Abo
  • Services:
Anzeige
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen.
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen. (Bild: Golem.de)

Ein Fragebogen reicht zur Bewertung

Anzeige

In den USA gelten ganz andere Bewertungsregeln als in Deutschland. "Während Gewalt und Krieg im Vergleich zu Deutschland im Rest Europas oder auch in Nordamerika als weniger risikoreich gesehen werden, führen andere Kriterien wie 'Sex und Erotik' zu höheren Bewertungen", erläutert Felix Falk. Eine einheitliche Bewertung, so wie sie jetzt Google oder Apple vornehmen, könne daher nicht in allen Ländern legal sein.

Gleichwohl gelten die Kriterien, die für eine Bewertung abgefragt werden, in den unterschiedlichen Ländern als vergleichbar. Verschiedene staatliche und private Jugendschutzorganisationen aus Australien, Brasilien, Deutschland, Japan, Korea, Südafrika und den USA tauschen sich im Rahmen des International App Rating Council (IARC) deshalb seit einigen Jahren über eine mögliche Lösung aus. Auf Initiative der amerikanischen Jugendschutzorganisation ESRB entwickelten diese Organisationen in den vergangenen drei Jahren ein weltweit anwendbares Altersverwertungssystem auf Basis eines Klassifizierungsverfahrens: Mit einem einzigen Fragebogen können alle relevanten Kriterien abgedeckt werden. Ausgewertet werden dann die Antworten nach den verschiedenen nationalen Regelungen. "So kann beispielsweise beim Kriterium Sexualität/Erotik der Fall eintreten, dass nach Beantwortung der gleichen Fragen im Ergebnis sowohl eine ESRB 17+ für Nordamerika als auch eine PEGI 12+ für Europa ausgegeben werden", weiß Falk. Auf den App-Plattformen wird dann je nach Ländereinstellung des Smartphones nur das jeweils gültige nationale Kennzeichen angezeigt. Die USK ist jedenfalls dabei.

Die USK hat das letzte Wort

Was aber ist bei fehlerhaften Angaben des Entwicklers? Hier greifen Kontrollmechanismen der USK, die beispielsweise bei bestimmten Alterseinstufungen, wie etwa 18er Inhalten, zur Anwendung kommen. Stichproben und Nutzerbeschwerden sollen ebenfalls für Qualität sorgen. Anbieter und Kontrollbehörden sollen zudem Berufungsverfahren initiieren können. Korrekturen können jedenfalls durch die Partnerorganisationen der IARC organisiert werden.

In wenigen Monaten soll das fertige System der Entwicklergemeinde präsentiert werden. Zuvor soll das System zur Reife gebracht und Details der Organisation geklärt werden. Auch sollen noch weitere Partnerländer und Plattformen dazukommen.

 Jugendschutz: Altersbewertung von Apps soll vereinfacht werden

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Oh mist,danke für den Hinweis. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Endlich remove für Streams

    Das... | 21:44

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 21:44

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    Silberfan | 21:37

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel