Abo
  • Services:

Jugend hackt: Wo Teenager mal eben CSS an einem Tag lernen

Ein Wochenende lang wenig Schlaf, dafür viel Club-Mate, unzählige Raspberry Pis und 140 code-begeisterte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren: Wir waren da, wo "Außenseiter-Nerds" die Insider sind.

Artikel von veröffentlicht am
Drei Jugendliche arbeiten an ihren Projekten.
Drei Jugendliche arbeiten an ihren Projekten. (Bild: Leonard Wolf/CC-BY 3.0)

44 Stunden lang haben die 140 programmierbegeisterten Jugendlichen an nichts anderes als an ihre Projekte gedacht - sie tragen Namen wie Fuck Boarders, Privacy Patch, 18-5088 oder Querschläger. Und jetzt, am letzten Tag des Hackathons, sollen diese vorgestellt werden. Aufgeregt besprechen drei Jungs noch schnell: "Wie sollen wir bei unserer Präsentation einsteigen?" "Stellst du uns vor?" "Nein! Ich mache das besser". Gleich geht es für sie auf die Bühne des Kulturzentrums Wabe, wo sie den rund 400 Zuschauern im Saal und fast 4.000 Leuten im Stream der Rocketbeans erklären, was sie am vergangenen Wochenende bei Jugend hackt gemacht haben.

  • Ehrenamtliche Mentoren unterstützen die Jugendlichen bei ihren Projekten. (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • Die Jury von Jugend hackt bestand aus Imma Chienko von Refugees Emancipation e.V., Cecilia Palmer von Fashion und Code, Tim Pritlov vom Chaos Computer Club und Jens Ohlig als Vertreter der Mentoren. (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • Am Projekt Smart Mirror wurde noch bis kurz vor der Präsentation gebastelt. (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • Das Team von Querschläger erklärt die Funktionsweise des Messengers. (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • Das Team von "Was der BND kann, kannst auch du" (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • CCC erklärt das Projekt "Germany says Welcome" (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • Das Team von Nocam arbeitet an dem Code der App. (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • In den Projekten kommen unzählige Raspberry Pis zum Einsatz. (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
  • Team-Meeting von Germany says Welcome (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
Ehrenamtliche Mentoren unterstützen die Jugendlichen bei ihren Projekten. (Bild: Leonard Wolf/Lizenz: CC-BY 3.0)
Inhalt:
  1. Jugend hackt: Wo Teenager mal eben CSS an einem Tag lernen
  2. 'Was der BND kann, kannst du auch'
  3. Bluescreen im Spiegel
  4. Flüchtlinge willkommen

Bereits zum zweiten Mal hat der Hackathon in Berlin stattgefunden. Von Freitag bis in die späten Stunden des Samstags arbeiten die Jugendlichen an kleinen Hardware- und Softwareprojekten unter dem Leitsatz "Mit Code die Welt verbessern". Dabei müssten die Jugendlichen nicht unbedingt die Welt revolutionieren, erklärt Paula Glaser vom Organisatorenteam Golem.de, sondern ganz alltägliche Dinge hacken. Und das machen sie auch mit Hilfe von Open Data, viel Technik, 48 Mentoren als Unterstützern und Kreativität.

Haltung entwickeln

"Es geht auch darum, eine Haltung zu Code zu entwickeln", sagt Glaser. Deswegen arbeiten die Jugendlichen nicht nur an ihren Softwareprojekten, sondern bekommen in Vorträgen und kleinen Workshops von aus der Hackerszene bekannten Persönlichkeiten wie Starbug eine Menge beigebracht - es ist wie eine Art Miniversion des Chaos Communication Camps.

Und so kommt es vor, dass am Sonntag "ein kleiner Lockenkopf auf der Bühne steht und bei der Präsentation sagt: 'Joa, da hab ich an einem Tag CSS gelernt', und du denkst dir nur so: 'What? Wie lernen die bloß so schnell?'", erzählt Glaser. "Die Jugendlichen sind hier nicht die Außenseiter-Nerds, sondern können Gleichgesinnte treffen, die Technik quasi genauso leben."

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Den Präsentationsauftakt machen Birk und Ruth mit ihrem selbst gebauten Lichtfelddisplay, das je nach Blickwinkel die Nyancat oder ein Einhorn anzeigt. Umgesetzt haben sie es mit einem Displayaufsatz aus rund 300 Linsen und einer veränderten Darstellung der Inhalte auf dem Display.

Kurz darauf wird es deutlich politischer: Jeremy und Jacob versuchen mit ihrem Projekt 18-5088 zu veranschaulichen, welche Daten durch die am Freitag beschlossene Vorratsdatenspeicherung gesammelt werden. Etwa ein- und ausgehende Anrufe und SMS protokollieren sie und bereiten sie grafisch in einer Web-App auf. Überhaupt ist die Vorratsdatenspeicherung unter den Jugendlichen an dem Wochenende ein vieldiskutiertes Thema. Einige werden auch aktiv: Eine Gruppe aus Köln ist bereits am Freitagmorgen angereist, um sich dem Protest vor dem Bundestag anzuschließen.

'Was der BND kann, kannst du auch' 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /