Abo
  • Services:

Jugendschutz: Großbritannien schützt mit Pegi

In Großbritannien gilt ein neues Jugendschutzgesetz. Ab sofort müssen sich Händler beim Verkauf von Computerspielen nach den Freigaben des Systems Pan European Game Information (Pegi) richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbol für Gewalt in Spielen
Symbol für Gewalt in Spielen (Bild: Pegi)

Seit dem 30. Juli 2012 gilt in Großbritannien ein neues, verbindliches System für den Schutz von Jugendlichen und Kindern vor Gewalt, Sex und anderen möglicherweise problematischen Inhalten in Computerspielen. Regierung und Parlament haben nach langen Diskussionen - seit 2008 - entschieden, dass das System Pan European Game Information (Pegi) gilt. Bis dahin waren die Altersfreigaben des ursprünglich für Filme zuständigen British Board of Film Classification (BBFC) vorgegeben, oft ergänzt durch die Pegi-Hinweise. Wirklich kompatibel waren beide Systeme nie: Pegi sieht eine Stufe bei 16 Jahren vor, BBFC bei 15 - Feinheiten, die Eltern und wohl auch Jugendschützer nicht verstehen können.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Händler, die ein Spiel an einen zu jungen Kunden verkaufen, müssen mit Strafen zwischen 5.000 britischen Pfund und sechs Jahren Haft rechnen. Allerdings scheint die Neuregelung noch lange nicht bei allen Anbietern angekommen zu sein: Amazon.co.uk und Play.com etwa führen derzeit bei Spielen nur die Angabe der BBFC auf.

Pegi kommt in 28 europäischen Ländern zum Einsatz. Das System gilt als weniger hart als das der deutschen USK, die Spiele einem aufwendigen Prüfverfahren unterzieht. Bei Pegi hingegen füllt der Publisher selbst ein Onlineformular aus und schickt es an die Einrichtung. Wenn es keine erkennbaren Fehler erhält, gilt die beantragte Alterskennzeichnung. Kritiker bemängeln das ihrer Auffassung nach zu industriefreundliche Prüfverfahren und die Freigabezeichen selbst, die auf der Packung neben der Altersempfehlung Symbole zeigen, die ohne Anleitung kaum zu verstehen sind. So soll eine stilisierte Spinne darauf hinweisen, dass das Spiel Kinder ängstigen könnte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

FaLLoC 02. Aug 2012

Eine Auseinandersetzung mit dem Holocaust bei 7-9 jährigen? Bist du sicher? Mir hatte...

nicoledos 01. Aug 2012

Schau mal die Entwicklung im TV. In den 90ern gab es noch Softerotikfilmchen im...

elgooG 01. Aug 2012

Lese ich hier richtig? 6 Jahre Haft? Also Geldstrafen sind ja ok, solange sie nicht zu...

Blah. 01. Aug 2012

Gibt es jemanden der deine Kinder vor deinem Unsinn schützt? Nein. Gleicht sich also aus...

Insomnia88 31. Jul 2012

Die Antwort bezog sich auch auf die Uncut-Spiele, die der Threadersteller erwähnte aber...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /