Jubiläum ohne Notch: Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Der ursprüngliche Erfinder von Minecraft ist seit Jahren nicht mehr an der Entwicklung des Hit-Spiels beteiligt. Wegen seiner politischen Ansichten ist er nun nicht einmal zur 10-Jahres-Feier eingeladen, wie Microsoft bestätigt.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork: Microsoft
Artwork: Microsoft (Bild: Microsoft)

Rund zehn Jahre nach Erscheinen der ersten Vorabversion von Minecraft am 17. Mai 2009 ist der Erfinder des Spiels, Markus "Notch" Persson, nicht zur Jubiläumsfeier in Stockholm eingeladen. Er sei wegen seiner "Kommentare und Meinungen" nicht eingeplant, bestätigte Microsoft Variety.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Persson hatte sich mit Tweets im Laufe der Jahre zur Persona non grata gemacht. So twitterte er Statements zu Sexualität, Geschlecht und Hautfarbe und übernahm dabei Positionen und Parolen rechter Trolle. Im März bekannte er sich zur QAnon-Bewegung: Unter dem Namen verbirgt sich ein ganzes Netz an Verschwörungstheorien um einen vermeintlichen, sogenannten Deep State. Beliebt sind diese Verschwörungstheorien besonders bei Anhängern von US-Präsident Donald Trump.

Ende März wurde es Microsoft dann offenbar zu viel, alle Erwähnungen von "Notch" wurden aus aktuellen Minecraft-Versionen gestrichen. Schließlich erfuhr der Spielejournalist Brian Crecente von dem Konzern, dass Persson zur Jubiläumsfeier am 17. Mai 2019 nicht eingeladen sei. Dort soll es explizit auch um die Vergangenheit des Spiels gehen. Persson selbst äußerte sich zu den Vorgängen bisher nicht.

Der Minecraft-Erfinder haderte immer mit seiner Bekanntheit. Als er noch sein Entwicklerstudio Mojang besaß, war er zwar einerseits auf Twitter und Tumblr aktiv, reagierte aber andererseits gestresst auf die Intensität der laufenden Fanreaktionen. 2014 stieg er aus und bahnte den Verkauf seines Studios an, weil er nach eigenen Worten nur "Hass" dafür kassiere, dass er "versuche, das Richtige zu tun".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft kaufte Mojang für 2,5 Milliarden US-Dollar. Mehrheitseigner Persson stieg als Milliardär aus seinem eigenen Studio aus und bezog eine Villa in den USA. Aus der Öffentlichkeit aber zog er sich nicht zurück - er twittert immer noch rege an seine 3,7 Millionen Follower.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moin2801 08. Mai 2019

@mgutt Das ist auch eine Entwicklung die wirklich schlecht ist. Sie verhilft zu...

Proctrap 04. Mai 2019

Dass mir die Symbolisierung von jedem Müll für Propaganda auf den Zeiger geht hat nichts...

throgh 04. Mai 2019

Es ist unstrittig, dass viele Informationen und auch eindeutig fragwürdige Haltungen...

throgh 02. Mai 2019

Wird es auch nicht, aber ich möchte dich darauf hinweisen: So einfach ist das Alles eben...

throgh 02. Mai 2019

Wirklich "kennen" wäre zuviel. Ich habe mir sehr genau aber ihre Haltungen angesehen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /