Abo
  • Services:

Jugendschutz: Künftig auch Onlinespiele mit USK-Logo

Computerspiele aus dem Laden tragen die bunten Altersfreigaben der USK - bei Onlinegames ist die Rechtslage komplizierter. Bundesministerin Kristina Schröder will das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Counter-Strike Global Offensive
Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Software)

Jugendschutzgesetz oder der Jugendmedienschutzstaatsvertrag: Was im ersten Moment ähnlich klingt, bedeutet für die Anbieter von Onlinespielen wie Counter-Strike derzeit noch einen großen Unterschied, und vor allem Rechtsunsicherheit. Das Jugendschutzgesetz ist das Regelwerk, auf dessen Basis die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ihre bunten Altersfreigabe-Logos für verpackte Games vergibt. Und es ist das Gesetz, das nach dem Willen von Kristina Schröder (CDU), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, künftig auch für Onlinespiele und -filme gilt. "Offline und Online brauchen wir ein soweit wie möglich vergleichbares Niveau des Jugendschutzes", sagte sie.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Für Anbieter von Browser-, Mobile- oder Socialgames und alle anderen Arten von Onlinespielen gilt dann das gleiche System wie für Titel auf DVD oder Blu-ray: Wenn sie sicher sein wollen, dass ihr Programm nicht später von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) auf den Index gesetzt werden kann, können sie es von der USK klassifizieren und freigeben lassen.

Die Kontrolle, ob der Spieler das vorgegebene Alter hat, übernimmt dann nicht mehr beispielsweise das Fräulein an der Ladenkasse, sondern eine von den Eltern eingerichtete Jugendschutzsoftware, wie sie die Telekom oder der Verein Jusprog anbieten. Die Spieleentwickler müssen die Filter in ihren Angeboten berücksichtigen.

Wenn die Bundesländer den Plänen von Schröder zustimmen - was ziemlich wahrscheinlich ist - wäre klar, dass nicht mehr der Jugendmedienschutzstaatsvertrag für den Schutz der Jugend vor Onlinegames zuständig ist. Aus Sicht der Anbieter ist das ein Vorteil: "Ich hoffe, dass wir damit auf dem Weg sind, eine tragfähige und praktikable Lösung zu finden, die der Logik des grenzenlosen Internets und damit den Verbrauchern wie den Inhalte-Anbietern gerecht wird", sagte Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU. "Die Klarstellung, welche gesetzlichen Grundlagen für online vertriebene Spiele greifen, ist dabei ein Schritt in die richtige Richtung."

Und auch die USK begrüßt die Novelle. "Damit könnten die gesetzlichen Regelungen gerade bei Computerspielen in einem zentralen Bereich wieder Anschluss an die mediale Realität finden", so Felix Falk, Geschäftsführer der USK.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€
  3. 57,99€

elgooG 16. Apr 2012

Es ist ohnehin fraglich ob die Eltern überhaupt wissen was die eigenen Kinder spielen...

Falkentavio 16. Apr 2012

Nein ganz falscher Weg, so würden wir (also unsere Banken und Großindustrien) ja nichts...

Charles Marlow 16. Apr 2012

Oder, wenn deutsche Behörden die ganze Welt "bewerten" wollen.

Lord Gamma 16. Apr 2012

Höchstwahrscheinlich muss man sich zwischen dem Index der BPjM und dem google.de-Index...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /