Abo
  • Services:

Jugendschutz: Lootboxen gelten bisher nicht als Glücksspiel

In Foren vergleichen Computerspieler die unbeliebten Lootboxen (virtuelle Schatzkisten) etwa aus Mittelerde oft mit Glücksspiel und fordern ein Verbot. Nun haben USK und zwei weitere für den Jugendschutz in Games zuständige Stellen ihre Sicht der Dinge erläutert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausrüstungsmenü in Destiny 2
Ausrüstungsmenü in Destiny 2 (Bild: Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

Seit einigen Wochen sorgen Lootboxen in Vollpreisspielen für Diskussionen unter Spielern. Nun hat sich unter anderem die für den Jugendschutz in Deutschland zuständige Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) zu dem Thema geäußert. "Lootboxen, einarmige Banditen oder ähnliche Gewinnspiel-Modelle, die gegen ein Entgelt ein zufällig generiertes Item vergeben, gelten nach üblicher Auffassung bisher nicht als Glücksspiel", heißt es in dem im Forum von 4players.de am 11. Oktober 2017 veröffentlichten Schreiben auf die Frage eines Spielers.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Hintergrund ist, dass viele Spieler Parallelen zwischen den virtuellen Schatzkisten und unerlaubtem Glücksspiel sehen, und deshalb ein Verbot der Lootboxen durch Stellen wie die USK fordern. Konkret geht es um Titel wie Mittelerde - Schatten des Krieges, in denen man sich durch den Kauf von Truhen für echte Euro spielerische Vorteile verschafft. Wer entsprechend investiert, kann mit etwas Glück einfacher an besonders kampfstarke Orks für seine Armee kommen statt sie zeitraubend selbst einzufangen.

Die USK weist darauf hin, dass ihr durchaus klar sei, dass mit den virtuellen Objekten oder eben Orks durchaus auch echtes Geld verdient werde, etwa über den Handel mit Skins. "Bei diesem Weiterverkauf von Ingame-Items handelt es sich in der Regel jedoch nie um offizielle Geschäftswege, die der Kontrolle des konkreten Spieleanbieters unterliegen. Folglich kann dieser Umstand dem Anbieter eines jeweiligen Spieles auch nicht regelmäßig zur Last gelegt werden", so die Einschätzung der Jugendschützer.

Ähnliche rechtliche Gründe wie die USK nennen auch das Entertainment Software Rating Board (ESRB) aus den USA laut Kotaku.com und die für Europa zuständige Pan-European Game Information (PEGI) in einer Mail an die Seite Wccftech.com. Sie könnten Games mit Lootboxen nicht wegen Glücksspiel verbieten oder auf Änderungen drängen, weil Glückspiel üblicherweise anders definiert sei und andere Stellen dafür zuständig seien. Die USK hatte etwa auf den in Deutschland geltenden Glücksspiel-Staatsvertrag (GlüStV) verwiesen.

Neben Mittelerde hatten auch andere Vollpreisspiele wegen der Lootboxen viel Kritik auf sich gezogen, darunter Destiny 2 und die Beta von Star Wars Battlefront 2. In den meisten dieser Spiele bieten die Lootboxen allerdings nur - oder fast nur - kosmetische Gegenstände an, die also lediglich das Aussehen des Spielers betreffen; wie das in der finalen Version von Star Wars Battlefront 2 sein wird, ist derzeit im Detail noch nicht ganz klar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

User_x 18. Okt 2017

das Geld bekommt man definitiv wieder, wenn man eine Sucht vorweist. es sollte sich aber...

dabbes 17. Okt 2017

Haupstache Steuern und Abgaben werden bezahlt, dann ist dem Staat doch alles egal.

dabbes 17. Okt 2017

Physikalisch oder nicht spielt keine Rolle. Die Items in einem Spiel werden auch von...

dabbes 17. Okt 2017

Tja, den Wert definiert aber der Ersteller des Spiels. Beim letzten 0815 Sch... Item sagt...

dabbes 17. Okt 2017

So ist es, laut Statistiken sinds ca. 2% der wirklich massiv Kohle verballern.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /