Jugendschutz: Künftig auch Onlinespiele mit USK-Logo

Computerspiele aus dem Laden tragen die bunten Altersfreigaben der USK - bei Onlinegames ist die Rechtslage komplizierter. Bundesministerin Kristina Schröder will das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Counter-Strike Global Offensive
Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Software)

Jugendschutzgesetz oder der Jugendmedienschutzstaatsvertrag: Was im ersten Moment ähnlich klingt, bedeutet für die Anbieter von Onlinespielen wie Counter-Strike derzeit noch einen großen Unterschied, und vor allem Rechtsunsicherheit. Das Jugendschutzgesetz ist das Regelwerk, auf dessen Basis die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ihre bunten Altersfreigabe-Logos für verpackte Games vergibt. Und es ist das Gesetz, das nach dem Willen von Kristina Schröder (CDU), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, künftig auch für Onlinespiele und -filme gilt. "Offline und Online brauchen wir ein soweit wie möglich vergleichbares Niveau des Jugendschutzes", sagte sie.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Referent Digitalisierung und Prozessoptimierung (m/w/d) Versicherungen
    Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für Anbieter von Browser-, Mobile- oder Socialgames und alle anderen Arten von Onlinespielen gilt dann das gleiche System wie für Titel auf DVD oder Blu-ray: Wenn sie sicher sein wollen, dass ihr Programm nicht später von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) auf den Index gesetzt werden kann, können sie es von der USK klassifizieren und freigeben lassen.

Die Kontrolle, ob der Spieler das vorgegebene Alter hat, übernimmt dann nicht mehr beispielsweise das Fräulein an der Ladenkasse, sondern eine von den Eltern eingerichtete Jugendschutzsoftware, wie sie die Telekom oder der Verein Jusprog anbieten. Die Spieleentwickler müssen die Filter in ihren Angeboten berücksichtigen.

Wenn die Bundesländer den Plänen von Schröder zustimmen - was ziemlich wahrscheinlich ist - wäre klar, dass nicht mehr der Jugendmedienschutzstaatsvertrag für den Schutz der Jugend vor Onlinegames zuständig ist. Aus Sicht der Anbieter ist das ein Vorteil: "Ich hoffe, dass wir damit auf dem Weg sind, eine tragfähige und praktikable Lösung zu finden, die der Logik des grenzenlosen Internets und damit den Verbrauchern wie den Inhalte-Anbietern gerecht wird", sagte Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU. "Die Klarstellung, welche gesetzlichen Grundlagen für online vertriebene Spiele greifen, ist dabei ein Schritt in die richtige Richtung."

Und auch die USK begrüßt die Novelle. "Damit könnten die gesetzlichen Regelungen gerade bei Computerspielen in einem zentralen Bereich wieder Anschluss an die mediale Realität finden", so Felix Falk, Geschäftsführer der USK.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. So findet der beste Tech-Job dich
     
    So findet der beste Tech-Job dich

    Das französische Start-up talent.io vernetzt Tech-Talente mit potenziellen Arbeitgebern. Talente legen ein Profil an und warten einfach ab, bis ein Unternehmen um ein Vorstellungsgespräch bittet.
    Sponsored Post von Golem.de

elgooG 16. Apr 2012

Es ist ohnehin fraglich ob die Eltern überhaupt wissen was die eigenen Kinder spielen...

Falkentavio 16. Apr 2012

Nein ganz falscher Weg, so würden wir (also unsere Banken und Großindustrien) ja nichts...

Charles Marlow 16. Apr 2012

Oder, wenn deutsche Behörden die ganze Welt "bewerten" wollen.

Lord Gamma 16. Apr 2012

Höchstwahrscheinlich muss man sich zwischen dem Index der BPjM und dem google.de-Index...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /