• IT-Karriere:
  • Services:

Jugendschutz: Lootboxen gelten bisher nicht als Glücksspiel

In Foren vergleichen Computerspieler die unbeliebten Lootboxen (virtuelle Schatzkisten) etwa aus Mittelerde oft mit Glücksspiel und fordern ein Verbot. Nun haben USK und zwei weitere für den Jugendschutz in Games zuständige Stellen ihre Sicht der Dinge erläutert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausrüstungsmenü in Destiny 2
Ausrüstungsmenü in Destiny 2 (Bild: Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

Seit einigen Wochen sorgen Lootboxen in Vollpreisspielen für Diskussionen unter Spielern. Nun hat sich unter anderem die für den Jugendschutz in Deutschland zuständige Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) zu dem Thema geäußert. "Lootboxen, einarmige Banditen oder ähnliche Gewinnspiel-Modelle, die gegen ein Entgelt ein zufällig generiertes Item vergeben, gelten nach üblicher Auffassung bisher nicht als Glücksspiel", heißt es in dem im Forum von 4players.de am 11. Oktober 2017 veröffentlichten Schreiben auf die Frage eines Spielers.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn

Hintergrund ist, dass viele Spieler Parallelen zwischen den virtuellen Schatzkisten und unerlaubtem Glücksspiel sehen, und deshalb ein Verbot der Lootboxen durch Stellen wie die USK fordern. Konkret geht es um Titel wie Mittelerde - Schatten des Krieges, in denen man sich durch den Kauf von Truhen für echte Euro spielerische Vorteile verschafft. Wer entsprechend investiert, kann mit etwas Glück einfacher an besonders kampfstarke Orks für seine Armee kommen statt sie zeitraubend selbst einzufangen.

Die USK weist darauf hin, dass ihr durchaus klar sei, dass mit den virtuellen Objekten oder eben Orks durchaus auch echtes Geld verdient werde, etwa über den Handel mit Skins. "Bei diesem Weiterverkauf von Ingame-Items handelt es sich in der Regel jedoch nie um offizielle Geschäftswege, die der Kontrolle des konkreten Spieleanbieters unterliegen. Folglich kann dieser Umstand dem Anbieter eines jeweiligen Spieles auch nicht regelmäßig zur Last gelegt werden", so die Einschätzung der Jugendschützer.

Ähnliche rechtliche Gründe wie die USK nennen auch das Entertainment Software Rating Board (ESRB) aus den USA laut Kotaku.com und die für Europa zuständige Pan-European Game Information (PEGI) in einer Mail an die Seite Wccftech.com. Sie könnten Games mit Lootboxen nicht wegen Glücksspiel verbieten oder auf Änderungen drängen, weil Glückspiel üblicherweise anders definiert sei und andere Stellen dafür zuständig seien. Die USK hatte etwa auf den in Deutschland geltenden Glücksspiel-Staatsvertrag (GlüStV) verwiesen.

Neben Mittelerde hatten auch andere Vollpreisspiele wegen der Lootboxen viel Kritik auf sich gezogen, darunter Destiny 2 und die Beta von Star Wars Battlefront 2. In den meisten dieser Spiele bieten die Lootboxen allerdings nur - oder fast nur - kosmetische Gegenstände an, die also lediglich das Aussehen des Spielers betreffen; wie das in der finalen Version von Star Wars Battlefront 2 sein wird, ist derzeit im Detail noch nicht ganz klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 18. Okt 2017

das Geld bekommt man definitiv wieder, wenn man eine Sucht vorweist. es sollte sich aber...

dabbes 17. Okt 2017

Haupstache Steuern und Abgaben werden bezahlt, dann ist dem Staat doch alles egal.

dabbes 17. Okt 2017

Physikalisch oder nicht spielt keine Rolle. Die Items in einem Spiel werden auch von...

dabbes 17. Okt 2017

Tja, den Wert definiert aber der Ersteller des Spiels. Beim letzten 0815 Sch... Item sagt...

dabbes 17. Okt 2017

So ist es, laut Statistiken sinds ca. 2% der wirklich massiv Kohle verballern.


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

    •  /