Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn-Produktionsstätte (in Chengdu): Alter nicht überprüft
Foxconn-Produktionsstätte (in Chengdu): Alter nicht überprüft (Bild: Stringer China/Reuter)

Jugendarbeit: Foxconn lässt Minderjährige arbeiten

Foxconn-Produktionsstätte (in Chengdu): Alter nicht überprüft
Foxconn-Produktionsstätte (in Chengdu): Alter nicht überprüft (Bild: Stringer China/Reuter)

Foxconn hat eine Reihe von Minderjährigen in einer Fabrik in China arbeiten lassen, Foxconn habe ihr Alter nicht geprüft, erklärte China Labor Watch. Die Schüler mussten offenbar die gleiche Arbeit machen wie die erwachsenen Arbeiter.

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn hat zugegeben, dass in seinen Fabriken in China Jugendliche gearbeitet haben. In der Produktionsstätte in Yantai in Shandong, einer Provinz im Nordosten Chinas, wurden nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua Schülerpraktikanten beschäftigt.

Anzeige

Die 56 Berufsschüler waren demnach zwischen 14 und 16 Jahren alt und drei Wochen lang in der Fabrik gewesen. Betroffen waren laut Xinhua 56 Berufsschüler. Das chinesische Gesetz verbietet Arbeit von Jugendlichen unter 16 Jahren.

Gleiche Arbeit, weniger Lohn

Einige der Schüler hatten erklärt, dass ihr Praktikum ein bis drei Monate hätte dauern sollen. Sie hätten einen Lohn von 2.000 Yuan erhalten - deutlich weniger als ein erwachsener Arbeiter, obwohl sie die gleiche Arbeit gemacht hätten.

Die Jugendliche seien Foxconn von ihren Schulen geschickt worden, erklärte die Organisation China Labor Watch (CLW). Diese seien also in erster Linie dafür verantwortlich. Allerdings hätte Foxconn das Alter der Schüler prüfen sollen. CLW hatte vergleichbare Vorwürfe auch schon gegen Samsung sowie dessen Auftragshersteller HEG Electronics geäußert.

Die Schüler sind inzwischen wieder in ihre Schulen zurückgekehrt. Foxconn hat sich bei ihnen entschuldigt. Das Unternehmen erklärte, die Angelegenheit werde untersucht. Diejenigen, die die Schüler eingesetzt hätten, sollen zur Verantwortung gezogen werden. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass auch in anderen Standorten Minderjährige eingesetzt worden seien.

Keine Apple-Geräte

Es sei unklar, welche Geräte in Yanhai gebaut werden, schreibt das Wall Street Journal. Foxconn habe erklärt, grundsätzlich keinen Kommentar über Kunden und Produkte abzugeben. In Yanhai würden aber keine Arbeiten für Apple durchgeführt.

Foxconn ist in der Vergangenheit wiederholt wegen der Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten. So hatten sich in den vergangenen Jahren mehrfach Arbeiter das Leben genommen. Anfang Oktober hatten Arbeiter in einer anderen Foxconn-Fabrik wegen der Bedingungen bei der Fertigung des iPhone 5 gestreikt. Foxconn bestritt das.


eye home zur Startseite
Technikfreak 19. Okt 2012

Nein, mit Spesen war er sogar in China wesentlich teurer als hier. Aber auch das meinte...

Abseus 18. Okt 2012

Das ist eine höchst subjektive Einschätzung. Ich arbeite mit einigen Asiaten zusammen...

Abseus 18. Okt 2012

Dann geh als gutes beispiel voran und kauf nichts mehr aus China, da die...

fehlermelder 18. Okt 2012

Und wenn du in diesen frühen Jahren durch die Arbeit oder einen Unfall am Arbeitsplatz...

Sirus1985 18. Okt 2012

Laut Gamestar und http://derstandard.at/1350258545390/Apple-Zulieferer-Foxconn-gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Abbott GmbH & Co. KG, Wiesbaden-Delkenheim
  2. Tetra GmbH, Melle
  3. SCHOTTEL GmbH, Spay
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 1,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Die US Regierung...

    honna1612 | 05:11

  2. Re: Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    p4m | 05:01

  3. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    wlorenz65 | 04:32

  4. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    narea | 04:30

  5. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    Teebecher | 03:50


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel