Abo
  • Services:
Anzeige
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen.
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen. (Bild: Golem.de)

Jugendschutz: Altersbewertung von Apps soll vereinfacht werden

Jugendschutzorganisationen aus verschiedenen Ländern erarbeiten ein System zur Altersbewertung von Apps und Onlinespielen. Künftig soll ein Fragebogen reichen, um die Bewertung länderübergreifend vornehmen zu können.

Anzeige

Mehr Rechtssicherheit für Spieleentwickler: Jugendschutzorganisationen arbeiten länderübergreifend an einem System zur Altersbewertung von Apps und Onlinespielen, das auch die nationalen Besonderheiten berücksichtigen soll. In wenigen Monaten schon soll das Ergebnis präsentiert werden. Das Ziel: Spieleentwickler sollen einen einzigen Fragebogen ausfüllen müssen. Auf Grundlage der Antworten sollen dann die Altersbewertungen für verschiedene Länder generiert werden. Diese sollen die Entwickler dann einheitlich auf verschiedenen Plattformen nutzen können.

Vor wenigen Jahren noch herrschte für den Spielemarkt ein stringentes Jugendschutzsystem, da der Markt nur von wenigen Unternehmen mit einer überschaubaren Anzahl von Plattformen dominiert wurde. Sie konnten es sich leisten, eine Altersprüfung finanziell zu stemmen und das Management für Alterskennzeichnungen in den verschiedenen Ländern zu übernehmen.

Doch mit der Verbreitung des Internets und der mobilen Plattformen hat sich das geändert: Heute können kleine Onlinespiele oder Apps von einzelnen Entwicklern in wenigen Tagen programmiert werden, auch der Veröffentlichungsprozess wurde beschleunigt. Gerade kleine Entwickler könnten sich nicht mit den Prüfgebühren für die weltweiten Bewertungsverfahren belasten, wenn sie gar nicht wüssten, ob sie überhaupt genügend Spiele verkaufen können, erklärt USK-Geschäftsführer Felix Falk in einem Fachbeitrag (PDF). Die USK ist in Deutschland die Selbstkontrollorganisation für Unterhaltungssoftware, die für Computerspiele nach dem Jugendschutzgesetz Alterskennzeichnungen vergibt.

App-Plattformen arbeiten mit unterschiedlichen Altersbewertungen

Google und Apple haben für ihre App-Plattformen deshalb jeweils eigene Bewertungssysteme eingerichtet. Die Entwickler füllen einfach einen von den Firmen entwickelten Fragebogen für den internationalen Markt aus. So kommt es, dass eine Software im Google-Play-Store eine ganz andere Altersbewertung haben kann als im App Store von Apple.

Tatsächlich muss die Software jedoch den Vorgaben des gesetzlichen Jugendschutzes in den Ländern, in denen sie angeboten wird, entsprechen. Laut Felix Falk tun sie dies in vielen Fällen jedoch nicht. Denn die Bewertung in Apples oder Googles Stores entspreche keinem der nationalen Jugendschutzstandards. Sie sei "häufig nicht nachvollziehbar und teilweise schlicht unzutreffend", stellt Falk fest. Noch prekärer sei die Situation bei Plattformen, bei denen es häufig überhaupt keine Altersbewertungen gebe.

Ein Fragebogen reicht zur Bewertung 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Oh mist,danke für den Hinweis. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFA Group, Haldensleben
  2. über serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. über Duerenhoff GmbH, Bayreuth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. mehr code, mehr fehler

    LiPo | 20:29

  2. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    bombinho | 20:26

  3. D.Tube

    moga | 20:26

  4. Werte haben sich kaum verändert???

    Leviathan321 | 20:25

  5. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    CubiCux | 20:20


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel