Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Facebook-Zeichnung
Eine Facebook-Zeichnung (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Cybermobbing hat uns umdenken lassen

Ein erstes Umdenken gab es schon 2011, als die Mobbingplattform iSharegossip populär wurde. Spätestens, nachdem ein Mädchen aus dem Jahrgang über mir mit Hilfe der Plattform aus der Schule herausgemobbt worden war, erkannten viele in meiner Schulklasse, wie es enden kann, wenn persönliche Daten oder Bilder unter dem vermeintlichen Schutz der Anonymität gegen jemanden verwendet werden. Das Mädchen konnte nicht mehr durch seinen Stadtteil laufen, ohne von anderen erkannt zu werden. Die Mobber wurden kurze Zeit später von der Schule suspendiert.

Anzeige

Damit sich so ein Fall nicht wiederholt, wird heute penibler als noch vor ein paar Jahren auf die richtigen Privatsphäre-Einstellungen geachtet. Die wenigsten in meinem Alter teilen ihre Informationen und Bilder öffentlich. Bei den Jüngeren sieht das leider noch anders aus: Sensible Daten wie die eigene Telefonnummer oder sogar die Adresse machen sie für alle frei zugänglich - einfach weil sie sich nicht über die Gefahren eines solchen Verhaltens bewusst sind.

Bedenklich ist auch, was die Kleinen über die neue Plattform Younow aus ihrem Kinderzimmer streamen. Dort geben sie viel über sich preis, ohne zu wissen, was für Gefahren das birgt. So warnt auch das Familienministerium zu Recht, Nutzer gäben durch den Stream Einblicke in ihr Privatleben und "erleichtern so Mobbing durch Gleichaltrige und sexuelle Belästigungen durch Erwachsene" .

Liebe Schulen, mehr Prävention bitte!

Deswegen sollte in der Schule noch früher darüber aufgeklärt werden, wie gefährlich es ist, im Internet zu viele Informationen über sich preiszugegeben - nicht erst in der Oberschule, wie es bei mir und meinem jüngeren Bruder der Fall war. Das in den allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegte Mindestnutzungsalter wird selten eingehalten. Bereits Zehn- oder Elfjährige nutzen soziale Netzwerke.

Zur Sicherheit gehört auch Verschlüsselung. Zum Chatten benutzen wir heute statt Facebook hauptsächlich die Messaging-App Whatsapp, die mittlerweile eine als sicher geltende Verschlüsselung einsetzt. Freunde aus den USA können das nicht verstehen. Um ehrlich zu sein, kann ich auch gar nicht genau erklären, warum wir lieber Whatsapp nutzen. Wahrscheinlich vor allem, weil es nicht Facebook ist.

Als Facebook Whatsapp übernahm, hatten wir uns bereits zu sehr an die App gewöhnt. Zwar hatten wir Bedenken, denn auch wir erkennen, dass Facebook sehr viele Daten über uns sammelt - wahrscheinlich sogar zu viele. Nach der Zusammenlegung der beiden Dienste stiegen ein paar Leute aus meinem Freundeskreis auf den Messaging-Dienst Telegram um - Threema kam nicht in Frage, denn das kostet ja etwas. Durchgesetzt hat sich Telegram aber nicht. Nach und nach wechselten die meisten wieder zu Whatsapp und auch ich deinstallierte Telegram nach kurzer Zeit von meinem Smartphone - ein Dienst, bei dem man kaum Freunde hat, hat einfach keinen Sinn.

 Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!Instagram ist das neue Facebook 

eye home zur Startseite
nikep 07. Apr 2015

Juten Tach, diese Diskussion läuft immer wieder und immer wieder gehen neue Netzwerke und...

Lalande 05. Apr 2015

Bleibt nur zu hoffen, dass Facebook den Betrieb bald vollständig einstellt. Es gibt kaum...

JackOfAllRaids 01. Apr 2015

Ich hab da auch ne ambivalente Wahrnehmung. Zum größten Teil kriege ich mit was hier...

thobens 25. Mär 2015

Also ich habe auf meinem Android Gerät noch nie etwas für Whatsapp bezahlt.

ofenrohr 24. Mär 2015

Ich weiß von einer Person, die mich warum auch immer blockiert hat, dass ich ihre Fotos...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. dbh Logistics IT AG, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08

  2. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    schily | 17:03

  3. Und Deutschland.....

    Tilman21 | 16:58

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DetlevCM | 16:57

  5. Re: Miete... Zeitraum?

    benandex | 16:43


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel