• IT-Karriere:
  • Services:

Jugendschutz bei Games: Politiker fordern Intensivierung statt Entschärfung

Eigentlich wollte eine Computerspieler-Vereinigung eine Entschärfung der Jugendschutzregeln erreichen. Politiker fordern in ihrer Reaktion stattdessen eine Intensivierung - was allerdings auch so gut wie sicher ohne Folgen bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab-18-Spiel Call of Duty: Black Ops 2
Ab-18-Spiel Call of Duty: Black Ops 2 (Bild: Activision)

Wer sich politisch einbringt, muss damit rechnen zu scheitern - oder sogar genau das Gegenteil von dem zu erreichen, was er eigentlich wollte. Das ist dem Verband für Deutschlands Video- und Computerspiele (VDVC) passiert, der sich selbst als Interessenvertretung von Gamern sieht. Der VDVC hatte bereits 2011 versucht, über eine öffentliche Petition beim Deutschen Bundestag eine Entschärfung des Jugendschutzes bei Computerspielen zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum München

Wichtigste Forderung war, das derzeit noch mögliche Indizierungsverfahren durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien - und damit ein sehr weitgehendes Verkaufsverbot der betroffenen Spiele nach § 131 StGB - abzuschaffen.

Wie jetzt über den VDVC bekanntwurde, hat der Petitionsausschuss des Bundestages den Petitionsantrag am 16. Mai 2013 zurückgewiesen. Und stattdessen sogar strengere Regeln gefordert: "Entgegen der Auffassung des Petenten ist aus Sicht des Petitionsausschusses zu betonen, dass angesichts der Entwicklung in den entsprechenden Medien gerade eine Intensivierung und Verbesserung des Jugendschutzes erforderlich ist", schreiben die Politiker in ihrer Begründung. Die Regelungen von § 131 StGB hält der Ausschuss für richtig, "um den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor gefährlichen Medieninhalten zu gewährleisten" und schließt das Petitionsverfahren deshalb ab.

Dass die Forderung des Ausschusses nach strengeren Regeln irgendwelche Folgen hat, ist allerdings so gut wie ausgeschlossen. Keine der relevanten Parteien beschäftigt sich derzeit ernsthaft mit Jugendschutz und gewalthaltigen Spielen, und auch Politiker, die sich früher gerne mal zu den sogenannten "Killerspielen" geäußert haben, verfolgen das Thema derzeit nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

Nolan ra Sinjaria 02. Jun 2013

was aber ggf auffällt und möglicherweise nix bringt

Proegel 01. Jun 2013

Der IQ wird an der Intelligenz der Bevölkerung festgemacht und nicht andersrum...

Natchil 01. Jun 2013

Wenn sie Bioeltern haben die Plastikwaffen verbieten, schon. Dann ist sogar auf Bäume...

barxxo 31. Mai 2013

Ist immer wieder interessant, den Politikern beim sinnlosen Herumwuseln auf...

Natchil 31. Mai 2013

Muss ich stark daran denken das Leute auch gefordert haben das z.b Pornos in den Usa...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /