• IT-Karriere:
  • Services:

Jubiläum ohne Notch: Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Der ursprüngliche Erfinder von Minecraft ist seit Jahren nicht mehr an der Entwicklung des Hit-Spiels beteiligt. Wegen seiner politischen Ansichten ist er nun nicht einmal zur 10-Jahres-Feier eingeladen, wie Microsoft bestätigt.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork: Microsoft
Artwork: Microsoft (Bild: Microsoft)

Rund zehn Jahre nach Erscheinen der ersten Vorabversion von Minecraft am 17. Mai 2009 ist der Erfinder des Spiels, Markus "Notch" Persson, nicht zur Jubiläumsfeier in Stockholm eingeladen. Er sei wegen seiner "Kommentare und Meinungen" nicht eingeplant, bestätigte Microsoft Variety.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. Endress+Hauser Process Solutions (Deutschland) GmbH, Freiburg im Breisgau

Persson hatte sich mit Tweets im Laufe der Jahre zur Persona non grata gemacht. So twitterte er Statements zu Sexualität, Geschlecht und Hautfarbe und übernahm dabei Positionen und Parolen rechter Trolle. Im März bekannte er sich zur QAnon-Bewegung: Unter dem Namen verbirgt sich ein ganzes Netz an Verschwörungstheorien um einen vermeintlichen, sogenannten Deep State. Beliebt sind diese Verschwörungstheorien besonders bei Anhängern von US-Präsident Donald Trump.

Ende März wurde es Microsoft dann offenbar zu viel, alle Erwähnungen von "Notch" wurden aus aktuellen Minecraft-Versionen gestrichen. Schließlich erfuhr der Spielejournalist Brian Crecente von dem Konzern, dass Persson zur Jubiläumsfeier am 17. Mai 2019 nicht eingeladen sei. Dort soll es explizit auch um die Vergangenheit des Spiels gehen. Persson selbst äußerte sich zu den Vorgängen bisher nicht.

Der Minecraft-Erfinder haderte immer mit seiner Bekanntheit. Als er noch sein Entwicklerstudio Mojang besaß, war er zwar einerseits auf Twitter und Tumblr aktiv, reagierte aber andererseits gestresst auf die Intensität der laufenden Fanreaktionen. 2014 stieg er aus und bahnte den Verkauf seines Studios an, weil er nach eigenen Worten nur "Hass" dafür kassiere, dass er "versuche, das Richtige zu tun".

Microsoft kaufte Mojang für 2,5 Milliarden US-Dollar. Mehrheitseigner Persson stieg als Milliardär aus seinem eigenen Studio aus und bezog eine Villa in den USA. Aus der Öffentlichkeit aber zog er sich nicht zurück - er twittert immer noch rege an seine 3,7 Millionen Follower.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Moin2801 08. Mai 2019

@mgutt Das ist auch eine Entwicklung die wirklich schlecht ist. Sie verhilft zu...

Proctrap 04. Mai 2019

Dass mir die Symbolisierung von jedem Müll für Propaganda auf den Zeiger geht hat nichts...

throgh 04. Mai 2019

Es ist unstrittig, dass viele Informationen und auch eindeutig fragwürdige Haltungen...

throgh 02. Mai 2019

Wird es auch nicht, aber ich möchte dich darauf hinweisen: So einfach ist das Alles eben...

throgh 02. Mai 2019

Wirklich "kennen" wäre zuviel. Ich habe mir sehr genau aber ihre Haltungen angesehen und...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /