz aus einem Guss entstanden ist. Bürokratische Doppelstrukturen und unklare Zuständigkeiten bleiben. Teilweise könnte es sogar zu Verschlimmbesserungen kommen, etwa im Hinblick auf die Reform der künftigen Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz.

Anders als in den Debatten um die Killerspiele geht es allerdings nicht - oder so gut wie gar nicht - um die Inhalte der Games beziehungsweise der jeweils betroffenen Medien. Stattdessen beschäftigt sich das Gesetz im Kern mit einigen Elementen, die von der Industrie etwa um Spiele herum gebaut werden.

Die Zielrichtung stimmt

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese sogenannten Interaktionsrisiken - darunter Chats und Lootboxen - empfinden auch viele Spieler als störend. Richtig problematisch sind solche Elemente in Angeboten für Kinder und Jugendliche. Man muss das gar nicht weiter ausführen: Wer einmal in einem Onlinespiel im öffentlichen Chat mitgelesen hat, kennt mit ziemlicher Sicherheit die dort oft herrschende Verrohung.

Natürlich ist es auch Sache der Eltern, die Sprösslinge vor derartigen Inhalten sowie vor Kostenfallen wie Lootboxen zu schützen. Aber man sollte die Eltern eben auch nicht alleinlassen, sondern sie auf sinnvolle Art unterstützen - auch wenn das so manches Geschäftsmodell der Spielebranche stört.

Mir kommt der Ansatz richtig vor: die Jüngsten vor problematischen Inhalten und Abzocke schützen und den Älteren weiterhin Zugang zu den gewohnten Inhalten ermöglichen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 12. Mär 2021

Also Symptom- statt Ursachenbekämpfung?

Jetset 08. Mär 2021

Ja....wenn es nur Kosmetik ist wäre das sicher ok. Aber einige übertreibens echt...wie...

042000 08. Mär 2021

Jede lootbox ist Glücksspiel. Eine Zufällige Belohnung für etwas ist fast immer...

Ize 08. Mär 2021

Anti Lootbox befürworte ich natürlich aber dann kommt halt ein DLC nach dem anderen damit...

Steven Lake 08. Mär 2021

Nö. Bei jedem Online Spiel was auf Twitch ziemlich weit oben ist, wo es einen offenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  2. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /