Abo
  • Services:
Anzeige
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen.
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen. (Bild: Golem.de)

Jugendschutz: Altersbewertung von Apps soll vereinfacht werden

Jugendschutzorganisationen aus verschiedenen Ländern erarbeiten ein System zur Altersbewertung von Apps und Onlinespielen. Künftig soll ein Fragebogen reichen, um die Bewertung länderübergreifend vornehmen zu können.

Anzeige

Mehr Rechtssicherheit für Spieleentwickler: Jugendschutzorganisationen arbeiten länderübergreifend an einem System zur Altersbewertung von Apps und Onlinespielen, das auch die nationalen Besonderheiten berücksichtigen soll. In wenigen Monaten schon soll das Ergebnis präsentiert werden. Das Ziel: Spieleentwickler sollen einen einzigen Fragebogen ausfüllen müssen. Auf Grundlage der Antworten sollen dann die Altersbewertungen für verschiedene Länder generiert werden. Diese sollen die Entwickler dann einheitlich auf verschiedenen Plattformen nutzen können.

Vor wenigen Jahren noch herrschte für den Spielemarkt ein stringentes Jugendschutzsystem, da der Markt nur von wenigen Unternehmen mit einer überschaubaren Anzahl von Plattformen dominiert wurde. Sie konnten es sich leisten, eine Altersprüfung finanziell zu stemmen und das Management für Alterskennzeichnungen in den verschiedenen Ländern zu übernehmen.

Doch mit der Verbreitung des Internets und der mobilen Plattformen hat sich das geändert: Heute können kleine Onlinespiele oder Apps von einzelnen Entwicklern in wenigen Tagen programmiert werden, auch der Veröffentlichungsprozess wurde beschleunigt. Gerade kleine Entwickler könnten sich nicht mit den Prüfgebühren für die weltweiten Bewertungsverfahren belasten, wenn sie gar nicht wüssten, ob sie überhaupt genügend Spiele verkaufen können, erklärt USK-Geschäftsführer Felix Falk in einem Fachbeitrag (PDF). Die USK ist in Deutschland die Selbstkontrollorganisation für Unterhaltungssoftware, die für Computerspiele nach dem Jugendschutzgesetz Alterskennzeichnungen vergibt.

App-Plattformen arbeiten mit unterschiedlichen Altersbewertungen

Google und Apple haben für ihre App-Plattformen deshalb jeweils eigene Bewertungssysteme eingerichtet. Die Entwickler füllen einfach einen von den Firmen entwickelten Fragebogen für den internationalen Markt aus. So kommt es, dass eine Software im Google-Play-Store eine ganz andere Altersbewertung haben kann als im App Store von Apple.

Tatsächlich muss die Software jedoch den Vorgaben des gesetzlichen Jugendschutzes in den Ländern, in denen sie angeboten wird, entsprechen. Laut Felix Falk tun sie dies in vielen Fällen jedoch nicht. Denn die Bewertung in Apples oder Googles Stores entspreche keinem der nationalen Jugendschutzstandards. Sie sei "häufig nicht nachvollziehbar und teilweise schlicht unzutreffend", stellt Falk fest. Noch prekärer sei die Situation bei Plattformen, bei denen es häufig überhaupt keine Altersbewertungen gebe.

Ein Fragebogen reicht zur Bewertung 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Oh mist,danke für den Hinweis. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  2. WKM GmbH, München
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    picaschaf | 13:52

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 13:50

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    RaZZE | 13:45

  4. Re: Forken

    RaZZE | 13:44

  5. Re: Einfach ein europäisches Filmstudio gründen...

    ptepic | 13:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel