Abo
  • IT-Karriere:

Jugendschutz: 6,1 Prozent der Spiele waren 2017 "ab 18"

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat ihre Prüfstatistik für 2017 vorgelegt. Bei den Altersfreigaben für Computerspiele gab es keine Veränderungen gegenüber dem Vorjahr. Weiter stark gewachsen sind Freigaben für Online-Games und Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
USK-Logo "ab 18" auf der Verpackung von The Evil Within 2
USK-Logo "ab 18" auf der Verpackung von The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)

Die Anzahl der Altersfreigaben im klassischen Gremien-Prüfverfahren der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) auf Grundlage des Jugendschutzgesetzes blieb 2017 nach einem Rückgang in den Vorjahren wieder stabil. Im vergangenen Jahr wurden genau 1.647 Altersfreigaben für Computer- und Videospiele erteilt. 2016 war es genau eines weniger - also 1.646. Die Verteilung der Altersstufen blieb ebenfalls nahezu konstant. Nach wie vor werden in drei von vier Verfahren die Kennzeichen USK 0, USK 6 oder USK 12 vergeben. 2017 wurde in 6,1 Prozent der Verfahren die Kennzeichnung "USK ab 18 Jahren" erteilt (2016: 7,1 Prozent). Der Anteil der 16er-Freigaben stieg leicht auf 17,6 Prozent (2016: 15,0 Prozent).

Stellenmarkt
  1. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  2. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen

Über das von der USK auf Grundlage des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages beaufsichtigte IARC-Verfahren gab es einen starken Anstieg bei Freigaben für Apps und Onlinespiele. 2017 wurden innerhalb der angeschlossenen Plattformen rund 2,5 Millionen neue Alterskennzeichen vergeben, was einen Anstieg um fast 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ausmacht - 2016 waren es rund 1,5 Millionen.

Die International Age Rating Coalition sorgt dafür, dass Alterskennzeichen weltweit auf die gleiche Art in die Stores von Google, Microsoft und den Firefox Marketplace eingebunden werden; die Stores von Apple sind nicht in das System eingebunden. Für Publisher und Entwickler der Programme bedeutet das Verfahren eine erhebliche Vereinfachung, weil sie für die Freigabe lediglich eine Art Fragebogen ausfüllen müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /